SG Bottwartal gewinnt Turnier in Marienberg

Veröffentlicht am von Ilka Korn.

HSV-Informationen

Marienberg, den 13.05.13

 

HSV-Damen und SG-Männer von Bottwartal Turniersieger

Gelungener Saisonabschluss dank vieler Helfer – 29. Traditionsturnier wieder Geschichte

Dank vieler sehr engagierter Helfer wurde das in der Sporthalle „Am Goldkindstein“ stattgefundene 29. Traditionsturnier des HSV 1956 Marienberg und die allseits beliebte Sportler-Disko in der Stadthalle Marienberg erneut eine gelungene Veranstaltungen zum Saisonabschluss der Erwachsenenteams des HSV. Dabei bekamen die Zuschauer vor allem bei den hart umkämpften Partien der Männer gute Handballkost geboten. Für die richtige Würze sorgten zudem einige überraschende Ergebnisse. So musste sich der als hoher Favorit gehandelte Verbandsligist, Pokalverteidiger und klarer Sieger der Vorrunde, der TSV Teltow-Ruhlsdorf dem Kreisligisten und Außenseiter SV Rotation Weißenborn II im Halbfinale mit 11:15 geschlagen geben. Im Finale war der Turnierneuling gegen den favorisierten Vorjahresfinalisten SG Bottwartal chancenlos und unterlag, wenn auch achtbar, mit 18:22. Den neuen Wanderpokal der Stadt Marienberg haben die Gäste aus Baden-Württemberg nun für ein Jahr in ihrem Besitz. Die Marienberger Handballfreunde gewannen das kleine Finale gegen den Turniersieger der letzten drei Jahre HSG Teltow mit 18:15. Die Dresdner Sportfreunde 01 wurden Fünfter vor dem BSV Görlitz. Den 7. Platz und das Städtepartnerduell gewann der HC Lingen gegen die HSV-Männer knapp nach Siebenmeter-Werfen mit 10:9. Die Lingener, die in den vergangenen Jahren immer mit Erfahrenen und älteren Spielern antraten, reisten erstmals mit einer komplett neuen und jungen Mannschaft an. Sie haben ihr Wiederkommen schon angekündigt, zumal sie seitens ihrer Stadt finanziell bestens für den Erhalt der Städtepartnerschaft unterstützt werden. Damit können die sehr guten freundschaftlichen Kontakte zwischen beiden Vereinen erfreulicherweise auch in Zukunft erhalten werden. Trotz intensivster Bemühungen des HSV nahmen leider nur sechs Teams am Turnier der Frauen teil. In diesem wurde die diesmal von Co-Trainer Chris Tippmann betreute HSV-Erste als höchstklassiger Teilnehmer seiner Favoritenrolle voll gerecht. Sie besiegte in der Vorrunde die HSG Teltow mit 22:9 und die Dresdner Sportfreunde 01 mit 15:9. Im Halbfinale gewannen die Bergstädterinnen gegen Astra Prag II mit 15:7. Mit einem 16:14 Sieg gegen die SG Ilmenau-Weimar im 2. Halbfinale zogen die         Sportfreunde Dresden 01 ins Finale ein. Leider konnten sie aus privaten und verletzungsbedingten Gründen das Endspiel nicht bestreiten und wurden somit kampflos Zweiter. Die HSV-Damen verteidigten damit vor den Augen ihres neuen Trainers Robert Flämmich (vormals BSV Sachsen Zwickau II) den Wanderpokal ebenfalls kampflos. In einem für das ausgefallene Finale kurzfristig angesetzte Freundschaftsspiel gewann sein neues Team – gegen Astra standesgemäß mit 15:7. Nach der jetzt anstehenden planmäßigen Trainingspause wird der neue HSV-Trainer ab Juni 2013 die HSV-Erste – die mit fünf Neuzugängen verstärkt werden soll – übernehmen. Nicht mehr im HSV-Kader wird Nikola Sichmanova sein, die beim Turnier zum letzten Mal im HSV-Trikot auflief. Sie spielt zukünftig für TJ Sokol Pifek (1.Cz-Liga). Die Platzierungsspiele bei den Damen verliefen ausgeglichen und die Spielausgänge waren bis zuletzt offen. Die SG Ilmenau-Weimar erkämpfte sich nach einem knappen 9:8 Erfolg gegen Prag den 3. Platz. Durch einen 24:22 Erfolg über Turnierneuling HSG Teltow-Ruhlsdorf wurde die extra dafür mit drei B-Jugendlichen, zwei Spielerinnen der Ersten und vier der Zweiten neu formierte HSV-Zweite Fünfter. Nach Beendigung der 31. Partie des Turniers folgte zum Abschluss die traditionelle Siegerehrung. Aus den Händen von HSV-Präsident Günter Tautenhahn erhielt jede             Mannschaft eine Urkunde und ein kleines flüssiges Abschiedsgeschenk. Die ersten drei Mannschaften sowie die von den teilnehmenden Teams gewählten besten Aktiven erhielten zudem Pokale. Als beste Spielerin wurde Verena Dierich (Teltow) und als beste Torhüterin Denise Reichel (HSV I) geehrt. Bei den Männern wurde diese Ehre Patrick Neubert (Weißenborn) und Torhüter Robin Deuring (Bottwartal) zu teil. Alle vier erhielten zudem kleine von Sponsoren gestiftete Geschenke. Zum Abschluss bedankte sich der HSV-Präsident bei allen Aktiven, den Kampf- und Schiedsrichtern, aber vor allem auch bei den vielen Helfern recht herzlich. Denn ohne die vorbildliche Unterstützung vieler ist eine solche Mammut-Sportveranstaltung nicht zu bewältigen. Bei der Verabschiedung der Teilnehmer blickte G. Tautenhahn auch schon auf das 30. Jubiläumsturnier 2014 voraus. „Ich hoffe, dass es Euch allen bei uns gefallen hat und dass wir Euch im nächsten Jahr wieder begrüßen können“, meinte er zum Abschluss. Einige Teams haben ihr Kommen angekündigt.

Karlgeorg Frank

zp8497586rq
zp8497586rq
jfdghjhthit45