Herren 1: SG-Herren vergeben zu viele Chancen


Veröffentlicht am von Ilka Korn.

Von Simon David

Eine vermeidbare 29:33-Heimniederlage musste Handball-Württembergligist SG Schozach-Bottwartal am Samstagabend gegen den VfL Waiblingen hinnehmen. Denn: Die Mannschaft von Trainer Tobias Klisch vergab ausgerechnet in der entscheidenden Schlussphase zu viele klare Chancen.

Von Beginn an gingen beide Teams hohes Tempo. Die Gäste aus Waiblingen legten früh zwei Tore vor. Diesem Rückstand lief die SG Schozach-Bttwartal lange hinterher, auch, weil das Aluminium mehrfach einem Torerfolg im Wege stand. So traf Felipe Soteras-Merz in der 14. Minute die Latte. 60 Sekunden später setzte Christian Zluhan einen Siebenmeter an den Pfosten. Zudem machte die kompakt stehende Waiblinger Defensive manche Angriffsversuche der SG zunichte. In der 18. Minute immerhin sprang der Wurf von Luca Schmid vom Innenpfosten zum 8:9 ins Tor. Danach zogen die Gäste jedoch etwas weiter davon, da die SG zu viele Bälle neben das Tor warf. In doppelter Unterzahl geriet die SG Ende der ersten Halbzeit sogar mit bis zu fünf Toren in Rückstand. Quasi mit der Pausensirene sorgte Lukas Gallus für den 12:16-Pausenstand.

Auch nach dem Seitenwechsel erlebten die Zuschauer in der Beilsteiner Langhanshalle ein von beiden Seiten engagiert geführtes Spiel mit viel Tempo. So waren Lukas Volz und Felipe Soteras-Merz mit Tempogegenstößen zum 17:20 und 18:20 erfolgreich. Mitte der zweiten Hälfte hatte die SG Schozach-Bottwartal den Rückstand schließlich aufgeholt und ging durch Lukas Gallus in der 49. Minute sogar mit 25:24 in Führung. Die Freude darüber hielt aber nicht lange an, denn die Gäste kamen kurz darauf zum Ausgleich. Wiederum stand dem Klisch-Team entweder die Latte oder der gegnerische Keeper im Weg. Mit zwei Siebenmetern scheiterten die Spieler in den roten Trikots am Waiblinger Schlussmann. Auch aus dem Spiel heraus klappte fast sieben Minuten lang nichts. Beim 26:31 in der 57. Minute schien die Begegnung schon entschieden. Die Stimmung auf der Tribüne war dementsprechend gedrückt.

Durch zwei Treffer von Christian Zluhan und einem weiteren Tor von Soteras-Merz kamen die Gastgeber aber doch noch einmal auf zwei Tore auf 29:31 heran. Für eine Wende reichte es jedoch nicht mehr. Als die Schlusssirene ertönte, hieß es 29:33. Damit verpasste es die SG, den VfL Waiblingen auf Abstand zu halten. Mit 18:16 Punkten beträgt der Vorsprung auf den VfL bei zwei mehr ausgetragenen Spielen nur noch einen Pluspunkt. „Letztlich haben wir verdient verloren, da wir zu viel haben liegen lassen. Wir waren zu inkonsequent. In der entscheidenden Phase haben wir nicht getroffen, das war der Knackpunkt“, konstatierte Tobias Klisch. Die SG bleibt zunächst auf Platz vier der Württembergliga, was sich aber vermutlich ändern wird, sobald Waiblingen seine Nachholspiele ausgetragen hat.

SG Schozach-Bottwartal: Ernst, Hämmerling – Schmitz (1), Soteras-Merz (8), Volz (2), Ziegler, Schmid (3), Gallus (3), Rossmeier, Zieker (2), Saur (1), Heilmann (3/2), Zluhan (6/2), Durdevic