Verleihung des LOTTO Sportjugend-Förderpreises 2010

Veröffentlicht am von Bernhard Rode.

SG Bottwartal unter den Preisträgern

Bereits zum siebten Mal wurde der LOTTO Sportjugend-Förderpreis vergeben. Im Rah-men einer festlichen Preisverleihung am 28. Mai im Europa-Park wurden 125 Sportvereine für ihre vorbildliche Jugendarbeit gewürdigt, darunter auch die Vertreter der SG Bottwar-tal. 424 Vereine aus ganz Baden-Württemberg hatten sich um die mit über 95.000 Euro dotierte Auszeichnung beworben.

In Anwesenheit von Dieter Schmidt-Volkmar, Präsident des Landessportverbandes, und des Geschäftsführers der Staatlichen Toto-Lotto GmbH, Dr. Friedhelm Repnik, wurden die Preise übergeben. Dieter Schmidt-Volkmar dankte im Namen des Sports für das finanziel-le Engagement von Toto-Lotto und stellte die große Bedeutung des Sports für die Gesell-schaft heraus: „Der LOTTO Sportjugend-Förderpreis ist wichtiger denn je. Durch ihn erlangen viele Jugendliche Erfahrungen in der Vereins- und Verbandsarbeit. Sie können in der praktischen Arbeit ermessen, was Ehrenamt heißt und welche Bedeutung es für unse-re Gesellschaft hat. Mit Lotto haben wir einen Partner, der seit Jahren vorbildliche Konzep-te und ehrenamtliches Engagement unterstützt. Dafür sind wir dankbar.“

Lotto-Geschäftsführer Dr. Friedhelm Repnik betonte: „Toto-Lotto und der baden-württembergische Sport bilden seit mehr als sechs Jahrzehnten eine starke Gemeinschaft. Auch in diesem Jahr profitiert der Sport wieder mit rund 59 Millionen Euro aus den Erträgen der staatlichen Lotterien und Wetten. Diese Partnerschaft gilt es zu erhalten und auszubauen. Der Lottochef würdigte auch die Leistung der Gewinner: „Die Preisträger do-kumentieren eindrücklich die Vielfalt und Qualität der Jugendarbeit in den 11.500 Sport-vereinen im Land.“

Als Vertreter des Kooperationspartners Kultusministerium sagte Ministerialrat Karl Wein-mann.: „Die Jugendarbeit der Vereine ist neben der Bildung und Erziehung im Elternhaus, Kindergarten, Schule und beruflicher Ausbildung ein wichtiger, ergänzender Bildungsbe-reich. Sie trägt in hohem Maße zur Persönlichkeitsentwicklung junger Menschen bei“.

Nach der Formel „10 aus 12“ ermittelte die Jury in den zwölf Regionen des Landes jeweils zehn Preisträger. Gefragt waren pfiffige ehrenamtliche Aktionen aus den Jahren 2009 und 2010. Die neunköpfige Jury stand unter dem Vorsitz von Professor Dr. Klaus Bös, Leiter des Instituts für Sportwissenschaft an der Universität Karlsruhe.

Für eine sportliche Note sorgten Fußballweltmeister Guido Buchwald, Speerwerferin Christina Obergföll, Spitzenturner Thomas Andergassen und der mehrfache Paralympics-Sieger Willi Brem. Das bunte Rahmenprogramm steuerten der Kleinkunstpreisträger und Beatboxer „Robeat“, die Ostalb-Hurgler und das Esslinger Sporttheater sowie Artisten des Europa-Park bei. Nach der Spannung bei der Verleihung ging es für die Vereine auf Einladung des Förderpreis-Partners Europa-Park und seinen Geschäftsführenden Gesell-schaftern Roland und Jürgen Mack in den Freizeitpark.