wB-Jugend: SGB – HG Steinheim-Kleinbottwar 12:8 (3:2)

Veröffentlicht am von Bernhard Rode.

Hart erkämpfter Derbysieg gegen die HG Steinheim-Kleinbottwar 12:8 (3:2)
Dass das Spiel gegen die HG Steinheim-Kleinbottwar, hat in dieser Saison mit die beste Abwehr, nicht leicht werden würde, war allen Beteiligten vor Anpfiff bereits klar. Zudem kam, dass unsere Mannschaft bereits vor dem Spiel bereits sicher Tabellenerster wird und somit für die Endrunde qualifiziert ist. Trotzdem wollte man dieses Spiel gewinnen und diese Situation nutzen, um etwas befreiter Aufspielen zu können und Abläufe zu üben.
Dies sah zu Beginn des Spiels auch so aus. In der Abwehr stand man wie in den letzten Spielen offensiv sicher und zwang den Gegner zu einfachen Fehlern. Im Angriff wurde schnell gespielt und durch schöne Abläufe und Kombinationen Tore herausgespielt. Doch aus unerklärlichen Gründen gab es einen Riss im Spiel unserer Mannschaft und man tat sich vor allem im Angriff sehr schwer. Es wurden ungenaue Pässe gespielt, Bälle nicht gefangen und sehr gute Tormöglichkeiten nicht genutzt. In der sonst so guten Abwehr wurde nachlässig gehandelt und dem Gegner es leicht gemacht auf unser Tor zu werfen. Dank einer guten Torhüterleistung in dieser Situation konnte man mit einem Vorsprung in die Halbzeitpause gehen.
Nach Pause sollte sich und wollte unsere Mannschaft vieles ändern, was auch wieder zu Beginn danach umgesetzt wurde. Durch wieder gutes Stellungsspiel in der Abwehr wurde der ein oder andere Ball erobert und durch schnelle Gegenstöße und intelligentes Spiel einfache Tore erzielt. Aber plötzlich wurde unsere Mannschaft wieder zu Minimalisten. Nach einer deutlichen Führung wurde das Handballspielen in Abwehr und Angriff über weite Strecken wieder eingestellt und man ließ den Gegner wieder an sich rankommen. Doch man kämpfte bis zum Schluss und konnte das Spiel so noch etwas deutlicher gewinnen.
Wir dürfen aber mit dieser Leistung nicht zufrieden sein, denn bei 7-8 verworfenen Siebenmetern und weitere liegengelassene Tormöglichkeiten, wäre in diesem Spiel deutlich mehr drin gewesen. Diese Leichtsinnigkeit und Konzentrationsproblem muss schnellstmöglich abgestellt werden, denn bei anderen Gegnern wird sich das dann rechen.
Wir möchten uns noch bei den zahlreichen Fans bedanken und für die gezeigte Leistung entschuldigen, dies war nur ein schlechter Tag unserer Mädels. Nächste Woche spielt die Mannschaft am Sonntag gegen ihr letztes Spiel gegen Vaihingen/Enz, bevor wir in die Endrunde um den Titel kämpfen. Wir hoffen auch hier auf die Unterstützung unserer Fans und werden zeigen, dass wir definitiv besser Handballspielen können.
Es spielten: Annalena Keller (TW); Mareike Schumpp (4); Carina Kalmbach (2/2); Theresa Möhle; Lea Stiegler (3); Lisa Ahrndt; Laura Titze (1); Laura Häberle; Selina Lebherz; Julia Gahai; Anja Schweiher (1); Lena Frank (1)