Herren 1: „Es hat mir wahnsinnig viel Spaß gemacht“

Veröffentlicht am von Bernhard Rode.

Selcho gibt Traineramt nach der Saison zurück und die Verantwortlichen der SG Bottwartal verfolgen mit der Nachfolge weiterhin ihre ehrgeizige Philosophie eigene und junge Leute in die Verantwortung zu nehmen.

Schon Ende Februar war die Entscheidung bei Ralf Selcho gefallen und er informierte sofort den SG Vorstand. Der erfolgreiche Trainer der SG wird zur neuen Saison sich eine Auszeit genehmigen. „Ich bin beruflich ziemlich eingespannt und ich möchte das ganze hier nicht halbherzig machen, dafür ist mir die SG und ihr Konzept zu wichtig“, so ein sichtlich gerührter Trainer Selcho.

Viele Gespräche wurden geführt, denn nach den beiden erfolgreichen Saisons und dem stetigen Fortschritt in den vergangenen 5 Jahren wollten die Verantwortlichen der SG mit Selcho weitermachen und die gesetzten Ziele weiter verfolgen. „Letztendlich war es allein Ralfs Entscheidung, die wir akzeptieren und respektieren müssen, auch wenn es uns schwer fällt“, so der sportlich verantwortliche Vorstand der SG Klaus Kübler. „Ich habe lange mit mir gerungen, auch das Angebot der SG mich einwenig zurückzunehmen und meinen Co-Trainer Nils Koch mehr in die Verantwortung zu nehmen habe ich mir reichlich durch den Kopf gehen lassen. Aber wenn ich für eine Saison zusagen, will ich auch voll dahinter stehen und mich voll einbringen“, so Selcho.

Nach dem krankheitsbedingten Ausfall vom damaligen Trainer Udo Spieth half Selcho kurzfristig und ohne wenn und aber aus, formte in den zwei Jahren eine gefestigte Mannschaft, der man von Spiel zu Spiel und Saison zu Saison die Weiterentwicklung ansieht. „Klar gab es Rückschläge, aber unterm Strich kann Ralf auf seine hier geleistete Arbeit mehr als zufrieden sein. Aus Niederlagen lernt man oftmals mehr als aus Erfolgen“ erstellt Vorstand Gramsch seinem scheidenden Trainer ein sehr gutes Arbeitszeugnis aus. Kleine erfolgreiche Schritte, auch kleine Rückschläge wie die vernichtenden Niederlagen gegen Weinsberg, in Göppingen und zuhause gegen Schwaikheim und Degmarn haben die Mannschaft gestärkt – ein Erfolg von Selcho ohne Zweifel. Der nach Oberstenfeld wechselnde Mittelmann Edgar Gneiding bringt es auf den Punkt, „Ralf hat mich deutlich weitergebracht, ihm habe ich meine positive Entwicklung zu verdanken. Die ganze Truppe findet es sehr Schade das Ralf nicht mehr weitermachen kann.“

Auch bei der Nachfolgeregelung half Selcho aktiv mit. Mit Krunoslav Jelinic übernimmt der verlängerte Arm Selchos auf dem Feld ab der Vorbereitung für die Saison 2011/2012 das Kommando auf der Brücke der SG. „Kruno ist eine wichtige Leitfigur und hat zu allen Spielern ein sehr gutes Verhältnis“, so Klaus Kübler, der Kruno damals nach Deutschland lotste. Mit Nils Koch wird der scheidende Herren-2- Trainer und Co-Trainer der Württembergliga Mannschaft als rechte Hand von Krunoslav Jelinic fungieren. „Nils wird das Traineramt der Herren 2 abgeben und mehr Verantwortung bei den Herren 1 übernehmen“. Somit führen die Verantwortlichen der SG ihre Philosophie weiter fort, „wir wollen mit eigenen Leuten und jungen Spielern unsere Ziele erreichen, dass werden wir auch weiter so verfolgen“ betont Vorstand Sport Klaus Kübler die strategische Ausrichtung der SG und ergänzt „wir hatten, obwohl wir nach außen keinen Bedarf signalisiert haben, 5 Anfragen von Trainerkandidaten gehabt. Alle aus höheren Ligen von der BWOL bis zur dritten Liga. Wir haben mit allen gesprochen und uns dann zur weiteren Verfolgung unserer Philosophie entschieden.“ SG Vorstand Gramsch merkt an, „das hat uns geehrt, das Konzept SG Bottwartal wird sehr positiv in den Handballkreisen wahrgenommen und das auch in denn oberen Ligen“.

Auch bei den Herren 2 der SG wird es einen neuen Trainer geben. Mit Silvio Korn konnte ein ehemaliger Jugendnationalspieler und Regionalligaspieler für das wichtige Amt gewonnen werden. Korn hat über mehrere Jahre den Nachbarverein Abstatt trainiert und ist zweimal in die Landesliga aufgestiegen. „Silvios Arbeit als Trainer kennen wir sehr gut und können diese auch perfekt einschätzen“, so SG Vorstand Kübler, der ergänzt anführt, „dass gerade bei er nun anstehenden Aufgabe aus den ehemaligen Herren 2 und Herren 3 Mannschaften eine schlagkräftige Truppe für den Unterbau der ersten Mannschaft zu erstellen, ein externer Trainer die richtige Entscheidung ist.“

jfdghjhthit45