Herren1: SG Bottwartal   – TV Mosbach 32:40 (16:22)

Veröffentlicht am von Bernhard Rode.

Schwarzer Samstag für die SG Bottwartal

KN „Die kochen auch nur mit Wasser“, meinte der Mosbacher Kreisspieler Stefan „Schoko“ Heiß in dem Mosbacher Vorbericht zu dem langersehnten Liga-Fight. Und es sollte sich bewahrheiten, dass

die SG Bottwartal das Wasser nicht einmal zum Kochen brachte.

SGB-Trainer Rolf Fischer konnte bis auf Torwart Marc Hoffmann auf den gesamten Kader zurückgreifen. Doch bereits zu Beginn der Partie merkte man den Gastgebern an, dass sie unter enormen Druck standen und extrem nervös und verunsichert wirkten. Ganz anders die Gäste aus Mosbach. Mit einer aggressiven 6:0-Abwehr störten sie das Angriffsspiel der SGB und provozierten viele Fehlwürfe heraus. Deutliche Sprache zeigten die verworfenen Straf- und Rückraumwurfe von Damir Marjanovic, der diesmal kaum von seinen Mitspielern ins Spiel gebracht wurde, und Dennis Saur sowie Markus Käfer. Stefan Heiß eröffnete mit dem 0:1 vom Kreis das Spiel und Mosbach setzte sich bereits nach 5 Spielminuten durch den überragenden Patrick Mittmann (9 Tore) mit 0:4 ab.

Erst in der 6. Minute gelang über einen verwandelten 7m das 1:4 durch Dennis Saur. Danach nutzen die Gastgeber die Mosbacher Unterzahl um auf 3:5 zu verkürzen, aber bereits in dieser Phase zeigte sich, dass das Bottwartaler Spiel geprägt von Einzelaktionen im Angriff und einer schlecht eingestellten und harmlos wirkenden Abwehr war, die es den Gästen sehr leicht machten ihr Spiel aufzuziehen. Hinzu kam, dass die SGB-Torwarte Daniel Neumann und Heiko Günther einen rabenschwarzen Tag erwischten und sich deshalb die Trainerbank zu einem mehrmaligen Wechsel in der Halbzeit entschied. Ein einziger Hoffnungsschimmer flackerte in der 17. Minute auf, als die Fischer-Truppe gegen die erneut in Unterzahl spielenden Mosbacher durch Tore von Dennis Saur und Markus Rossmeier bis auf 10:11 herankamen. Mosbach füllte zu diesem Zeitpunkt wieder auf und ließ durch Stefan Heiß, Rene Weimann und Patrick Mittmann den nächsten Genickschlag für die SGB zum 10:15 folgen. Die Bottwartäler fanden nun keine spielerischen Mittel gegen die von Dirk Förster top eingestellte Mannschaft. Zeichen dafür war auch, dass Heiko Günther erst in der 28. Minute den ersten Ball für Bottwartal hielt und sich der Trainer und sein Team in der kritischen Phase auf endlose Diskussionen mit den Schiedsrichtern einließen. So lag die SG Bottwartal zur Halbzeitpause bereits mit 16:22 hinten und man musste sich die Frage stellen, wie das Spiel noch gedreht werden soll, da sich aufgrund der vielen vergebenen Chancen sich nun so langsam auch der Frust und der Schlendrian breit machten.

Mit Beginn der zweiten Spielhälfte stellte Bottwartal die Abwehr um und nahm Jan Schupp und Patrick Mittmann offensiv aus dem Spiel, aber von Erfolg war dieses Manöver kaum geprägt, da die SGB nach 35 Minuten weiter mit 20:25 zurück lag und Mosbach auch in den nächsten zehn Spielminuten um diesen Vorsprung als Mannschaft kämpfte zum 24:30. Wieder ließen sich die Gastgeber auf Diskussionen mit den Schiedsrichtern ein und Dennis Saur bekam in der 46. Spielminute eine Doppelzeitstrafe, die die Gäste zum 26:32 nutzten. Mosbach verlor zwar ab der 50. Minute etwas den Spielfaden, aber Bottwartal war nicht clever genug, diese Situation auszunutzen und ließ eine Kette von Fehlwürfen und technischer Fehler folgen, so dass man mit 27:33 in der 52. Minute weiter zurück lag. Doch gerade Dennis Saur und Markus Rossmeier, die insgesamt 21 Tore einbrachten, wollten sich nicht so vom Publikum verabschieden und sorgten im Alleingang für das 31:35 in der 57. Spielminute. Lag vielleicht noch die Wende in der Luft? Bottwartal setzte noch einmal alles auf eine Karte und deckte offensiv, aber Mosbach gab in den letzten Spielminuten die passende Antwort durch einen Dreher von Rene Weimann und dem abschließenden Konter von Stefan Hebel zum Endstand von 32:40. Damit setzt sich Mosbach in der Landesliga-Spitze fest und die SG Bottwartal muss nun bei 8:6 Punkten mit dem Mittelfeldplatz zufrieden sein.

TVM-Trainer Dirk Förster meinte erleichtert nach dem Spiel: „Wir haben mannschaftlich eine sensationelle Leistung abgerufen und gezeigt was wir drauf haben. Uns war klar, dass das Spiel im Angriff entschieden wird und da haben wir deutlich mehr Effektivität und Disziplin an den Tag gelegt als Bottwartal. Ich finde, unser Sieg war mehr als verdient, denn wir haben von der ersten bis zur letzten Minute ständig vorn gelegen und wenn´s wirklich mal eng wurde konnten wir uns auf Andreas Wieder im Tor verlassen. Der war mit 23 gehaltenen Bällen deutlich stärker als sein gegenüber. Wobei man klar sagen muss, dass er auch die bessere Abwehr vor sich hatte.“

Hannes Kurz von der SG Bottwartal fügte sichtlich enttäuscht dazu: „ Wir haben diesmal nicht als Mannschaft gespielt und uns versucht über viele Einzelaktionen im Spiel zu halten. Die Abwehr war eine Katastrophe und unser Trainer meinte zu uns, dass alles schlecht war und er sich diese Leistung nicht erklären kann.“

SG Bottwartal spielte mit: Heiko Günther (TW), Daniel Neumann (TW), Dennis Saur (11/3), Damir Marjanovic (4), Markus Rossmeier (10), Hannes Kurz (2), Michael Stettner (2), Volker Widmann, Markus Käfer (2), Malte Barz (n.e.), Tom Kircher, Guiseppe Galluccio, Marco Hegendorf (n.e.), Sebastian Schmitz(1), Rolf Fischer (Trainer), Andreas Gramsch (Betreuer)

Kommentare

Kommentare sind auf dieser Seite nicht gestattet.