Herren 1: Platz 6 – Lohn für die harte Arbeit

Veröffentlicht am von Bernhard Rode.

12 zu 12 Punkte weißt die Tabelle der Württembergliga hinter dem Namen der SG Bottwartal aus und das bedeutet Platz 6. Allerdings kann der Tabellenplatz trügerisch sein, wenn in den beiden nächsten Partien nicht nachgelegt wird. Mit einem nie gefährdeten 33 zu 22 Sieg im ehemaligen Bezirksderby gegen die SG Degmarn-Oedheim stellten die Selcho-Schützlinge die Zeichen auf Erfolg.

Den besten Tabellenplatz seit dem Aufstieg in die Württembergliga haben die Handballer der SG Bottwartal nach dem 33:22-Erfolg beim Tabellenschlusslicht feiern können und rangieren nun auf dem sechsten Tabellenplatz. Trainer Selcho mahnt vor Selbstzufriedenheit und gibt die Linie für die nächsten beiden Spielen klar vor. „Wenn wir in den beiden nächsten Partien bis zur spielfreien Weihnachtszeit nicht nachlegen, kann es ruckzuck sein, dass wir auf den Relegationsplatz abrutschen. Mindestens 2 Punkte sind noch Pflicht.“

Die nächste Partie zuhause gegen die SG Lauter ist wahrscheinlich eine ganz wichtige Partie, belegt doch die Mannschaft der SG Lauter derzeit just den Relegationsplatz, von dem sich die Spieler der SG fernhalten wollen. Co-Trainer Koch ist daher klar mit seiner Aussage, dass „dies wieder ein 4 Punkte-Spiel ist“.

Durch den Erfolg in Degmarn ist die Ausgangssituation optimal, um sich im vorderen Mittelfeld festzusetzen. In der vollen Degmarner Halle hatten die Gäste nur zu Beginn der Partie Schwierigkeiten, ins Spiel zu kommen. Nach drei Minuten führte der Tabellenletzte mit 2:0. Doch bereits nach sieben Minuten schafften die Bottwartäler beim 3:3 den Ausgleich. Anschließend bewies das Selcho-Team, wer an diesem Abend Herr in der fremden Halle sein würde: Über 10:4 (18.) baute die SG Bottwartal die Führung bis zur Pause auf acht Tore (16:8) aus.

„Wir wollten zu Beginn der zweiten Halbzeit noch eins draufsetzen, um Degmarn den letzten Funken Glauben an einen möglichen Erfolg zu nehmen“, beschrieb Selcho die Vorgaben in der Halbzeitpause an sein Team. Diese wurden zumindest bis zur 38. Minute auch planmäßig umgesetzt. Denn bis dahin vergrößerte sich der Vorsprung auf 10 Tore. War es das Gefühl an den sicheren Sieg, war es ein letztes Aufbäumen der Degmarner Spieler oder war es ein wenig Selbstzufriedenheit denn nun sollte sich Bruder Leichtfuß ins Spiel der Bottwartaler einschleichen. Die Spieler um die überragenden Deuring und Vieler ließen den Gegner bis auf 24 zu 19 herankommen. Eine von Selcho genommene Auszeit zeigte auch keine Wirkung und die Volz Schützlinge konnten Tor um Tor aufholen. Erst 12 Minuten vor Ende der Partie ging nochmals ein Ruck durch die Mannschaft und die SGler hatten das Spiel wieder voll im Griff und konnten den auch in dieser Höhe verdienten Sieg einspielen.

Mit Sicherheit war der Grundstein für diesen Erfolg die überaus gute Abwehrleistung, allen voran Simon Weiberle, Florian Koch und Michael Henninger. Gerade Letzterer ließ gerade mal nur 3 Feldtore des Top-Scorer der Liga Max Odenwald zu. „Wir haben Max in der Abwehr gut geblockt und Torhüter Neumann hat sich auf seine Lieblingsecke konzentriert“, lobte der Coach die Defensivleistung der SG. Im Angriffsspiel konnten sich wie schon in den vergangenen Wochen Florian Vieler und Tobias Deuring die Bestnoten abholen. Aber auch Michael Henninger steuerte fünf Tore zum Sieg bei. „Der Sieg war wichtig und verdient. Allerdings haben wir dabei keine Glanzleistung zeigen müssen, weil die SG Degmarn-Oedheim in dem für sie wichtigen Spiel auch weit von ihrer Bestform entfernt war“, lautete Selchos Schlussfazit.

SG Bottwartal: Neumann, Goldfuß – Vieler (10/2), Henninger (5), Deuring (6), Stettner (2), Koch (1), Weiberle (2), Jelinic (2), Kandziora (3), Gneiding (2), Brock, Käfer, Rode, Frank.