Handball Bundesliga unterm Langhans 2014: Bei Djibril M´Bengue nachgefragt…

Veröffentlicht am von Ilka Korn.

Wenn am 29. Juli 2014 die WILD BOYS auf den TuS N-Lübbecke in der Langhanshalle treffen, wird auch mit Djibril M´Bengue ein dem Bottwartaler Publikum bekanntes Gesicht bei „Handball Bundesliga unterm Langhans“ sein Können erneut aufblitzen lassen. Ilka Korn von der SG Bottwartal bat im Vorfeld das 22-jährige Ausnahmetalent um ein Interview.

SG Bottwartal: Hallo Djibi. Nachdem du mit dem TSB Schwäbisch Gmünd der SG Bottwartal einen heißen Kampf um den Aufstieg in die BWOL in Beilstein geliefert hast, führt dich dein Weg erneut in die Halle unterm Langhans – dieses Mal aber mit dem TV Bittenfeld. Ihr werdet am 29. Juli 2014 auf den Erstligisten TuS N-Lübbecke treffen. Mit welcher Erwartungshaltung wirst du in die Begegnung gehen?

Djibril M´Bengue: Ich erwarte ein spannendes Spiel zwischen zwei starken Mannschaften, die sich nichts schenken werden. Und gegen eine Mannschaft aus der 1. Liga zu spielen ist immer etwas Besonderes.

SG Bottwartal: Noch vor einem Jahr begrüßte man dich als Neuzugang beim TV Bittenfeld und wurdest als großes Talent gehandelt, dass vom damaligen Fünftligisten TSB Schwäbisch Gmünd als Linkshänder im rechten Rückraum beim TVB langsam und ohne Stress an das Bundesligageschäft herangeführt werden sollte. Die erste Saison mit dem TVB ist nun Geschichte. Wie siehst du dein erstes Jahr in der 2. Handball Bundesliga?

Djibril M´Bengue: Alles in allem bin ich zufrieden mit meiner ersten Saison in Bittenfeld. Mir war bewusst, dass ich noch nicht der spielentscheidende Spieler sein werde und dies wurde auch nicht erwartet. Ich wurde langsam ans Team und das System herangeführt und bin mit meiner persönlichen Entwicklung vollkommen zufrieden. Nichts desto trotz wird es nächste Saison nötig sein, nochmal einen draufzulegen.

SG Bottwartal: 2014 war mit dem Aufstieg der Gmünder in die BWOL und dem 4. Platz in der 2. HBL mit den WILD BOYS das Jahr des Djibril M´Bengue. Auch in der Saison 2014/2015 wirst du für den TV Bittenfeld auflaufen und hast deinen Vertrag beim TSB Schwäbisch Gmünd verlängert. Wie wirst du den Spagat zwischen 2. Liga und BWOL meistern?

Djibril M´Bengue: Im Endeffekt hat sich für mich nichts geändert nur, dass ich mit Schwäbisch Gmünd nun eine Liga höher spielen kann. Deswegen ist es eine gewohnte Situation, mit der ich normalerweise gut zurechtkommen müsste.

SG Bottwartal: Neben deinen spielerischen Qualitäten sorgt dein Name auch immer für ein wenig Aufsehen, selbst unser Hallensprecher hatte so seine Schwierigkeiten mit der Aussprache. Wo liegen eigentlich deine familiären Wurzeln?

Djibril M´Bengue: Meine Mutter stammt aus Deutschland und mein Vater kommt aus dem Senegal. Von letzterem habe ich auch diesen für die Hallensprecher schwer auszusprechenden Namen.

SG Bottwartal: Ursprünglich hast du mit dem Fußball spielen in Urbach bei den Bambini angefangen. Wer war am späteren Wechsel zur Sportart Handball „Schuld“?

Djibril M´Bengue: „Schuld“ war ein guter Freund von mir, er meinte „komm doch mal mit ins Training“. Aus dem einen Training wurde dann eine Leidenschaft, die mir heute noch genau so viel Spaß bereitet wie damals.

SG Bottwartal: Mittlerweile bist du ein gefürchteter Rückraumspieler, der aber nie in eine Auswahl berufen wurde. Woran scheiterte dieser Traum eines jeden Jugendspielers?

Djibril M´Bengue: Ich denke, es hat viel damit zu tun, dass ich noch bis zum ersten Jahr A Jugend bei der HSK Urbach/Plüderhausen gespielt habe. Dieser Verein steht einfach nicht so im Fokus des HVW. Zudem habe ich ziemlich spät noch einen großen Schritt in meiner hanballerischen Entwicklung gemacht.

SG Bottwartal: Es ist zu lesen, dass du deinen sportlichen Weg dem Gmünder Trainer Michael Hieber zu verdanken hast. Warum ist gerade er ein Glücksfall für dein Talent gewesen?

Djibril M´Bengue: Mit Michael Hieber habe ich einen Trainer und Freund an meiner Seite, der mir zu jeder Zeit vertraut und vollkommen auf mich baut.

SG Bottwartal: Deutschland ist neben Dänemark 2019 erneut Austragungsort der Herren WM. Auf deine Wurfgewalt und körperlichen Voraussetzungen, Linkshänder im Rückraum sind gefragte Spieler, werden sicher auch Erstliga-Vereine aufmerksam. Wo siehst du dich selbst sportlich in 5 Jahren?

Djibril M´Bengue: Ich denke, für jeden jungen Handballer ist es das Ziel, in der stärksten Liga der Welt zu spielen. Zunächst möchte ich mich aber beim TV Bittenfeld und in der 2. Handball Bundesliga etablieren, bevor ich weitere Ziele in Angriff nehme.

SG Bottwartal: Vielen Dank, dass du dir Zeit genommen hast für das Interview. Wir wünschen dir eine erfolgreiche und verletzungsfreie Saison 2014/2015.

Djibi M´Bengue (Foto: Heiko Potthoff)

Djibril M´Bengue (Foto: Heiko Potthoff)

Steckbrief:

 

  • Name: Djibril M’Bengue
  • Spitzname: Djibi
  • Geburtsdatum: 13.05.1992
  • Geburtsort: Schorndorf
  • Nationalität: deutsch
  • Position: RR
  • Größe: 1,96 m
  • Gewicht: 102 kg
  • Familienstand: ledig
  • Beim TVB seit: 2013
  • Frühere Vereine: Hsk Urbach Plüderhausen ( 2004-2010), TSB Schwäbisch Gmünd (2010)