Herren1: Den Aufwärtstrend fortsetzen

Veröffentlicht am von Bernhard Rode.

Mit 0:6 Punkten aus den ersten drei Spielen sind die Württembergliga-Handballer der SG Bottwartal alles andere als zufiedenstellend in die Saison gestartet, auch wenn die aktuelle Tabellensituation nicht die ganze Wahrheit widerspiegelt.

Bei der mehr als vermeidbaren Heimniederlage gegen den Oberliga-Absteiger aus Oppenweiler war nicht nur dem Trainerteam Jelinic/Koch eine Leistungssteigerung ihres Teams aufgefallen. Auch wenn am Ende mit dem TVO die abgeklärtere Mannschaft als Sieger vom Feld ging, haben die Bottwartäler doch gezeigt, dass sie in dieser Liga konkurrenzfähig sind.

Vor allem die Neuzugänge Ivan Tolic, Vanja Babler und Thomas Müller integrieren sich immer besser in das Spiel der SG und erweisen sich als die qualitativen Verstärkungen für die sie zu Saisonbeginn gehandelt wurden.

 

Doch bei allem Optimusmus den man aus den beiden vergangen Auftritten gegen die Spitzenteams aus Göppingen und Oppenweiler ziehen darf, sind die Vorzeichen vor dem Spiel am kommenden Samstag bei der SG Leonberg/Eltingen nicht besonders vielversprechend.

Der in den letzten Wochen vom Talent zum Leistungsträger avancierte Linksaußen Max Vogel zog sich im Spiel gegen den TVO einen Kreuzbandriss zu und wird dem Team auf unbestimmte Zeit fehlen.

Ebenso fehlen in dieser Trainingswoche Simon Weiberle und Michael Frank aufgrund von Hand- bzw. Schulterblessuren, Michael Stettner und Ivan Tolic befinden sich im Krankenstand. Durch weitere berufsbedingt verhinderte Spieler kann man getrost von einer erschwerten Spielvorbereitung sprechen, was die Mannschaft von Trainer Krunoslav Jelinic jedoch nicht davon abrücken lässt, am Samstag unbedingt die ersten zwei Punkte der noch jungen Saison einfahren zu wollen.

Der gastgebende Landesligaaufsteiger aus Leonberg ist ebenso wie die SG Bottwartal mit drei Niederlagen in die Saison gestartet und befindet sich somit ebenfalls unter enormem Zugzwang. Sollte es den Bottwartälern gelingen den wurfstarken leonberger Rückraum in Schach zu halten und in den entscheidenden Spielphasen die Chancenausbeute zu erhöhen sollte sich die harte Arbeit der letzten Wochen auch endlich in Zählbarem niederschlagen.

 

Von Spielbeginn (Samstag, 20 Uhr, Berufsschul-Sporthalle Leonberg) an erwartet SG-Spielertrainer Krunoslav Jelinic ein ambitioniertes Spiel beider Mannschaften, die beweisen wollen, dass sie besser sind als ihr Punktekonto verrät: „Wir müssen in den entscheidenden Situationen unsere Geschlossenheit beibehalten und vor dem Tor abgeklärter agieren als in den bisherigen Spielen. Ich glaube fest an meine Mannschaft, dass wir den Aufwärtstrend fortsetzen können und am Samstag als Sieger vom Feld gehen.“