Handballbundesliga anlässlich 100 Jahre TSV Gronau

Veröffentlicht am von Andreas Stütz.

Bericht in der LKZ vom 21.01.11

Handballfestival vor 400 Fans in Gronau

Oberstenfeld-Gronau – Torefestival zum Hundertjährigen: Beim TSV Gronau, der in diesem Jahr großen Geburtstag feiert, zogen die Handballer der SG BBM Bietigheim und der TSG Friesenheim vor 400 Zuschauern eine tolle Schau ab. Die Bietigheimer gaben sich dem Bundesligisten nur knapp mit 31:33 (16:17) geschlagen.

Das von Trainer Thomas König (früher TV Kornwestheim) lautstark dirigierte Friesenheim legte los wie die Feuerwehr und führte nach zehn Minuten mit 8:4. In prächtiger Verfassung präsentierte sich Torhüter Kevin Klier, der der SG einige Rätsel aufgab.
Dann legte der Zweitligist den Respekt ab und hielt dagegen. Eine Minute vor der Pause gelang Mathias Hinz erstmals der Ausgleich (16:16). Für SG-Coach Jochen Zürn gehörte die Partie zur Vorbereitung auf das nächste Punktspiel am 5. Februar beim Tabellenzweiten HSG Düsseldorf.
Bedauerlich für ihn war, dass sein Youngster Patrick Zieker wegen Krankheit nicht mitmischen konnte. Der andere aus Kleinbottwar stammende Lokalmatador, Christian Schäfer, steuerte im ersten Durchgang einen Treffer bei. Kreisläufer Steffen Bühler wühlte sich dreimal energisch durch und war erfolgreichster SG-Schütze in den ersten 30 Minuten. Bei Friesenheim brillierte Philipp Grimm, am Ende mit zehn Treffer bester Werfer des Spiels.
Nach dem Wechsel setzte sich der Favorit zwar mehrfach auf drei Tore ab (23:20/40.), aber in der 47. Minute schaffte die SG beim 26:25 den Anschluss. Einen spektakulären Kempa-Trick schloss Sebastian Knierim zwei Minuten vor Schluss zum 31:31 ab – die Fans jauchzten. Aber Friesenheim schlug noch zweimal eiskalt zu.
Nico Kibat (7), Bühler (5) und Hinz (4) trugen sich bei Bietigheim am häufigsten in die Torschützenliste ein.
Viel Spaß hatte den Zuschauern auch das Vorspiel bereitet. Die Männer der SG Bottwartal (Württemberg-Liga) zeigten dabei den Bundesliga-Frauen des VfL Sindelfingen in einem nicht ganz ernst gemeinten Vergleich mit 25:22 die Grenzen auf.