Die SG Bottwartal steht auch nach dem siebten Saisonspiel mit leeren Händen da, allerdings lässt der Auftritt in Schwaikheim Raum für Optimismus.

Veröffentlicht am von Trainer.

 

Sch- Die Vorzeichen vor dem Gastspiel in Schwaikheim hätten schlechter kaum sein können, fehlten doch insgesamt acht nominelle Stammkräfte  verletzungs- und berufbedingt. Trotzdem begann die SG Bottwartal das insgesamt durchschnittliche Württembergligaspiel sehr engagiert und legte besonders in der Defensive eine im Vergleich zu den Vorwochen leidenschaftliche und engagierte Leistung an den Tag.

 

Auch die Aushilfen aus der zweiten Reihe der SG Bottwartal, Volker Widmann und Daniel Kraft, sowie der Widergenesene Michael Frank fügten sich gut in die Mannschaft ein und konnten bis zum kräftemäßigen Einbruch 10 Minuten vor dem Ende einige Akzente setzen.

 

Besonders die Zentrale der unter Trainer Silvio Korn neu abgestimmten 3-2-1-Abwehr stand sicherer als im Spiel gegen Altenstadt, besondersThorsten Brock, Markus Käfer und Simon Weiberle wussten hier aufzutrumpfen und auch Michael Stettner zeigte im Abwehrverhalten aufsteigende Form. Dass Brock und Weiberle in der zweiten Halbzeit mit roten Karten des Feldes verwiesen wurden hat den Leistungsabfall der Bottwartäler in den letzten 10 Minuten des Spiels sicher gefördert, insgesamt konnte man mit der mehr als dürftigen Kaderstärke nicht über die volle Spieldistanz mithalten.

 

So kam der Gastgeber zu einem im Endergebnis etwas hohen 32:23 Erfolg und die SG Bottwartal steht auch nach den siebten Versuch ohne Punktgewinn am Tabellenende. Trotz Allem ist die Situation nicht so dramatisch wie sie auf den ersten Blick scheint.  das hintere Tabellenmittelfeld ist nur 5 Punkte entfernt und mit Bietigheim, Leonberg, Bittenfeld und Lauter stehen weiter vier Abstiegskandidaten in Reichweite.

 

Am kommenden Wochenende kommt es dann in der Beilsteiner Langhanshalle zum Derby gegen den TV Flein, der derzeit ebenfalls hinter den eigenen Erwartungen zurückhängt und mit 8:8 Punkten im Mittelfeld der Württembergliga Nord rangiert.

Bei Derbys zwischen den Bottwartälern und dem TV Flein geht es traditionell vor vollen Rängen heiß her, die perfekte Gelegenheit also für die SG, über sich hinauszuwachsen und den ersten Saisonsieg unter Dach und Fach zu bringen.

Dann werden aller Voraussicht nach auch die beiden kroatischen Neuzugänge Vanja Babler und Ivan Tolic wieder im Trikot der SG auflaufen können, Ersterer würde dem neuen Trainer Silvio Korn die zuletzt dringend benötigte Durchschlags- und Wurfkraft aus dem Rückraum bringen

 

SF Schwaikheim – SG Bottwartal             32 : 23

 

Spielfilm: 15. Min: 6:6; 25. Min. 12:7; Halbzeit 16:11; 40. Min 21:15; 50. Min. 24:20.

 

SG Bottwartal: Hoffmann, Neumann (Tor); Brock(1), Vieler(8/7), Käfer(1), Müller(3), Stettner(2), Jelinic(5), Weiberle(1), Frank(1), Widmann(1), Kraft(1) – Korn(Trainer)