Marbacher Zeitung: Die SG Bottwartal macht zu viele eigene Fehler

Veröffentlicht am von Trainer.

Beilstein Die Württembergliga-Handballer verlieren zu Hause im Kellerduell gegen Eltingen mit 28:35 (16:19). Von Julia Spors

 

Die Handballer der SG Bottwartal kommen in der laufenden Württembergliga-Runde einfach nicht richtig in Fahrt. Zwar steigerte sich das Team von Trainer Silvio Korn im Gegensatz zur Vorwoche in vielerlei Hinsicht, zu einem Sieg reichte es am Samstagabend jedoch selbst im Kellerduell gegen die SG Leonberg/Eltingen nicht. Gegen den Tabellenvorletzten unterlagen die Bottwartäler in eigener Halle mit 28:35 (16:19).
„Die Summe der Fehler ist ausschlaggebend für die Niederlage“, meinte SG-Trainer Silvio Korn nach der Niederlage. „Wir haben wieder zu viele Kontertore bekommen“, resümierte er.Bereits in der Anfangsphase sah es ganz düster aus in der Beilsteiner Langhanshalle. Innerhalb von sechs Minuten lagen die Hausherren mit 1:6 hinten – Fans und auch der Trainer schüttelten fassungslos den Kopf. „Ihr könnt euch doch nicht so abschlachten lassen“, tönte es von der Tribüne Richtung Spieler. Und auch Coach Korn schrie seine Akteure an: „Ich höre euch nicht. Ihr müsst miteinander reden.“ Viel zu leichtes Spiel hatten die Rückraumschützen der SG Leonberg/Eltingen zu diesem Zeitpunkt. Im Gegenzug klappte bei der SG im Angriff nichts.
Einziger Lichtblick war Thomas Müller, der sich in der Folge ein Herz nahm und erst per Siebenmeter zum 2:6, danach aus dem Spiel heraus zum 3:8 und 4:10 und erneut vom Punkt zum 5:11 traf. Sein 6:12 schien das Team schließlich völlig wachzurütteln, denn es startete eine Aufholjagd. Begünstigt durch allerlei Pfostentreffer und einem verworfenen Strafwurf der Gäste, sowie einigen Paraden von SG-Torhüter Ivan Tolic, kämpften sich die Bottwartäler Tor um Tor zurück in die Partie. Beim Stand von 11:12 (22.) schien der Ausgleich zum Greifen nahe – verdient wäre er zu diesem Zeitpunkt allemal gewesen. Die Gäste nahmen jedoch eine Auszeit und zogen danach mit zwei weiteren Toren davon. Der Rückstand hatte beim 16:19-Pausenstand immer noch Bestand. „Hätten wir beim 11:12 den Ausgleich geschafft, wäre die Partie vielleicht anders verlaufen“, haderte Trainer Korn später.

So liefen die Hausherren dem Rückstand aber auch in Halbzeit zwei hinterher. Das Gute: Das Team gab sich nicht auf, kam aber wie beim 25:27 (51.) durch Krunoslav Jelinic nie näher als auf zwei Tore heran. Am Ende stand ein 28:35 und für Silvio Korn die Erkenntnis, dass „am Ende die Kraft ausgegangen ist“ und „die Verunsicherung im Team zu spüren ist“. Ein Lob verteilte der SG-Trainer dennoch. „Michael Rieker hat eine gute Partie gemacht“, sagte er. Rieker, der sonst in der zweiten Männermannschaft agiert und erstmals in dieser Saison zu einem Einsatz in der Württembergliga kam, erzielte nicht nur vier Treffer, sondern sorgte auch immer wieder für Wirbel im SG-Spiel. „Er wird im kommenden Jahr ganz in der ersten Mannschaft spielen“, verrät Korn. Jedoch wird das nicht mehr in der Württembergliga sein – bei der SG laufen die Planungen für die Landesliga. Personell wird sich dadurch einiges verändern. Sicher gehen bislang Krunoslav Jelinic und Zeljko Slavujica. „Aber auch Vanja Babler wird den Verein mit großer Sicherheit verlassen“, glaubt Trainer Silvio Korn.

 

SG Bottwartal: Tolic, Neumann – Kandziora, Brock (1), Stettner (2), Käfer (1), Müller (6/3), Babler (6), Jelinic (3), Koch (2), Widmann, Kurz, Rieker (4), Slavujica (3).