Herren1: Marbacher Zeitung – SG Bottwartal gewinnt erstes Relegationsspiel

Veröffentlicht am von Bernhard Rode.

Die Württembergliga-Handballer der SG Bottwartal haben sich im Kampf um den Klassenerhalt eine gute Ausgangslage verschafft. Im ersten Relegationsspiel bei der HSG Albstadt gab es am Samstagabend einen knappen, aber verdienten, 26:24-Erfolg.

Vor allem der guten Innenverteidigung hatten es die Bottwartäler zu verdanken, dass sie am Ende wegziehen konnten. Zwischenzeitlich lag das Team um Trainer Ralf Selcho nämlich mit bis zu vier Toren hinten. „Da stand das Spiel auf der Kippe. Aber wir sind ruhig geblieben und haben uns zurück gekämpft“, freut sich der Coach. „Jetzt gilt es, kommende Woche nachzulegen“, sagt er und ist sich sicher: „Albstadt glaubt trotz der Niederlage noch an seine Chance, die werden mit breiter Brust kommen.“

Mit breiter Brust, wenngleich etwas nervös, waren die beiden Teams auch am Samstagabend in die Partie gegangen. Den besseren Start erwischten dabei die Hausherren. „Vor allem am Anfang, aber auch später, haben wir uns mit der offensiven 3-2-1-Abwehr der HSG schwer getan“, gibt Ralf Selcho zu. Zu wenig Bewegung ohne Ball zeigte sein Team, lag deshalb schnell mit 0:2 und 1:3 zurück. „Es hat eine Weile gedauert, bis wir uns auf alles eingestellt hatten“, gesteht Selcho. Dann legte sein Team aber los und drehte die Partie beim Stand von 4:3. Im Anschluss entwickelte sich ein wahres Kampfspiel, in dem sich keine Mannschaft absetzen konnte. Beim 4:4 war die Partie ebenso offen wie beim 9:9 fünf Minuten vor Ende der ersten Halbzeit. Unglücklich kassierten die Bottwartäler kurz vor dem Pausenpfiff noch zwei Gegentreffer, so dass sie mit 10:12 hinten lagen. „Das war unnötig, denn wir hatten zuvor vier bis fünf Hundertprozentige“, hadert Selcho.

In Schlagdistanz ging es nach Wiederanpfiff weiter – bis sich die HSG Albstadt mit 14:11 absetzte. „Das war eine schwierige Phase, in der wir aber ruhig geblieben sind und dadurch wieder bis auf 14:13 herankamen“, berichtet der SG-Trainer. Was folgte war jedoch nicht ein weiteres Aufbäumen, sondern der größte Bruch der Partie. Die Gastgeber zogen in dieser Phase beim 17:13 (38.) mit vier Toren davon, der SG schien das Spiel aus der Hand zu gleiten. Dank einer „sensationellen Abwehrarbeit“ (Zitat Selcho) kämpfte sich die Mannschaft aber wie bereits zuvor wieder heran und ging beim 21:19 gar in Führung. Vor allem die beiden Rückraumshooter Benjamin Mayer und Clemens Balle, die der SG zuvor Probleme bereitet hatten, hatten die Bottwartäler nun im Griff. Sie kamen zu keinen nennenswerten Angriffen mehr. „Egal ob Simon Weiberle, Florian Koch, Michael Henninger oder Markus Käfer – sie haben in der Innenverteidigung wirklich gute Arbeit geleistet“, lobt Selcho. So gute, dass die Albstädter nur noch mit ganz großem Aufwand zu Toren kamen. SG-Torhüter Daniel Neumann bewies sich zudem als sicherer Rückhalt – nicht nur in dieser Phase. Und Krunoslav Jelinic zeigte nach Ansicht von Trainer Selcho die kompletten 60 Minuten über eine glänzende Spielübersicht. „Zudem strahlte er immer Torgefährlichkeit aus“, so der Bottwartäler Trainer.

Edgar Gneiding setzte mit seinem Treffer zum 26:24 zwei Sekunden vor Schluss den Punkt unter ein kampfbetontes Spiel, bei dem sich die HSG auch am Ende nicht abschütteln ließ. „Vielleicht ist es aber ganz gut, dass es so eng ausging. So können wir uns schon nicht zu sicher fühlen“, sagt Selcho mit Blick auf kommenden Samstag. Um 20 Uhr kommt es dann in der Langhanshalle zum großen Show-Down.

SG Bottwartal: Neumann, Blank – Deuring (2), Koch (6), Jelinic (5), Henninger (3), Kandziora (2), Vieler (7/6), Gneiding (1), Käfer, Weiberle, Frank, Rode.
Quelle Marbacher Zeitung; Julia Spors