Herren 1: Bottwartäler Bollwerk spielte den VfL in ein Blackout

Veröffentlicht am von Ilka Korn.

Württembergliga Nord 2014/2015 Männer
29.11.2014
SG Bottwartal – VfL Waiblingen 37:30 (18:18)

Ilka Korn (SGB)

Die 300 Zuschauer in der Beilsteiner Langhanshalle sahen am gestrigen Samstagabend ein Handballspiel der Extraklasse. Bereits im Vorfeld der Begegnungen sprach man von einer klaren Favoritenrolle des VfL Waiblingen, aber an diesem Abend wurde dem VfL aufgezeigt, dass sie ohne die krankheits- und verletzungsbedingt ausgefallen Ladislav Goga und Johannes Felden leicht ausrechenbar und mit schnellem Handball doch schlagbar sind. Die SG Bottwartal sorgte mit einem deutlichen 37:30 für ein dickes Ausrufezeichen, zumal sie ohne Benjamin Krotz (nur ein 7m im Tor), Philipp Kroll, Ezequiel Pardales und Michael Schick in die Begegnung ging. Doch das schien die Hausherren unterm Langhans kaum zu beeindrucken. Ohne Respekt und mit einer top Einstellung brachte die Saur/Krotz-Truppe der Mannschaft von VfL-Trainer Michael Abele die zweite Saisonniederlage bei.

In den ersten Minuten wurde der VfL seiner Favoritenrolle gerecht. Während die SG Bottwartal mit ihren vergebenen Chancen und einem gut aufgelegten Stefan Doll im Tor des VfL haderte, gingen die Gäste schnell mit 0:4 in Führung. Alles schien nach einem Bottwartaler Drama zu riechen, aber Mario Schultz hielt durch mehrere Paraden seine Vordermänner im Spiel und durch Tobias Deuring, Emanuel Sonnenwald und Sebastian Schmitz spielte man sich auf 3:5 in der 7. Minute heran.

Waiblingen blieb noch im Spiel, hatte aber zunehmend Probleme im Abwehrverhalten gegen die durchdachten Angriffe der Bottwartäler. Über ein 8:11 in der 16. Minute traf Dennis Saur zum 10:11 Anschluss in der 18. Minute. Waiblingen nahm die nötige Auszeit, doch danach nahm das Debakel für die Gäste seinen Lauf. Mario Schultz hielt entscheidende Bälle und nach vorn ging mit schnellen Gegenangriffen die Post ab. Malte Barz erzielte so das 11:11 und ein Doppelschlag von Markus Rossmeier bescherte der SG Bottwartal mit dem 13:11 die erste Führung im Spiel. Die Gastgeber spielten Waiblingen in ein völliges Blackout. 16:11 hieß es in der 23. Minute und Bottwartal ackerte weiter in der Abwehr und im Angriff, wobei man sich beim 17:13 mit der unnötigen Auszeit selbst aus dem Spielfluss brachte. Der VfL erholte sich wieder und drei Tore von Markus Schumacher in Folge brachten die Gäste auf 17:15 heran und bis zur Halbzeit war die Begegnung mit 18:18 wieder völlig offen.

Bis zur 40. Minute blieb es in dieser gutklassigen Begegnung weiter spannend mit 24:23. Doch danach folgte das zweite Debakel für die Gäste. Ein mannschaftliches Bollwerk mit kombinierter Manndeckung ließ den Waiblingern kaum Spielanteile zu und mit 28:23 zwang man den VfL-Trainer zur fälligen Auszeit. Lediglich Valentin Hörer hatte das Erfolgsrezept gegen die kompakte Abwehr der SG. Während die Gäste mit den Entscheidungen der Schiedsrichterinnen haderten, spielte die SG Bottwartal sich in einen Rausch zum viel umjubelten 37:30 Endstand.

Stimme zum Spiel:
Benjamin Krotz (SG Bottwartal): „Ich bin mit der Leistung meiner Mannschaft heute sehr zufrieden. Die Ausfälle einiger Spieler konnten wir kompensieren, da meine Jungs als Mannschaft alles gegeben haben und über eine hochkonzentrierte Angriffs- und Abwehrarbeit sich diesen 37:30 Sieg verdient haben. Es fällt mir schwer diesmal einen Spieler herauszustellen. Angefangen mit Mario Schultz seiner Leistung im Tor über Damir Marjanovic oder Malte Barz. Es hat einfach alles gepasst. Nur drei Tore ließ unsere Abwehr über den Kreis zu, das zeigt wie gut hinten gearbeitet wurde.“

SG Bottwartal: Mario Schultz, Benjamin Krotz– Sebastian Schmitz (3), Rico Reichert (6), Flaviu Onofras (2), Markus Rossmeier (5), Emanuel Sonnenwald (3), Tobias Deuring (1), Markus Käfer, Dennis Saur (5), Damir Marjanovic (9/3), Malte Barz (3)

VfL Waiblingen: Stefan Doll, Manuel Neckarmann – Brugger, Günthner (3), Hellerich, Mayer, Hörer (13/2), Schumacher (6), Tutsch (5), Baumann (1), Hintennach, Miletic (1), Weckerle (1)

Zuschauer: 300

Beste Spieler:
Mario Schultz (SG Bottwartal)
Valentin Hörer (VfL Waiblingen)

Verwarnungen:
SG Bottwartal (Reichert, Rossmeier, Deuring)
VfL Waiblingen (Hörer, Weckerle)

Zeitstrafen:
SG Bottwartal: 6 Minuten (Schmitz, Saur (2x))
VfL Waiblingen: 8 Minuten (Günthner (2x), Hellerich, Hörer)

7 m:
SG Bottwartal: 3/4
VfL Waiblingen: 2/3

Spielfilm: 1:5 (5.), 3:6 (10.), 7:9 (15.), 12:11 (20.), 17:13 (25.), 18:18 (30.) – 21:20 (35.), 24:23 (40.), 28:24 (45.), 31:26 (50.), 33:29 (55.), 37:30 (60.)