wA-Jugend: Chancenlos in der HVW-Quali


Veröffentlicht am von Tobias Naumann.

JH Flein-Hork – SG SchoBott 42 : 19

SG SchoBott – SV Heilbronn 22:40

Am Donnerstag, den 04.05.2017 fuhren 11 engagierte Spielerinnen nach Flein, um das erste Spiel gegen die Flein-Horkheimer in der Qualifikation zu den höherklassigen Ligen in Baden-Württemberg zu spielen. Schön wäre gewesen, wenn etwas mehr Fans unsere Mädels begleitet hätten.

Zu Beginn spielten unsere A-Jugendlichen sehr gut mit, konnten bis zum 2:2 den Ausgleich halten, dann aber wurden leider vorne die Chancen nicht genutzt, während die JH Flein-Horkheim konsequent traf. So wuchs der Rückstand bis zur Pause auf 22:9 an, weil die Abwehr zu viele Rückraumwürfe durchließ und vorne zu wenig Angriffszüge erfolgreich zu Ende gespielt wurden. Die SGSB Abwehr verhinderte zwar die Anspiele an den Kreis und die Kombinationen über die Außen, aber die körperlich etwas stärkeren JH Flein-Horkheim konnten sich des Öfteren aus der zweiten Reihe durchsetzen. In der zweiten Halbzeit wechselten beide Mannschaften viel durch, so dass kein durchgängiger Spielfluss mehr zustande kam. Flein-Horkheim konnte einige Konter erfolgreich abschließen, weil die SGSB-Spielerinnen mit zunehmender Spieldauer müde wurden und vorne die Bälle durch unkonzentrierte eigene Anspiele verloren haben. So wurde dieses Spiel zwar mit 42:19 verloren, trotzdem muss man aber hervorheben, dass unsere Mädels gegen dieses eingespielte Team überhaupt 19 Tore erzielt haben.

Gleich am nächsten Abend spielten unsere jungen Damen in Untergruppenbach gegen Heilbronn, was sicherlich für die SGSB ein kleiner Nachteil war, da die Partie am Tag vorher schon viel Kraft gekostet hatte. Zu Beginn konnte sich keine der beiden Mannschaften absetzen und die SGSB ging über ein 2:2, 4:2 und 6:4 in Führung. Dann aber schlich sich Fehler im Spiel ein und Heilbronn konnte bis zum 8:8 ausgleichen. Und dann ging auf einmal gar nichts mehr: 8:10, 8:15 und zur Halbzeit 11:22. Vorne wurden kaum Chancen herausgespielt und hinten war „Tag der offen Tür“. Tobi konnte die Mädels in der Pause wieder etwas aufbauen und so wurde der Abstand zu Beginn der zweiten Halbzeit nicht viel größer (14:26). Dann aber wieder eine ganz schlechte Phase, Ballverluste vorne wurden sofort mit Konter und Gegentor bis zum 14:30 bestraft. Die Kräfte ließen etwas nach, aber bis zum Spielende konnten die SG-Damen noch 8 Tore erzielen und so wurde auch diese zweite Qualispiel innerhalb von 24 Stunden mit 22:40 verloren.

Für die SGSB spielten:

Theo Herbey (insgesamt vier Siebenmeter abgewehrt), Lena Fischer, Emely Hoffmann, Melina Wolbeck, Lisa Fischer, Lea Ungerer, Anna Leidig, Laura Martucci, Neele Spuhn, Katharina Dietz, Ulrike Kümmerlen, TrainerInnen Tobi, Katha und Nicole sowie Denise und Janina.

Fazit: Gegen diese zwei eingespielten Mannschaften, welche aber auch mehr Willen zum Gewinnen gezeigt haben, war eigentlich kein Sieg drin, aber in unserem SGSB Team steckt deutlich mehr als sie gezeigt haben. In der kommenden Bezirksligaquali sehen wir dann sicherlich und hoffentlich eine andere Einstellung gegen bestimmt auch schlagbare Gegner.