Herren 1: SG Bottwartal kommt beim TV Weilstetten unter die Räder

Veröffentlicht am von Ilka Korn.

SG Bottwartal kommt beim TV Weilstetten unter die Räder

TV Weilstetten – SG Bottwartal                              35:27 (19:15)

Die erste Niederlage ist besiegelt. In der Balinger Längenfeldhalle musste sich die SG Bottwartal dem als klaren Außenseiter gehandelten TV Weilstetten deutlich mit 35:27 geschlagen geben, bleibt aber weiter  mit 16:2 Punkten an der Tabellenspitze nach dem 9. Spieltag der Württembergliga Nord.

Den Weg nach Balingen trat die SG Bottwartal ohne Markus Rossmeier (Grippe) und dem Torwarttalent Mario Schultz (verletzt) an, dennoch war die Mannschaft von Dennis Saur und Benjamin Krotz gewillt, die Siegesserie gegen die Füchse vom TV fortzusetzen. Aber es wurde ein rabenschwarzer Tag für die Jungs vom Langhans. Erneut verstrichen wieder einige Minuten in der ersten Halbzeit bis die SGB ins Spiel fand, da sie einen Gegner vor sich hatten, der nichts zu verlieren hatte und dem entsprechend beherzt und mannschaftlich geschlossener einen schnellen und grenzwertig aggressiven Handball spielte. In der 3. Minute lag die SGB mit 0:3 zurück und spielte diesem Rückstand bis zur 13. Minute hinterher. Dennis Saur, Damir Marjanovic und Sebastian Schmitz brachten mit dem 8:8 ihre Mannschaft ins Spiel zurück und wiederum war es Damir Marjanovic, der aus dem linken Rückraum mit dem 8:9 die erste Führung in der 15. Minute für die SGB im Spiel folgen ließ. Michael Witt vom gastgebenden TVW glich aber wenig später zum 9:9 aus. Noch einmal legte SGB durch Emanuel Sonnenwald in der 16. Minute mit dem 9:10 vor. Wer glaubte, dass es nun ein Selbstläufer wird, sah sich an diesem Abend in Balingen getäuscht. Die Gastgeber drehten plötzlich das Spiel zum 13:10. Zu harmlos agierte die Bottwartaler Abwehr und machte es den Spielern wie Steffen Müller oder Felix Euchner leicht zum schnellen Torerfolg zu kommen. Ganz anders traten die Gastgeber auf. Mit einer extrem aggressiven Abwehr, auf die sich die SGB überhaupt nicht einstellen konnte, und einem überragenden Moritz König im Tor fingen die Füchse die Bottwartaler Bälle reihenweise weg oder zerstörten schon frühzeitig den Angriff. So musste die SG Bottwartal mit einem 19:15 Rückstand in die Halbzeitpause gehen.

Mit dem Auflösen zum zweiten Kreisläufer versuchten die Bottwartaler die Abwehr der Gastgeber zu knacken, führte aber wenig zum Erfolg, da einfach nicht bis zum Ende konsequent weitergespielt wurde.  Ergebnis waren Tempogegenstöße des TV und Bottwartal geriet immer mehr ins Hintertreffen. In der 45. Minute lag man bereits deutlich mit 27:21 zurück und an eine Spielwende glaubte niemand mehr. Weilstetten spielte sich weiter in einen Rausch und die SG Bottwartal musste am Ende eine deutliche 35:27 Niederlage einstecken.

Stimmen zum Spiel:

Dennis Saur (Spielertrainer, SGB): „Der TV Weilstetten hat deutlich und auch in der Höhe verdient gewonnen. Sie wollten einfach den Sieg mehr als wir. Keiner meiner Mannschaft hatte diesmal annähernd Normalform und die Abwehr stand schlecht,  konnte sich nicht auf den Angriff von Weilstetten einstellen. Die schnelle und aggressive, dennoch faire, Spielweise der Füchse brach uns am Ende das Genick und Torwart Moritz König fing einfach zu viele Bälle von uns weg. Hier werden noch einige Mannschaften ins Straucheln kommen. Nun heißt es für uns, nach vorne zu schauen, denn am kommenden Samstag erwarten wir den TSV Weinsberg, den man nur mit Normalform und mehr bezwingen kann!“

Tobias Deuring (SG Bottwartal): „Das war nicht unser Tag. Ohne Abwehr und einem konzeptlosen Angriff, der nur von Einzelaktionen geprägt war, kannst du kein Spiel gewinnen. Weilstetten war einfach heißer auf den Sieg. Die Niederlage müssen wir schnell abhaken und gegen meinen ehemaligen Verein TSV Weinsberg zeigen, dass wir mit Recht die Tabelle der Württembergliga Nord anführen.“

SG Bottwartal: Benjamin Krotz, Nils Schneider – Sebastian Schmitz (2), Ezequiel Pardales (3), Volker Widmann, Daniel Onofras (1), Emanuel Sonnenwald (3), Markus Käfer (1), Michael Schick, Damir Marjanovic (9/3), Tobias Deuring (2), Denn Saur (5), Yannic Zwirner (1) – Dirk Bellon, Christoph Hauser.

(Text/Fotos: Ilka Korn/SGB)