wA-Jugend: wA1 erkämpft sich einen Punkt in Lahr


Veröffentlicht am von Tobias Naumann.

SG Hugsweier/ Lahr – SG Schozach-Bottwartal 32:32

Die mitgereisten eigenen Zuschauer (ca.30 treue SG-Fans) sahen zwei komplett verschiedene Halbzeiten. Die ersten Minuten begannen beide Mannschaften sehr nervös, was sich durch Fehlzuspiele und Ballverluste zeigte. Die Lahrer 1:0 Führung konnten die SG Mädels umgehend in eine 3:1 Führung umwandeln, welches dann die einzige Führung im kompletten Spiel sein sollte. Dann nahm leider das Unheil und Pech seinen Lauf. Innerhalb von 3 Minuten drehte Lahr das Spiel wieder zur eigenen 5:3 Führung, wobei die SG Mädels dreimal hintereinander Pech beim Torabschluss (Pfosten, Latte, Pfosten) hatten und Lahr dieses umgehend mit Kontertoren bestrafte. Sammy hielt hinten alles, was ging, darunter auch einen 7m, aber vorne wollte kein Tor mehr fallen. Die SG-Abwehr stand eigentlich recht gut, gegen Lahr wurde im gesamten Spiel 7 mal passives Spiel angezeigt, aber vorne blieb das Tor vernagelt. Interessanterweise klappte es dann in Unterzahl nach Zeitstrafe gegen die SG, denn der Rückstand konnte auf 7:9 verkürzt werden. Trotzdem liefen vorne wenig Kombinationen und die leichten SG Ballverluste wandelte Lahr in eine 12:7 Führung um. Trainer Stettner nahm eine Auszeit und beruhigte die Gemüter und erinnerte an bestimmte Spielzüge und stachelte die Mädels an, den Kampf aufzunehmen. Dann konnte Caro nach ihrer Einwechselung gleich zwei Lahrer Angriffe entschärfen. Danielle kämpfte sich vorne dann durch die Lahrer Abwehr und Selina nahm sich einen Rückraumwurf und es stand nur noch 9:12. Beide Mannschaften trafen jeweils durch Konter und 7m und die SG musste mit einem 11:16 Rückstand in die Pause gehen. Die jungen SG Damen kamen mit einer ganz anderen Körpersprache aus der Kabine und verkürzten sofort auf 13:16. Jetzt ging es hin und her, beide Mannschaften konnten ihre Angriffe jeweils erfolgreich abschließen und es wechselte immer zwischen einer 3- und 4-Tore Führung für Lahr hin und her. Franzi, Selina, Isabell, Danielle und Christina trafen jeweils und in der 40. Minute war Lahr immer noch mit 24:21 in Führung. Aber die Stettner Truppe merkte, dass Lahrer Team langsam müde wurde, da sie mehr oder weniger immer mit der gleichen Sechs im Feld spielten. Nach einer Auszeit von Lahr, die deren Trainer wegen der aufkommenden Müdigkeit seiner Spielerinnen nehmen musste, konnte die SG bis auf 2 Tore Rückstand (22:24) verkürzten. Alle SG Fans schöpften Hoffnung und in der 44. Minute konnte der Abstand auf ein Tor (24:25) verringert werden. Jeder in der Halle dachte, jetzt kippt das Spiel zu Gunsten der SG. Aber dann trafen die SG Mädels vorne das Tor nicht mehr und Lahr zog wieder auf 28:24 davon. Sammy konnte hinten wieder einen 7m entschärfen, Annika und Isabell trafen vorne und die SG lag in der 53. Minute immer noch mit 27:31 im Hintertreffen. Maren, Franzi und Danielle verkürzten dann bis zur 57. Minute auf 30:31. Bei einem 30:32 Rückstand nahm Trainer Stettner seine letzte Auszeit und gab klare Anweisung, die gegnerische Spielmacherin aus dem Spiel zu nehmen, welches dann sofort umgesetzt wurde. Erst Danielle von rechts und dann Franzi mit einem Kontor erzielten den umjubelten Ausgleich zum 32:32, welches dann auch (trotz Ballbesitz von Lahr in den letzten 30 Sekunden) der Endstand war.

Fazit: Nach der Winterpause war noch etwas „Sand im Getriebe“, aber die aufopferungsvoll kämpfenden SG Mädels konnten sich einen wertvollen und auch verdienten Auswärtspunkt ergattern.

 

 

Kommentar verfassen

Kommentare

Ein Kommentar für “wA-Jugend: wA1 erkämpft sich einen Punkt in Lahr

  1. roland hofmeister
    Antworten

    weibliche a-jugend
    es war ein sehr gutes bwol spiel gegen einen sehr guten gegner
    das ergebniss geht in ordnung
    erste halbzeit an lahr
    zweite halbzeit sg
    64 tore trotz guter tw leistungen sind sehr gut
    die sg kann stolz sein eine so gute mannschaft zu haben
    viel glück beim nächsten heimspiel gegen den top gegner
    tsv birkenau die sind unter den besten 8 in deutschland
    bange machen gilt nicht an einem guten tag ist die sg zu allem fähig