MZ: Erstmals ein positives Punkteverhältnis

Veröffentlicht am von Bernhard Rode.

Marbacher Zeitung, Andreas Hennings

Beilstein Die SG Bottwartal gewinnt gegen die SG Lauter 35:33 (19:16), macht es aber unnötig spannend

Dank eines 35:33-Erfolges gegen die im Tabellenkeller stehende SG Lauter hat sich die SG Bottwartal im Mittelfeld der Handball-Württembergliga festgesetzt und sich im Kampf gegen den Abstieg Luft verschafft. Nach dem sechsten Saisonerfolg weist die SG mit 14:12 Zählern erstmals ein positives Punkteverhältnis auf. „Solch ein Sieg gibt uns enorm viel Selbstvertrauen. Dank des Punktepolsters auf die hinteren Plätze haben meine Spieler nun nicht mehr dem ganz großen Druck standzuhalten“, sagte SG-Trainer Ralf Selcho erleichtert. Dank des Erfolges gegen einen direkten Konkurrenten im Kampf um den Klassenverbleib steht die SG sechs Punkte vor dem Tabellenzwölften Lauter.
Der Spielverlauf glich dabei dem Auf und Ab einer Achterbahnfahrt. Zwar führten die Gastgeber ununterbrochen von der 2:1-Führung bis zur Schlusssirene.

Die Zuschauer in der Beilsteiner Langhanshalle konnten sich trotz eines schnell herausgespielten 6:2-Vorsprungs ob des Sieges ihres Teams lange nicht sicher sein. Stattdessen verpassten es die Bottwartäler immer wieder, das Spiel früher für sich zu entscheiden. Ein Beleg dafür: 13-mal lag die SG Bottwartal während der Begegnung mit vier Toren Differenz in Front, nicht einmal führte sie jedoch mit fünf Treffern. Die Entscheidung über den Spielausgang fiel somit erst in den Schlussminuten. „Wir haben den Gegner immer wieder aufgebaut und stark gemacht. Auf diese Weise haben wir es heute unnötig spannend gemacht. Wir müssen noch konstanter unsere Leistung abrufen“, erklärte Selcho.

Erst als der Lauterer Besnik Salja in der 58. Minute beim Stand von 33:32 eine ZweiMinutenstrafe erhielt und Florian Vieler den fälligen Siebenmeter verwandelte, machte die SG den Sack zu. „Diese Strafe war natürlich mit entscheidend für den Ausgang dieses Spiels“, sagte Selcho. Zuvor hatte Salja zehn Treffer für Lauter erzielt und war damit mit Abstand bester Schütze aus dem Spiel heraus. Selcho hatte bereits vor der Partie ausdrücklich vor ihm gewarnt: „Seine Tore waren fast schon einkalkuliert. Er ist ein sehr guter Spieler, der nur sehr schwer in den Griff zu bekommen ist.“ Dreimal wies er seine Spielern deshalb an, ihn in die Manndeckung zu nehmen. Doch wegen der starken Kreisläufer der Gäste war es dem Trainer dann letztlich doch lieber, als kompakter Verbund in der Abwehr zu agieren.

Und das mit Erfolg. Dank schön herausgespielter Tore und einer guten Chancenauswertung setzte sich die SG am Ende mit zwei Toren Differenz durch. Zuvor wurden der Lauterer Lukas Baumgarten (39.) und SG-Akteur Simon Weiberle (54.) wegen drei erhaltener Zwei-Minutenstrafen des Platzes verwiesen. „Meinen Spielern war der unbedingte Wille anzusehen, diese Partie gewinnen zu wollen. Wir haben kämpferisch überzeugt und fest an diesen Erfolg geglaubt“, bescheinigte Selcho seinem Team weitere Fortschritte bei den Auftritten in der Württembergliga.

„Viele Spiele verlaufen ähnlich wie die Partien in der vergangenen Saison, wir holen in diesem Jahr aber mehr Punkte da-raus. Wir scheinen in der Liga angekommen zu sein, doch das ist nur eine Momentaufnahme“, warnte der Übungsleiter.

SG Bottwartal: Neumann, Goldfuß – Stettner (1), Vieler (10/3), Deuring (6), Gneiding (2), Brock (1), Koch (7), Jelinic (3), Weiberle, Rode, Frank, Henninger (4), Kandziora (1).