Herren 1: „Eigentlich hatten wir den Gegner schon im Griff“

Veröffentlicht am von Bernhard Rode.

Nach der unnötigen 5 Tore Niederlage gegen den direkten Abstiegsgegner SG BBM Bietigheim II muss die SG Bottwartal weiterhin um den Klassenerhalt bangen.

Wut über die eigene Leistung, Ärger über die Disziplinlosigkeiten und Enttäuschung waren nach dem Schlusspfiff in den Gesichtern der Selcho Schützlinge zu erkennen. Gezeichnet von einem spannenden Spiel, bei dem die SGler nach einer tollen Aufholjagd am Ende doch deutlich mit 30 zu 35 sich geschlagen geben mussten. Saßen die Spieler in der Halle und trauerten der entgangenen Chance. Der große Wurf zum vorzeitigen Klassenerhalt in der Württembergliga wurde durch eigene Schuld verpasst. Stattdessen ist die Lage der SG nach dieser Niederlage zwei Spieltage vor Saisonschluss bedrohlich wie nie in dieser Spielzeit: Mit 21:31 Punkten ist die Mannschaft auf den Relegationsplatz abgerutscht.

„Jetzt sind wir richtig dick drin im Abstiegskampf“, weiß auch der hadernde Trainer Ralf Selcho, der nach dem Schlusspfiff die Disziplinlosigkeiten seiner Spieler kritisierte. „Wir hatten das Spiel eigentlich im Griff. Durch mehrere Undiszipliniertheiten haben wir dann aber verloren. Das muss man so deutlich sagen“, ärgerte er sich. In den letzten acht Minuten waren die SGler ständig in Unterzahl. In der 51 Minute waren die Selcho Jungs mit 28 zu 26 in Führung und dann hagelte es 2 Minuten auf Seiten der Bottwartaler. Fast alle wegen Reklamierens. Die 35 Tore des Bundesliganachwuchses waren gleichzeitig der Schlusspunkt in einem auf Augenhöhe geführten Spiel. Die Gäste aus Bietigheim lagen lange in Führung, verpassten es aber, sich einen beruhigenden Vorsprung zu verschaffen. Die Hausherren kam dreimal nach einem Drei-Tore-Rückstand zurück ins Spiel und konnten ausgleichen aber nie in Führung gehen. Erst in der 43 Minute gelang es Florian Vieler die Gastgeber per Siebenmeter erstmals in Front zu bringen. Innerhalb weniger Minuten konnte die SG auf 26 zu 23 davonziehen und zudem sah Lukas Gallus von der SG BBM dann noch die rote Karte. Alle Vorteile auf Seiten der SG Bottwartal dachten sich viele der Fans.

Doch falsch gedacht. In den letzten zehn Minuten schwächte sich die SG Bottwartal durch vier Zeitstrafen selbst und musste zusehen, wie sich Bietigheim in einen Rausch spielte und zahlreiche Tempogegenstöße nutzte. „In der zweiten Halbzeit haben wir eigentlich ganz ordentlich gespielt. Durch die Zeitstrafen haben wir aber den Gegner unnötig stark gemacht. Auch unsere Chancenverwertung war mangelhaft, da war Bietigheim abgezockter“, resümierte Selcho. Nun kommen die Wochen der Wahrheit. Zwei Wochen spielfrei und dann kommt am 29. April das Derby in Oberstenfeld. Obwohl die Nachbarn der SG schon abgestiegen sind, werden die Handballer des SKV mit Sicherheit die Punkte nicht einfach so verschenken. Die Selcho Jungs müssen sich dort auf einen heißen Kampf einstellen. Das letzte Rundespiel findet dann am 08. Mai gegen den Aufstiegsanwärter Heiningen zu hause statt.

SG Bottwartal: Neumann, Blank – Rode, Frank, Vieler (7/3), Gneiding (3), Stettner, Deuring (5), Koch (5), Jelinic (4), Kandziora (3), Henninger (3), Weiberle, Käfer.