Herren1: Platz 6 gefestigt mit Blick nach vorne

Veröffentlicht am von Bernhard Rode.

Die Spieler von Trainer Selcho gewinnen das richtungweisende Spiel gegen die SG Lauter mit 35:33 (19:16), strapazieren aber die Nerven der zahlreichen Fans unnötig.

Durch einen unnötig spannenden 35:33-Erfolg gegen die auf dem Relegationsplatz stehende Mannschaft aus Lauter haben sich die Selcho Jungs auf dem Platz 6 der Tabelle festegesetzt und sich im Kampf gegen den Abstieg erstmals Luft verschafft. Dies ist auch notwendig, denn mit dem letzten Spiel gegen die Bundesligareserve aus Bietigheim steht noch im alten Jahr eine wirklich harte Nuss auf dem Programm und das Auftaktprogramm im Januar 2011 ist mit reichlich Spitzenmannschaften gespickt. Schwäbisch Gmünd, Weinsberg, Göppingen 2 und dann Remshalden haben die Bottwartaler Handballer dann vor der Brust. „Daher sind wir über jeden Punktgewinn glücklich“, so der sportliche Leiter Klaus Kübler. Nach dem sechsten Saisonerfolg weist die SG mit 14:12 Zählern ein positives Punkteverhältnis auf. „Solch ein Sieg gibt uns enorm viel Selbstvertrauen. Dank des Punktepolsters auf die hinteren Plätze haben meine Spieler nun nicht mehr dem ganz großen Druck standzuhalten“, sagte SG-Trainer Ralf Selcho erleichtert. Durch den Erfolg gegen die SG Lauter haben die SGler nun 6 Punkte Vorsprung auf den Relegationsplatz.
Das Spiel glich eher einer wilden Fahrt auf einer Achterbahn, obwohl die Hausherren stets mit einem oder zwei Toren in Führung lagen, brachten sie keine Ruhe ins Spiel. Trotz dieser stetigen Führung konnten die vielen Fans in der Langhanshalle nie sicher sein, dass ihre Jungs das Spiel nach Hause bringen. Ein Beleg dafür ist, dass die SG sage und schreibe 13-mal lag mit vier Toren Differenz in Front lag aber nie gelang der 5. Treffer um die Moral der Spieler aus Lauter vollends zu brechen. Die Entscheidung über den Spielausgang fiel somit erst in den letzten drei Minuten, als der Lauterer Besnik Salja in der 58. Minute beim Stand von 33:32 eine Zeitstrafe erhielt und Florian Vieler den fälligen Siebenmeter verwandelte. Davor gelang es der SG Lauter immer wieder zu verkürzen. „Wir haben den Gegner immer wieder aufgebaut und stark gemacht. Auf diese Weise haben wir es heute unnötig spannend gemacht. Wir müssen noch konstanter unsere Leistung abrufen“, erklärte Selcho.

„Die Strafe gegen Salja war natürlich mit entscheidend für den Ausgang dieses Spiels“, meinte Selcho. Zuvor hatte der beste Werfer auf dem Feld zehn Tore für die Gäste der SG Lauter erzielt und war damit bester Werfer aus dem Spiel heraus. Schon vor der Partie mahnte Ralf Selcho vor dem Torgefährlichen Schützen und meinte, dass „seine Tore schon fest einkalkuliert waren. Salja ist ein sehr guter Spieler, der nur sehr schwer in den Griff zu bekommen ist.“
Dank schön heraus gespielter Tore und einer guten Chancenauswertung setzten sich die SGler am Ende mit zwei Toren Differenz gegen einen gleichwertigen Gegner durch. „Meinen Spielern war der unbedingte Wille anzusehen, diese Partie gewinnen zu wollen. Wir haben kämpferisch überzeugt und fest an diesen Erfolg geglaubt“, bescheinigte Selcho seinem Team ein gutes Zeugnis und unterstreicht den weiteren Fortschritte innerhalb der Mannschaft.
„Viele Spiele verlaufen ähnlich wie die Partien in der vergangenen Saison, wir holen in diesem Jahr aber mehr Punkte daraus. Wir scheinen in der Liga angekommen zu sein, doch das ist nur eine Momentaufnahme“, warnte der Coach. Nicht nur er, sondern auch die Spieler wissen genau auf was es ankommt. Mit dem letzten Spiel im Jahr 2010 gegen die SG BBM 2 soll das Jahr 2010 positiv abgeschlossen werden.

Am 06. Januar kommt es dann schon zu einem Endspiel um Rang 5 bei den heimstarken Handballern aus Schwäbisch Gmünd. SG Vorstand Gramsch warnt und gibt zu bedenken, „dass die Bundesligareserve aus Bietigheim zwar momentan auf einem Abstiegsplatz steht, aber dort definitiv nichts verloren hat. Die Spieler der SG BBM sind mit Sicherheit bisher unter Wert in der Liga aufgetreten.“
SG Bottwartal: Neumann, Goldfuß – Stettner (1), Vieler (10/3), Deuring (6), Gneiding (2), Brock (1), Koch (7), Jelinic (3), Weiberle, Rode, Frank, Henninger (4), Kandziora (1).