Damen 1:  SGBBM Bietigheim III – SG Bottwartal  21 : 26

Veröffentlicht am von Trainer.

SG Damen sind zurück in der Erfolgspur. Überzeugende zweite Halbzeit ebnet Weg zum Sieg.

Nachdem die letzten zwei Ligaspiele im Dezember verloren wurden, stand die Erste Damenmannschaft der SG zum ersten Mal im Mittelfeld der Tabelle. Zum Rückrundenauftakt gastierte die Mannschaft aus dem Bottwartal gleich beim Tabellendritten aus Bietigheim. Aufgrund der Tabellensituation waren die Gastgeber Favorit in dieser Partie.

Zu Beginn entwickelte sich eine ausgeglichene Partie. Beide Mannschaften versuchten mit Tempospiel zu einfachen Toren aus Kreuzbewegungen zu kommen. Beim Stand von 4:4 konnte sich das Team von Jörg Bauer das erste Mal ein wenig absetzen. Steffi Wolf erhöhte auf 4:6 vom Siebenmeterpunkt. Leider brachte dieser Vorsprung kein nötiges Selbstvertrauen. Stattdessen entwickelte sich ein Spiel mit sehr vielen technischen Fehlern und Unkonzentriertheiten. Als Konsequenz ging Bietigheim in Führung und behielt diesen Vorsprung auch bis zur Pause. Die Mannschaften wechselten beim Stand von 12 zu 10 die Seiten.

Eine aggressivere Abwehr und das Abstellen der Fehler vor allem im Umschalten von Abwehr zu Angriff sollten Grundstein für eine überzeugende zweite Halbzeit sein.

Die zweite Halbzeit begann vielversprechend. Schnell konnte der 12 zu 10 Pausenrückstand gedreht werden. Bereits nach wenigen Minuten erziele Lena Frank durch einen Schlagwurf das 12 zu 14. Vor allem die Abwehr um Abwehrchefin Elizabeth Fein stand sehr sicher. Immer wieder konnten Bälle erkämpft werden. Die Bälle die dann aufs Tor kamen wurden von Katharina Vogel pariert, die im Laufe der Partie zunehmend an Sicherheit gewann. Als in der 45 Minute das 14 zu 21 für die SG fiel schien das Spiel gelaufen. Hohes Tempo und zielstrebende Aktionen im Angriff waren ausschlaggebend für diese Führung. Bietigheim kam 5 Minuten vor Schluss nochmals auf 2 Tore ran, doch der Sieg war nicht mehr gefährdet. Die Partie wurde mit 21 zu 26 gewonnen.

„Dieser Sieg war wichtig für unser Selbstvertrauen. Die zweite Halbzeit sollte Auftrieb für die kommenden Partien geben. Hoffe wir können die Pause nutzen um uns weiter zu verbessern. Gegen unseren nächsten Gegner haben wir noch eine Rechnung offen“

 

Es spielten:

Katharina Vogel (Tor), Juliane Siegele (2), Nina Ahrndt, Julia Könninger (1), Katrin Kraft (1), Carina Kalmbach, Lisa Kümmerlen (5), Lisa Könninger, Franziska Kraft (6), Elizabeth Fein (2) , Lena Frank (3), Stefanie Wolf (6/4)