mA-Jugend: Souveräner Auswärtssieg in Lauffen mit 28:19


Veröffentlicht am von Tobias Naumann.

Den ersten Auswärtssieg in dieser noch jungen Saison erspielte sich die männliche A-Jugend mit einem souveränen 28:19 bei der HSG Lauffen-Neipperg. Dieses Mal begannen unsere Jungs das Spiel von Anfang an recht konzentriert – zumindest im Angriff. Bis zum 5:5 nach 10 Minuten wurden die Angriffe konzentriert und konsequent abgeschlossen. In der Abwehr jedoch fand man gegen die recht unorthodox spielenden Gastgeber, welche mit einigen Spielern mit Doppelspielrecht aus der 1. Mannschaft antraten,  keinen richtigen Zugriff. Dies sollte sich bis zur Halbzeit fortsetzen. Beim Stande von 13:12 ging man mit einer schmeichelhaften Führung in die Halbzeit. Die Leistung der SG’ler ließ noch deutlich Raum und Potential nach oben offen.

Wie ausgewechselt kam der Nachwuchs der SG dann jedoch aus der Kabine. Durch ein flüssiges Angriffsspiel und schöne Spielzüge wurde die spielerische Überlegenheit ausgenutzt.  Innerhalb der ersten 12 Minuten in Halbzeit 2 konnte man sich dadurch auf 22:15 absetzen. Auf einmal griff ein Rädchen ins andere – die Rückraumspieler Pascal Mühlegg und Yanis Heinz netzten immer wieder mit Distanzwürfen ein. Wenn die gegnerische Abwehr offensiver agierte, erledigten Quirin Oberhauser vom Kreis oder Jan Goldscheider von Rechtsaußen ihre Arbeit erfolgreich.  Dass die Abwehr der Heimmannschaft sich nie auf einen einzelnen SG-Spieler einstellen konnte, zeigten die weiteren feinen Einzelleistungen von Max Kürschner und Laurin Grehn, welche sich ebenfalls immer wieder gut in Szene setzen konnten. So wurde der Vorsprung konsequent in den verbleibenden Minuten ausgebaut und ein souveräner Auswärtssieg nach Hause gebracht.

Es hat sich erneut gezeigt, dass unsere A-Jugend eine sehr kompakte Mannschaftleistung abgeben kann und dadurch sehr schwer ausrechenbar für die Gegner ist. In zwei Wochen steht das nächste (Auswärts)Spiel beim Tabellenvorletzten in Bad Rappenau an. Bleibt zu hoffen, dass die Jungs mehr von der in der 2. Halbzeit gezeigten Leistung zeigen – und nicht erst 30 Minuten benötigen, um ihr Potential abzurufen.

Es spielten: Joel Mistele; Jan Keller, Yanis Heinz (7/1), Laurin Grehn (4), Pascal Mühlegg (5), Kai Strauch (1), Lucas Bollschweiler, Max Kürschner (3), Quirin Oberhauser (4/1), Jan Goldscheider (4)