Herren 1: SGB – SV Remshalden mit 36:33 (18:14)

Veröffentlicht am von Bernhard Rode.

Marbacher Zeitung, 17. Januar 2011
von Henning Maack

In dramatischer Schlussphase die Nerven bewahrt

Die Württembergliga-Handballer der SG Bottwartal bezwingen den SV Remshalden mit 36:33 (18:14).

Als Krunoslav Jelinic 35 Sekunden vor der Schlusssirene mit all seiner Routine am Kreis das 35:33 erzielt, hält es die Zuschauer in der Beilsteiner Langhanshalle nicht mehr auf ihren Plätzen. Stehend und mit rhythmischem Klatschen bejubeln sie den 36:33-Erfolg der SG Bottwartal über den Tabellenfünften SV Remshalden, was einen ganz großen Schritt in Richtung Klassenverbleib markiert. „Wir haben heute wirklich guten Handball gespielt und gezeigt, dass wir zu Hause gegen Spitzenteams mithalten können“, lobte SG-Trainer Ralf Selcho.
In einer dramatischen Schlussphase hatte sein Team zudem die Nerven bewahrt: Kein einziges Mal lag die SG Bottwartal in der gesamten Partie in Rückstand. Mehrfach führten die Gastgeber gegen den hohen Favoriten, der sein erstes Rückrundenspiel bestritt, mit sechs Toren und schienen einem sicheren Sieg entgegenzusteuern. Doch als beim Selcho-Team in den letzten zehn Minuten die Kräfte nachließen, zeigten die physisch robusten Remstäler ihre ganze Klasse und machten zwischen der 55. und 58. Minute einen 29:33-Rückstand wett.

Mit entscheidend in dieser Phase war allerdings, dass Rückraum-Shooter Florian Koch, der sich als Einziger stets gegen die hünenhafte Gästeabwehr durchsetzen konnte und mit neun Treffern bester Torschütze der SG war, eine Zwei-Minuten-Strafe absitzen musste. Michael Henninger hätte zur Nervenberuhigung der Zuschauer beitragen können, der SG-Youngster scheiterte jedoch zweimal aus aussichtsreicher Position. Auch Michael Frank kam auf Rechtsaußen trotz Unterzahl frei zum Wurf, sein Heber landete jedoch an der Latte. Ihre Niederlage leiteten die Gäste selbst ein, als ein SV-Akteur beim Stand von 34:33 einen riskanten Pass hinter dem Rücken an den Kreis wagte, den die SG-Abwehr abfing und zum Konter nutzte.

Eine Niederlage hätte die SG Bottwartal aber auch nicht verdient gehabt: Von Beginn an fand das Selcho-Team Lücken in der Abwehr der Gäste und führte nach sechs Minuten mit 4:1. Kurz darauf betrug der Vorsprung beim 8:3 sogar fünf Tore. In Unterzahl kam der SV Remshalden zwischenzeitlich auf 10:12 (20.) heran, doch bis zur Pause warfen die Bottwartäler wieder einen 18:14-Vorsprung heraus.

In der zweiten Hälfte agierten die Gäste mit einer offensiven 3:3-Abwehr. „Damit sind wir durch Einlaufen von außen aber gut zurechtgekommen“, freute sich Selcho. Bis zur 39. Minute baute die SG ihre Führung auf 25:19 aus. Als kurz hintereinander Henninger und Deuring Zeitstrafen bekamen, verkürzten die Remstäler auf 27:30 und läuteten die dramatische Schlussphase ein. „Wir waren in der zweiten Hälfte in der Abwehr nicht mehr eng genug am Mann“, übte Florian Koch Selbstkritik. Dank eines phasenweise starken Daniel Neumann im Tor und eines grandiosen Comebacks von Stefan Kandziora reichte es am Ende aber zum Überraschungscoup.

SG Bottwartal: Neumann, Goldfuß – Vieler (10/4), Stettner (2), Deuring (6), Gneiding (1), Brock, Koch (9), Weiberle, Jelinic (2), Henninger, Frank (1), Kandziora (5).