Herren 1: Unnötige Zitterpartie am Ende


Veröffentlicht am von Ilka Korn.

Württembergliga Nord Männer 2015/2016

SG Schozach-Bottwartal – TSV Altensteig 28:27 (16:13)

Mit dem 28:27 gegen den TSV Altensteig machte die SG Schozach-Bottwartal zwar einen Platz gut in der Tabelle, aber es wurde am Ende ein Sieg auf Ach und Krach.

Die SG führte über die gesamte erste Spielhälfte und bestimmte die Begegnung. Auch bis zum 26:19 in der zweiten Halbzeit sah alles nach einem sicheren Sieg in der Beilsteiner Langhanshalle aus. Doch ab der 41. Minute schlichen sich aus unerklärlichen Gründen zahlreiche Fehler im Angriff, vor allem im Abschluss. Altensteig nutzte diese Chancen um die SG auszukontern und kam in den letzten zehn Minuten Tor um Tor heran. Ein 2:9 Lauf der Gäste in den letzten 15 Minuten machte deutlich, wie schlecht es im Angriff der Saur-Truppe lief. Benjamin Krotz war es zu verdanken, dass in den Schlussekunden nicht noch der Ausgleich fiel. Damit hielt SchoBott den knappen Sieg in der Hand, bei dem die Achse Philipp Kroll und Rico Reichert mit insgesamt 20 Treffern erneut zu überzeugen wusste.

In der zweiten Halbzeit brauchte aber Rico Reichert seine Pause. Philipp Kroll wurde in der Phase von Altensteig früher aus dem Spiel genommen und so kamen die Hausherren immer mehr ins Schwimmen in der Offensive. Von der linken Rückraumseite kam zu wenig Druck, und die Außen ließ man komplett verhungern. Michael Schick und Christian Zluhan auf der linken sowie Markus Rossmeier auf der rechten Seite bekamen in 60 Minuten nicht einen einzigen Abschluss

SG Schozach-Bottwartal: Benjamin Krotz, Mario Nicht – Sebastian Schmitz (1), Sven Kroll, Rico Reichert (9), Lukas Volz, Philipp Kroll (11/4), Markus Rossmeier, Marco Schilpp, Dennis Sauer, Michael Schick, Tobias Deuring (3), Christian Zluhan, Emanuel Sonnenwald (4)

Kommentar verfassen

Kommentare

3 Kommentare für “Herren 1: Unnötige Zitterpartie am Ende

  1. erich märz - trainer frauen 1 TV FLEIN
    Antworten

    Wenn der in Beziehung auf die Damen geschriebene Kommentar des „Zuschauers“ durchaus so gesehen werden kann , und ich persönlich kann nur die Damenmannschaft beurteilen , so wäre es doch eine Selbstverständlichkeit mit dem eigenen Namen zu Unterschreiben. Warum kann oder will man nicht zu seiner eigenen Ansicht der Dinge stehen ? Es ist doch besser eine eigene Meinung zu entwickeln , als nur dem allgemeinen Trend zu folgen. Ich stehe zu meiner Meinung , auch in der Öffentlichkeit.
    Mit sportlichem Gruß
    Erich März
    Trainer TV FLEIN Frauen

    • M.G.
      Antworten

      Bravo Erich

  2. Der Zuschauer
    Antworten

    Hallo zusammen,
    ich möchte mich mal zum Thema Handball der Männer 1 und Frauen 1 äußern.
    Dass es bei den Männern nicht ganz so gelaufen ist wie man sich das gewünscht hat ist klar. Man hätte im Vorfeld etwas zurückhaltender zur Presse sein sollen, dann wären die „Fans“ auch nicht so genervt. Das ständige rumprahlen in der Presse von wegen „ wir schaffen den Aufstieg locker“ oder „dann holen wir 26:0 Punkte in der Rückrunde“ ist etwas überheblich und tut dem Image der Mannschaft nicht gut. Das Mannschaftsgefühl ist einfach nicht mehr da und das merken auch die Fans. Hingegen unsere Damen 1 noch die Chance habe zum Aufstieg in die Württembergliga. Die Damen 1 haben sich nie vorlaut gegenüber der Presse geäußert und waren immer zurückhalten was das Aufstiegsthema angeht. Und sieh an, Sie haben alles richtig gemacht und kämpfen mit einer Mannschaftsgeschlossenheit um den Aufstieg, was bei unseren Männern 1 zu wünschen übrig lässt. Wenn man die vergangenen Spiele der Frauen 1 verfolgt hat, hat man bemerkt dass diese an Zuschauer gewonnen haben und sich immer mehr für die Frauen interessieren. Sie sind einfach eine sympathische und gut spielende Mannschaft die sich jeder „Fan“ wünscht. Auf geht’s Damen ihr Schafft das!
    Gruß
    Der Zuschauer