Herren 1: MZ „Wir waren geistig einfach nicht frisch genug“

Veröffentlicht am von Bernhard Rode.

Beilstein Die SG Bottwartal unterliegt in der Handball-Württembergliga beim SV Remshalden mit 29:37 (15:16). Wegen eines Einbruchs Mitte der zweiten Hälfte gerät die Mannschaft von Trainer Ralf Selcho auf die Verliererstraße.

Eigentlich hatten sich die Verantwortlichen der SG Bottwartal beim SV Remshalden durchaus etwas ausgerechnet. Doch am Ende stand eine 29:37-Niederlage – und Ernüchterung. „Wir sind noch nicht so weit, wie ich erhofft hatte. Vor allem die Höhe der Niederlage ist eine kleine Enttäuschung“, meinte SG-Trainer Ralf Selcho.
Die Entscheidung in der Begegnung fiel Mitte der zweiten Halbzeit: Nachdem die Gäste den Rückstand bis dahin stets in Grenzen halten konnten, zog der SV Remshalden zwischen der 45. und 50. Minute bis auf fünf Tore davon. „Wir haben uns gegen die offensive 3:2:1-Abwehr von Remshalden sehr schwer getan und im Angriff einige Bälle verloren“, musste Selcho feststellen. Viele Gegentreffer in dieser Phase kassierte die SG Bottwartal über die schnelle Mitte der Gastgeber. „Unser Rückzugsverhalten war zu langsam. Wir sind einfach überlaufen worden“, monierte der Coach. Die Akteure des SV Remshalden seien in dieser Phase geistig frischer und schneller auf den Füßen gewesen.

Von Beginn der Partie an lagen die Gastgeber stets in Führung: Über 5:3 und 7:4 bauten die Remstäler ihren Vorsprung bis zur 18. Minute auf fünf Tore (10:5) aus. Bei diesem Stand zog Coach Selcho die Reißleine und nahm eine Auszeit. Dies gab dem Spiel seiner Mannschaft Auftrieb: Bis zur Pause kam die SG Bottwartal bis auf ein Tor (15:16) heran. Mit dem ersten Treffer nach dem Wiederanpfiff glich das Selcho-Team sogar zum 16:16 aus. Doch es gelang nur bis zur 45. Minute, die Begegnung offen zu halten. Danach bauten die Gäste den Gegner mit ihren Fehlern selbst auf. „Irgendwie hat sich in dem Spiel die schlechte Vorbereitung widergespiegelt. Wir waren in der zweiten Halbzeit viel zu statisch und haben uns nur mit dem Ball bewegt. Vielleicht hat bei dem einen oder anderen die Kraft nachgelassen“, vermutet Selcho. Zudem hätten nicht alle Leistungsträger ihre optimale Form erreicht.

Mit den 29 erzielten Toren ist der SG-Coach durchaus zufrieden. Indiskutabel sind für ihn jedoch die 37 Gegentreffer. „Damit gewinnst du auswärts nie“, sagte er. Dabei war Torhüter Steffen Blank noch einer der Besseren und verhinderte mit einigen Paraden eine noch höhere Niederlage. In der 37. Minute brachte der SG-Coach Daniel Neumann im Tor. „Ich wollte nach außen ein Zeichen setzen, aber es hat leider nichts gebracht“, bedauerte Selcho. Einer der wenigen Lichtblicke im Team war Rechtsaußen Michael Frank, der mit sieben Treffern zusammen mit Michael Stettner auch bester Torschütze der Bottwartäler war. „Er hat seine Torchancen gut genutzt“, lobte Coach Selcho.

Mit 2:4 Zählern rangiert die SG Bottwartal derzeit auf dem achten Tabellenplatz. Allerdings warten mit Frisch Auf Göppingen II und dem TSV Weinsberg in den nächsten beiden Spielen zwei Meisterschaftsfavoriten auf das Team.

SG Bottwartal: Blank, Neumann – Vieler (3), Stettner (7), Rode (2), Koch (2), Deuring (5), Jelinic (1), Brock (2), Frank (7), Weiberle, Kandziora, Käfer.

Von Henning Maak