Das Wintercamp ist noch nicht einmal Geschichte und schon gehen die ersten Anmeldungen für das Ostercamp ein

Veröffentlicht am von Ilka Korn.

Verwirrung pur erzeugte eine E-Mail bei der SG Bottwartal. Es gingen kurz nach Weihnachten 5 Anmeldungen für das Handballcamp ein – Verwirrung deswegen, da die Macher der Camps dachten, dass es sich um verspätete Anmeldungen zum Wintercamp handelt. Aber weit gefehlt, es waren schon die ersten Anmeldungen für das Ostercamp 2014.

„Mit Beginn des Wintercamps laufen auch gleich die Vorbereitungen für das Ostercamp an“, so Cheforganisator Edwin Gahai. Und bei diesen ist der Jugendchef schon recht weit: Reusch, Hahn, Emrich, Feldmann, Bohm, Hüppchen, Dr. Nicolaus, Dawo, Schurr und Gienger haben für den 22. – 24. April 2014 schon zugesagt. Mit weiteren Kandidaten steht die SG Bottwartal in Kontakt. Ebenso werden wieder die eigenen SG Trainer am Camp mitmachen. „Wir versuchen unsere eigenen Trainer zum Mitmachen zu bewegen und das klappt immer besser. So können unsere Trainer im engen Kontakt mit TOP Fachleuten ihren Horizont weiter entwickeln und gleichzeitig auch über eigene Ideen mit den Experten sprechen. So entwickelt sich ein Geben und Nehmen. Eine bessere und praxisnahere Fortbildung gibt es kaum“, meint Gahai. Auch beim Ostercamp wollen die Verantwortlichen maximal 120 Kinder zulassen, denn „nur so können wir die hohe Qualität und individuelle Ausbildung garantieren.“ Informationen können entweder auf der SG Homepage (www.sg-bottwartal.de) oder unter der campeigenen Homepage (www.handballcamps-bottwartal.de) entnommen werden.

Erfahrungsgemäß sind Ende Februar 70% der Plätze weg. Von daher empfiehlt es sich, sich frühzeitig anzumelden.

Um den „Weltmeistern von morgen“ schon mal einen gewissen Planungshorizont zu geben, sind nachstehend die Camptermine 2014 und 2015 aufgeführt:

Ostercamp 2014           22. bis 24. April 2014

Torwartcamp 2014         10. bis 12. September 2014  

Wintercamp 2015          05. bis 06. Januar 2015

Ostercamp 2015           08. bis 10. April 2015

Torwartcamp 2015         09. bis 11. Sept 2015

Erstmals wird 2014 ein Camp nur für Torhüterinnen und Torhüter durchgeführt. Warum, wieso, weshalb – lesen Sie das nachstehende Kurzinterview mit Edwin Gahai…

sgbottwartal: Hallo Edwin. Das Wintercamp ist zumindest in der Planung schon fast Vergangenheit und der Startschuss ist gerade gefallen. Nach dem die beiden Camps an Ostern und im Winter so gut ankommen, gibt es ab 2014 auch ein eigenes Camp für Torhüter. Was sind die Gründe, die schlussendlich ausschlaggebend waren sich mit diesem Thema zu beschäftigen?

Edwin Gahai: Auch in unseren eigenen Trainingseinheiten haben wir festgestellt, dass die Torhüterinnen und Torhüter kaum speziell und auf ihre Bedürfnisse orientiert trainiert werden. Mit Steffen Sotzny haben wir vor ca. 2 Jahren für die Torhüter ein internes eigenes Fördertraining aus der Taufe gehoben, dass sehr gut ankommt. Bei vielen Gesprächen rund um die Camps mit Teilnehmern, Vereinstrainern, Eltern und Camptrainern von außerhalb, wurde bestätigt, dass die Torhüter im Vereinstraining oftmals zu kurz kommen. Von daher stand es schnell fest, dass wir den Torhütern ein extra Camp anbieten wollen. Es zeigt sich schon im Bottwartal wie wichtig gute Torhüter im Handball sind. Kathi Vogel und Jessica Reinhardt von unseren Damen gehören in der Bezirksliga der Frauen zu den besten Torhüterinnen, Benjamin Krotz ist in der Württembergliga mit Sicherheit einer der besten seines Faches gefolgt von Nikolai Uhl vom unserem Nachbarn Oberstenfeld. Ebenso ist Mario Schultz mit seinen 17 Jahren eines der Talente im Handballtor. Ein guter Torhüter oder eine gute Torhüterin ist eben die halbe Miete im Handballsport.

sgbottwartal: Der Termin am Ende der Sommerferien wurde ganz bewusst so gewählt. Besteht nicht die Gefahr, dass sich zu wenige anmelden?

Edwin Gahai: Das denken wir nicht. Wir planen mit maximal 35 Kindern und Jugendlichen. Sofern wirkliches Interesse an der eigenen Weiterentwicklung besteht nutzen die Kids und Jugendliche solche Möglichkeiten.

sgbottwartal: Was wird bei diesem Camp anders sein im Vergleich zu den Winter- und Ostercamps?

Edwin Gahai: Wir planen auf jeden Fall auch eine Übernachtungsmöglichkeit mit Vollverpflegung anzubieten, so dass auch Torhüter und Torhüterinnen von weiter weg teilnehmen können. Zudem werden wir wieder vermehrt mit Videoanalysen arbeiten. Insbesondere geht es dabei um das Stellungsspiel. Hier ist es einfach wichtig, dass die jungen Talente auch sich selbst einschätzen und bewerten können.

sgbottwartal: Edwin, wir wollen dich nicht länger aufhalten – daher noch abschließend eine Frage. Die ersten Trainingseinheiten sind sozusagen angepfiffen worden. Das bedeutet für dich Ruhe oder weiterhin Stress?

Edwin Gahai (lacht): Absolut keine Ruhe. Es gibt bei so vielen Teilnehmern, Gästen und Trainern immer etwas zu tun. Zumal ja dann die zweitägige integrierte Trainerfortbildung mit knapp 40 externen Trainern ansteht. Erst heute Abend beim legendären Besenabend lässt die Anspannung kurz nach, bevor es dann morgen wieder ab 07:00 Uhr mit den Vorbereitungen für den zweiten Tag losgeht. Aber der Erfolg, die Auszeichnungen und die vielen Feedbacks sind doch erfreulich und ermutigen uns das ganze noch ein paar Jahre auf diesem Level zu veranstalten.

sgbottwartal: Herzlichen Dank, dass du dir Zeit genommen hast und uns einen Einblick in die Planungen zum Torhütercamp gegeben hast.