wB-Jugend: Spaßtraining

Veröffentlicht am von Bernhard Rode.

Wie bei vielen Mannschaften haben einige Eltern der weiblichen B-Jugend noch nie die wunderbare Erfahrung gemacht einen Handball in ihren Händen zu halten (außer vielleicht beim Aufräumen). Dies sollte umgehend geändert werden. Aus einer Laune heraus

setzte man kurzfristig eine Eltern-Spielerinnen-Trainingseinheit an. Zu dem gemeinsam Spaßtraining trafen sich die Beteiligten am Sonntagmorgen vor zwei Wochen von 10.00 bis 14.00 Uhr in der Beilsteiner Sporthalle. Das Training begann mit einfachen Prell- und Fangübungen. So konnten sich alle erst einmal mit dem Handball vertraut zu machen.

 

Danach kam es zum Ersten Kräftemessen zwischen dem Team „Eltern“ und „Spielerinnen“. Bei einem Lappenrennen und einer Medizinballtreibjagd wurde auf Teamwork und Wurfgenauigkeit eingegangen. Danach hat man sich mit Hilfe von unseren „Airbodys“ mit einfachen Zweierwechseln und anschließendem Torwurf auf das nachfolgende Handballspiel vorbereitet. Nach einer kurzen Trinkpause wurde das 2 x 20 minütige Handballspiel „Eltern“ vs „wB“ von Schiedsrichter Leopold Vogel angepfiffen.Trotz aller Bemühungen und wunderbaren Spielzügen der „Erwachsenen“ konnten die Spielerinnen ganz knapp gewinnen. Aber Hauptsache alle Beteiligte hatten an diesem „schweißtreibenden Sonntagmorgen“ ihren Spaß. Manch einer hatte auch in Form von „Muskelkater“ noch länger sein Vergnügen.

Nachdem man wieder abgekühlt war, ließ man bei gemeinsamen Mittagessen mit Fleischkäse und Salat diesem Sonntag zufrieden ausklingen.

VIELEN DANK!!!! an die leckere Spende der Metzgerei Brosi

Am darauf folgenden Freitag den 23.11. ging es für die Mädels gemeinsam in die Stuttgarter Scharrena. Das unglaubliche Handball-Zeitligaspiel zwischen dem TV Bittenfeld und dem VfL Bad Schwartau war kaum an Dramatik zu überbieten. In einen wahren Handballkrimi konnte der TV Bittenfeld, der drei Minuten vor dem Ende mit einem drei Tore Rückstand noch wie der sichere Verlierer ausgesehen hatte, das Blatt noch zu Ihren Gunsten wenden. Erst neun Sekunden vor ertönen der Schlusssirene konnte der 30:29 Sieg klar gemacht werden. Völlig geflasht von diesem Erlebnis machten sich die Mädels auf den Heimweg.