Nun ist der Weg zur WM geebnet – DHB Team siegt nach perfektem Trainingslager bei der SG Bottwartal beim Sympany Cup in Zürich-Kloten

Veröffentlicht am von Bernhard Rode.

Der Tenor der Spieler und Betreuer war nach der herzlichen Verabschiedung am Schweizer Flughafen Kloten unverändert positiv. Abgekämpft, Zufrieden und auch etwas glücklich machten sich die einzelnen Spieler auf den Heimweg. Die Hauptorganisatoren Nils Koch und Andreas Gramsch können auf einen perfekten DHB Lehrgang zurückblicken.
Nach neun intensiven Trainingseinheiten in der Langhanshalle von Beilstein, einem Ausflug in den Freizeitpark Tripsdrill und jede Menge Spaß machte sich die deutsche A-Jugend-Nationalmannschaft am Freitag auf den Weg nach Kloten in der Nähe von Zürich zu einem Vierländer-Turnier. Gegner waren die Teams aus Slowenien, Frankreich und der Gastgeber Schweiz. „Es war ein perfekter Lehrgang mit optimalen Trainingsmöglichkeiten. Alle 20 Jungs haben prächtig mitgezogen. Wir haben viel Wert auf unsere Abwehrarbeit in der 6:0- und 5:1-Formation gelegt, verschiedene Angriffskonzeptionen durchgespielt und auch neue Elemente bei der schnellen Mitte eingeübt“, erklärte ein zufriedener Trainer Christian Schwarzer. Gerade der Besuch des Erlebnisparks Tripsdrill sorgte für die notwendige Abwechslung und förderte den Teamgeist besonders. Selbstverständlich mussten die Weltmeister von morgen auch kräftig Autogramme geben, für Erinnerungsfotos posieren und sich ins Goldene Buch eintragen.
Die Anreise in die Schweiz wurde von der SG Bottwartal durchgeführt. Aus dem Aufgebot für den Lehrgang nahmen die folgenden Spieler und Offiziellen an der Reise teil:
Felix Storbeck (SC Magdeburg), Markus Hansen (VfL Bad Schwartau), Florian Eisenträger (HBLZ Großwallstadt), Julius Kühn (HSG Düsseldorf), Alexander Feld (HSG Düsseldorf), Florian Freitag (GWD Minden), Julian Possehl (TBV Lemgo), Ramon Tauabo (Füchse Berlin), Dennis Backhaus (HSG Düsseldorf), Nils Torbrügge (GWD Minden), Pascal Durak (SG Kronau/Östringen), Patrick Schmidt (HBLZ Großwallstadt), Patrick Engel (TV Hüttenberg), Fabian Wiede (SG Spandau/Füchse Berlin), Dennis Doden (JSG Wilhelmshaven), Marcel Balster (SC Magdeburg), Marc Pechstein (HBLZ Grosswallstadt).
Offizielle: Christian Schwarzer (DHB-Jugendkoordinator), Heiko Karrer (DHB-Trainer), Volker Broy (Mannschaftsarzt), Martin Leuthner (Physiotherapeut), Oskar Dawo (Sportpsychologe)
Für Tim Dahlhaus, Luca de Boer und Maximilian Lipp war mit dem Lehrgangsende am Donnerstag die Heimreise angesagt. „Dies heißt nicht, dass sie nicht mehr dem WM-Kader angehören“, erläutert der DHB-Jugendkoordinator. „Auf einigen Positionen herrscht harte Konkurrenz. Wir wissen z.B. was wir an Max Lipp haben, wollen aber den einen oder anderen Spieler noch einmal unter Wettkampfbedingungen sehen.“ Eine endgültige Entscheidung über die Besetzung für die WM vom 10. bis 20. August in Argentinien fällt dann vor dem Lehrgang in Saarbrücken, der vom 16. bis 24. Juli anberaumt ist.
Schon am Freitagabend stand die erste der drei Partien an. Vor gut gefüllter Halle gelang dem Deutschen Nachwuchs ein souveräner 32:26 (17:11)-Erfolg. Damit gelang dem Team von Christian Schwarzer erfolgreich die Revanche an Slowenien, das im letzten Jahr den Sympany-Cup gewonnen hatte. „Wir haben in der Abwehr gut gestanden und im Angriff unsere Konzeptionen umgesetzt, sodass am Ende ein verdienter Sieg heraussprang. Wichtig war mir auch, noch mal jeden Spieler hier unter Wettkampfbedingungen zu sehen“, sagte DHB-Jugendkoordinator Christian Schwarzer.
Aus einer starken Deckung heraus, legte das DHB-Team schon in der ersten Halbzeit die Weichen für den Erfolg, wobei eine durchaus mögliche höhere Führung aufgrund einiger Flüchtigkeitsfehler vertan wurde. „Die Spieler haben neun Trainingseinheiten hinter sich, da ist so etwas ganz normal“, erklärte Blacky Schwarzer.
Eine kurze Schwächephase, die zum Zwischenstand von 25:21 führte, überwand das Team schnell und landete nach einem insgesamt starken Auftritt einen klaren Sieg. Bester Werfer im deutschen Team war Julius Kühn mit sechs Treffern. In der zweiten Partie des ersten Spieltages schlug Gastgeber Schweiz die Franzosen überraschend deutlich mit 33:22.
Der darauffolgende Tag begann mit einer kleinen Trainingseinheit, in der nochmals auf das Freitagspiel eingegangen wurde. Als zweiter Gegner stand Frankreich auf dem Spielplan. Ohne größere Probleme siegte die deutsche A-Jugend-Nationalmannschaft auch im zweiten Spiel um den Sympany-Cup in Kloten in der Schweiz. Frankreich, immerhin Dritter der Olympischen Jugendspiele, war beim 32:38 ohne Chance. Das Team von Blacky Schwarzer legte mit 6:0 einen grandiosen Start hin und bestimmte das Geschehen gegen die Spieler aus dem Nachbarland über die gesamte Spielzeit.
Das deutsche Team schlug von Beginn an ein hohes Tempo an, im Tor glänzte Felix Storbeck mit tollen Reflexen. Mit der frühen Führung im Rücken schlossen die deutschen Spieler einige Aktionen zu früh ab und ließen so die Franzosen zur Pause näher herankommen. Aber der Sieg war letztlich nie gefährdet und so freute sich DHB-Trainer Christian Schwarzer: „Wir haben von Anfang an wieder sehr gut verteidigt und sind so auch viel über die erste und zweite Welle zum Erfolg gekommen. Auch das Spiel mit der schnellen Mitte führte zu zählbaren Ergebnissen. Da auch die Franzosen mit viel Tempo spielten, erklärt sich die hohe Anzahl der Tore, wobei ich trotzdem unsere gute Abwehrleistung hervorheben möchte.“ Wichtig, so der DHB-Jugendkoordinator, sei auch gewesen, der körperlichen Robustheit der Franzosen in allen Phasen entgegengetreten zu sein. Nach zwei Siegen wartet auf das deutsche Team morgen im Spiel gegen Gastgeber Schweiz, das nach dem Erfolg über Frankreich auch gegen Slowenien (26:25) gewann, ein echtes Endspiel um den Turniersieg.
Ein echtes Endspiel – dies merkte man den Jungs an. Konzentriert, entschlossen und mit dem unbedingten Siegeswillen machten sich die Kleinbusse vom Hotel Allegra in die 5 Kilometer entfernte Halle auf. Mit aufputschender Musik wurde die Fahrt zur Konzentrationsphase und man merkte den Siegeswillen jedem Spieler an. Dass es nicht leicht werden würde zeigten die Spiele der Schweizer Nati. Aber gegen die bis dato ebenfalls noch ungeschlagenen Gastgeber dominierte das DHB-Team beim 38:33 (19:13) das Geschehen. Drei Spiele – drei Siege. Die deutsche U19-Auswahl gewann das Vier-Länderturnier um den Sympany-Cup in Kloten/Schweiz souverän.
Wieder stand die Abwehr felsenfest und Felix Storbeck im Tor erwies sich erneut als sicherer Rückhalt. Aus der stabilen Deckung heraus agierte die junge Mannschaft mit Höllentempo und ließ auch im Angriff den Ball schnell laufen. „Das hatten wir uns vorgenommen. Schön, dass alles so gut geklappt hat“, lobte DHB-Jugendkoordinator Christian Schwarzer. Ein Vorteil in seinen Augen war auch die „starke Bank“ des deutschen Teams, was sich gegenüber den Konkurrenten als klarer Vorteil erwies. „Alle Spieler, die bei dieser Maßnahme mit von der Partie waren, haben ihre Sache gut gemacht. Wir sind auf einem Superweg“, so Blacky Schwarzer. Dem stimmte auch sein Assistent Heiko Karrer zu: „Jeder hat seinen Teil zu diesem Turniersieg beigetragen. Mit unserem variablen und schnellen Spiel haben wir hier verdient den Pokal mitgenommen.“
Wie in allen Spielen zuvor erwischten die deutschen U19-Spieler einen Blitzstart und lagen – wie im gesamten Turnier – nicht einmal zurück. Erst zum Ende der Partie ließen sie im Gefühl des sicheren Sieges die Zügel etwas schleifen. Aber nach dem Abpfiff musste auch der Schweizer Coach Michael Suter anerkennen: „Gegen dieses deutsche Team waren wir heute chancenlos.“
Slowenien belohnte sich mit einem knappen 24:23 (12:12) über Frankreich, den Bronzemedaillengewinner der Olympischen Jugendspiele, mit dem dritten Platz beim Sympany-Cup 2011.
Ein ganz besonderes Dankeschön gilt den unterstützenden Unternehmen Omnibus Kowex, Gas- und Wasserinstallation Herold und Fahrschule learn and drive, die der SG mit der Bereitstellung ihrer Fahrzeugen den Transfer in die Schweiz und zurück ermöglicht haben. Ebenfalls darf sich die SG Bottwartal beim Freizeitpark Tripsdrill, bei der WG Cleebronn-Güglingen, Frau Böttcher, Stadt Beilstein, Hausmeister Gretzky und Lang sowie bei den zahlreichen Helfern bedanken.

Quelle: DHB und SG Bottwartal