Herren 1: Die SG mit „krassen Unterschieden“

Veröffentlicht am von Bernhard Rode.

Von Julia Spors, Marbacher Zeitung

Die Württembergliga-Handballer verlieren am Freitagabend beim TSV Heiningen mit 35:40. Einen Tag danach folgt im Pokal das aus.

Zu wenig Konstanz haben die Württembergliga-Handballer der SG Bottwartal beim Aufstiegs-Favoriten TSV Heiningen an den Tag gelegt. Nach einer guten ersten Halbzeit und der 21:17-Pausenführung gab es deshalb am Ende eine 35:40-Niederlage. „Mit etwas weniger Fehlern hätten wir für eine kleine Überraschung sorgen können“, war sich SG-Coach Ralf Selcho sicher, denn: „In Halbzeit eins haben wir für unsere Verhältnisse ein fast perfektes Spiel abgeliefert.“

Ruhig, überlegt und abgezockt hatte die SG in den ersten 30 Minuten agiert, legte zudem in der Offensive eine hohe Effektivität an den Tag. Die Vier-Tore-Führung zur Pause war die Belohnung dafür und hätte durchaus höher ausfallen können. Nach dem Pausentee zeigten die SG Handballer aber ihr zweites Gesicht. Im Angriff wurden die Chancen leichtfertig vergeben und in der Abwehr wurde nicht mehr konsequent gedeckt. Die Folge Heiningen holte Tot um Tor auf. Gegenstöße und Konter brachten die Heininger wieder heran, ließen sie beim 25:24 sogar erstmals wieder die Führung übernehmen und bauten diese danach weiter aus. „Wir haben zwar versucht, uns zu wehren, aber vielleicht hat auch einfach die Kraft nachgelassen“, so Selcho. Schließlich fehlten mit den gesperrten Thorsten Brock und Simon Weiberle gleich zwei gute Abwehrspieler und Wechselmöglichkeiten. „In den letzten Minuten sind wir dann etwas auseinandergebrochen“, sagte Selcho.

SG Bottwartal: Neumann, Goldfuß – Vieler (7/2), Henninger (2), Stettner (3/1), Deuring (7), Käfer, Jelinic (3), Gneiding (2), Kandziora (4), Koch (7), Frank, Rode.

Ausgelaugt vom Spiel am Vortag zeigten sich die SGler völlig kraft- und saftlos beim Pokalspiel in Steinheim am Albuch. War man zur Halbzeit noch mit einem Tor in Führung brach man in der zweiten Halbzeit völlig ein und musste dem guten Spiel in Heiningen Tribut zollen. Am Ende stand eine deutliche 22:30-Niederlage. „Leistungsmäßig war die erste Halbzeit aber auch nicht toll“, sagte SG-Coach Ralf Selcho. In der zweiten Hälfte offenbarte sein Team dann aber eine erschreckende Chancenauswertung. „Wie gegen Heiningen – nur noch krasser“, so Selcho, der die Einstellung seiner Mannschaft bemängelte. „Das war ein motivationsloser Auftritt. Wir haben verdient verloren“, erklärte der Trainer, der neben Florian Koch auch auf Simon Weiberle verzichten musste. Florian Vieler und Krunoslav Jelinic waren zudem angeschlagen und Tobias Deuring hatte Probleme am Ellenbogen. Nun gilt es die Wunden zu lecken und sich im Training auf die heiße Phase in Sachen Klassenerhalt vorzubereiten. Mit dem Spiel am Freitagabend 20:00 Uhr in der Langhanshalle beginnt die vorweihnachtliche Spielzeit mit vier Partien gegen Mannschaft die allesamt hinter der SG in der Tabelle liegen. „Die Jungs wissen auf was es jetzt ankommt und waren nach dem Pokalaus schon fokussiert auf den nächsten Gegner“ so Coach Selcho.