wA-Jugend: wA-Jugend qualifiziert sich für die nächste Quali-Runde auf HVW-Ebene

Veröffentlicht am von Bernhard Rode.

Am Wochenende fand das zweite Qualifikationsturnier und gleichzeitig die Bezirksmeisterschaft statt. Bei dieser zweiten Quali-Runde war wichtig, dass unsere Mannschaft das erste Spiel gegen Backnang gewinnt, um damit um die Bezirksmeisterschaft zu spielen und sich für die Qualifikation auf HVW-Ebene zu qualifizieren. Allen Spielerinnen und Trainern war klar wie wichtig dieser Spieltag ist und hatte auch dementsprechend das Training ausgerichtet und auch gut trainiert.
Mühevoller aber am Ende klarer Auftaktsieg gegen die TSG Backnang 18:12 (7:7)

Das dieser Gegner für unsere Mannschaft machbar ist war allen bewusst, aber wir mussten trotzdem höchste Konzentration auf die Platte bringen, denn sonst kann man auch gegen Backnang verlieren. Die Mannschaft ging gleich zu Beginn hochmotiviert in Abwehr und Angriff ran und man konnte sich sofort mit 3:0 und 5:2 bis Mitte der ersten Halbzeit absetzen. Danach kam ein Riss in unser Spiel welches sich durch Unkonzentriertheiten in Abwehr und Angriff zeigte. Durch ausgelassene Torchancen und nicht konsequentem Deckungsverhalten kam der Gegner wieder ran und ging sogar zwischenzeitlich in Führung, was aber zur Pause wieder ausgeglichen wurde. Zu Beginn der zweiten Halbzeit spiegelte sich das gleiche Bild wie zu Ender der ersten Hälfte. Doch durch Kampfgeist und berufen auf die eigenen Stärken bekam man das Spiel immer besser in Griff und konnte sich Tor um Tor absetzen. Zum Ende stand dann ein deutlicher Erfolg von 18:12 für unsere Mannschaft zu buche und das Erreichen der HVW-Qualifikationsrunde.

Deutliche Niederlage gegen den Favorit TV Großbottwar 6:18 (5:9)

Nachdem das Minimalziel erreicht hatte, wollte man den Favoriten auf die Bezirksmeisterschaft, TV Großbottwar im zweiten Spiel ärgern. Unsere Mannschaft begann sehr stark und zeigte eine sehr gute Abwehr- und Angriffsleistung. Bis Mitte der ersten Hälfte konnte man das Spiel lange genug offen halten und gut mitspielen. Doch auch hier bekam unser Spiel ein Riss, der von diesem Gegner eiskalt ausgenutzt wurde und uns einen Rückstand zur Halbzeitpause von 5:9 bescherte. Man wollte sich doch noch nicht aufgeben und dagegenhalten, was aber uns leider nicht gelang. Am Ende bekamen wir keinen Fuß mehr auf den Boden und verloren verdient mit 6:18 gegen den TV Großbottwar, der dann auch überlegen Bezirksmeister wurde.

Niederlage gegen den TV Möglingen zum Abschluss des Tages 12:21 (7:9)

Im letzten Spiel wollten wir nochmal alles versuchen einen Sieg gegen die starke Heimmannschaft, TV Möglingen, einzufahren und somit eine gute Ausgangssituation für die nächste HVW-Quali-Runde zu legen. Wir kamen zu Beginn nicht so gut ins Spiel und lagen schnell mit 5 Toren zurück. Doch unsere Mannschaft versuchte nochmals alles und konnte auf 7:9 zur Halbzeit verkürzen. Auch zu Beginn der zweiten Hälfte stemmte man sich gegen die starken aber schlagbaren Möglingerinnen, jedoch ohne Erfolg. Zum Ende des Spiels schwanden bei allen die Kräfte und Möglingen konnte Tor um Tor davonziehen. Am Ende stand eine deutliche und schmerzhafte Niederlage von 12:21 auf der Anzeigetafel, da dieser Gegner für unsere Mannschaft schlagbar ist – hat aber heute nicht sollen sein.

Nach Beendigung der Bezirksqualifikation zieht unsere Mannschaft als Nummer 3 in die höhere Qualifikationsrunde auf HVW-Ebene ein und somit die Chance das gemeinsam ausgesprochene Ziel in dieser auf HVW-Niveau zu spielen. Wir wissen aber, dass wir unser gesamtes Potential noch nicht ausgeschöpft haben und dies gilt es nun in den nächsten Trainingseinheiten zu erreichen. Die kommenden Gegner und der Austragungsort für die nächste Runde stehen noch nicht fest, aber es könnte möglich sein, dass wir ein Heimspieltag bekommen könnten.
Wir möchten uns noch für die tolle Unterstützung bei den anwesenden Fans bedanken und hoffen, dass wir dies in zwei Wochen wieder haben werden.

Es spielten: Annalena Keller (TW); Selina Lebherz (2); Carina Kalmbach (17); Laura Titze (3); Theresa Möhle; Lea Stiegler; Laura Häberle; Lisa Ahrndt; Julia Gahai (1); Mareike Schump; Anja Schweiher; Jasmin Schwarz; Lena Frank (8)