Herren 1: Zittersieg der SG Bottwartal gegen starke Altenstädter

Veröffentlicht am von Bernhard Rode.

Florian Kochs Treffer Sekunden vor der Schlusssirene sicherte den knappen aber letztendlich verdienten 29:28 (13:15)-Sieg der Selcho Jungs.

Eines kann man den Württembergliga-Handballern der SG Bottwartal nicht vorwerfen: Dass sie ihren Zuschauern und Fans nichts bieten würden. Spannung, Dramatik und Adrenalin pur standen am Samstagabend in der Langhanshalle auf dem Speiseplan. 59 Minuten lang war das Duell zwischen der SG Bottwartal und dem TV Altenstadt Spannung pur und wie so oft eine Achterbahn der Gefühle. Aber die letzte Spielminute hatte es wahrlich in sich. Der Handballkrimi erreichte seinen dramatischen Höhepunkt: 47 Sekunden vor dem Ende erhielt Edgar Gneiding beim Stand von 28:27 von den beiden unsicher wirkenden Schiedsrichtern für ein normales Foul die Rote Karte. Den fälligen Siebenmeter verwandelte Altenstadts Torjäger Manuel Feitz ganz sicher zum 28:28-Ausgleich. Nun waren die Roten der SG Bottwartal wieder in Ballbesitz und konnten den das Spiel entscheiden.

SG-Coach Selcho reagierte geschickt mit einem Teamtime out und nutze die Möglichkeit seine Mannschaft auf die verbleibenden 36 Sekunden des Spiels einzustellen. Anspiel – Spielaufbau – Aktion. Noch 25 Sekunden waren zu spielen, 25 Sekunden mit Adrenalin pur und die Ereignisse überschlugen sich. 25 Sekunden vor dem Ende entschieden die Unparteiischen auf Siebenmeter für die Gastgeber und verhängten eine Zwei-Minuten-Strafe gegen die Gäste. Florian Vieler, der zuvor in sieben Versuchen beiden TV-Torhütern stets das Nachsehen gegeben hatte, traf beim achten Strafwurf nur das Gebälk des Tores. Enttäuschung, nein keineswegs denn der Ball gelangte wieder in die Hände der SGler. Vieler meinte nach dem Spiel, „ich war mir sicher, dass ich den reinmache. Ich hatte heute ein gutes Gefühl bei den Siebenmetern“. Michael Henninger hatte die Chance zum Nachwurf, scheiterte jedoch am Altenstädter Torhüter. Als sich alle Zuschauer eigentlich schon in Gedanken auf eine Punkteteilung eingestellt hatten, entschieden die beiden Unparteiischen nach einer unübersichtlichen Situation auf Freiwurf für die SG Bottwartal. Und tatsächlich gelang es der SG, Florian Koch am Kreis noch einmal freizuspielen, der sechs Sekunden vor Schluss zum viel umjubelten 29:28 traf.

SG-Trainer Ralf Selcho war nach dem Spiel schweißgebadet und völlig geschafft, aber umso glcklicher über den Doppelten Punktgewinn. „In der vergangenen Saison haben wir solche engen Spiele regelmäßig verloren. Diesmal war das Glück auf unserer Seite“, erklärte er.

Ihm war nicht verborgen geblieben, dass sich seine Mannschaft vor allem in der ersten Halbzeit sehr schwer gegen die offensive 3:2:1-Abwehr des TV Altenstadt getan hatte. Die SG-Angreifer kamen nicht in günstige Wurfpositionen und mussten für jedes Tor hart arbeiten. Aus einem 2:3 nach acht Minuten machte die SG dank einiger sehenswerten Paraden von Torhüter Daniel Neumann zwar innerhalb von zwei Minuten ein 5:3, doch nach knapp 20 Minuten sah sich Selcho genötigt eine Auszeit zu nehmen und sein team wachzurütteln. „Wir waren in der ersten Hälfte im Angriff zu statisch und haben viele technische Fehler gemacht, die die Altenstädter zu Kontertoren genutzt haben“, monierte der SG-Coach. Nach einem zwischenzeitlichen Drei-Tore-Rückstand hatten die Gastgeber kurz vor dem Pausenpfiff die große Chance auf den Ausgleich, doch nach Zeitstrafen gegen Stefan Kandziora und Michael Henninger stand zur Halbzeit ein 13:15 an der Anzeigetafel.

Nach wieder Anpfiff wendete sich das Spiel langsam aber sicher zugunsten der Bottwartaler. Unter anderem deshalb, weil das Schiedsrichtergespann innerhalb von sieben Minuten drei TV-Akteure auf die Bank schickte und viele strittige Aktionen gegen die Gäste pfiff – ganz im Gegensatz zur ersten Hälfte, da wurden strittige Szenen nahezu komplett für die Gäste entschieden. Beim 16:16 schaffte die SG den wohlverdienten Ausgleich und ruhten sich nicht auf dem Erreichten aus. Nach 46 Minuten führten die Selcho Jungs mit 22:19 (46.) und weitere 3 Minuten später mit 25:22 (49.). Die Gäste offenbarten konditionelle Probleme und zielten mit ihren Würfen mehrfach neben das Tor oder der gut disponierte Neumann hielt die Bälle. „In dieser Phase hätten wir den Sack zumachen müssen“, meinte Selcho. Aber dann wäre der Unterhaltungswert geringer gewesen.

SG Bottwartal: Neumann, Goldfuß – Vieler (11/8), Stettner (2), Deuring (1), Käfer, Jelinic (2), Gneiding (1), Brock (3), Kandziora, Koch (7), Frank, Henninger (1), Weiberle (1).