Herren 2: SG kommt gegen den TV Oppenweiler unter die Räder

Veröffentlicht am von Ilka Korn.

TV Oppenweiler –SG Bottwartal 40:22 (18:10)

Mit dem Gefühl von zwei Siegen in zwei Spielen, in der noch jungen Rückrunde, reiste die zweite Herrenmannschaft zum Tabellenfünften der Bezirksliga nach Oppenweiler. Hier galt es die Schmach des Hinspiels welches mit 15:39 in eigener Halle verloren ging wieder gut zu machen.
In einer von Fehlwürfen und Abspielfehlern geprägten Anfangsphase konnte man das Spiel bis zum 6:6 sehr ausgeglichen gestalten. Dann jedoch kam der Heimtorhüter Marcel Wolf immer besser ins Spiel. Der oberligaerfahrene Torhüter krallte sich Ball um Ball und verhalf Oppenweiler somit immer wieder zu einfachen Toren. Als ob dies noch nicht genügte, konnte man zu keinem Zeitpunkt den Oppenweilern eine solide Abwehr entgegenstellen. Dadurch führten diese zur Pause schon mit 18:10 in der Höhe verdient. Wer auf Besserung in der zweiten Halbzeit gehofft hatte, wurde enttäuscht. Man agierte lustlos im Angriff und zeigte nahezu null Biss in der Abwehr. Dies erlaubte Oppenweiler nach Belieben das Torekonto aufzubessern. Bereits in der 45. Minute lag man mit 17 Toren (32:15) zurück und musste anerkennen, dass Oppenweiler an diesem Tag in allen Belangen besser war, sei es die Torhüterleistung, die Abwehrarbeit oder die Abschlussquote im Angriff. Bitter wurde es für die Peter-Sieben noch als man in der letzten Spielminute auch noch das 40. Gegentor hinnehmen musste.

Es spielten: Dominik Salles (TW); Mike Ringle (TW); Michael Stettner (3); Daniel Bosnjak; Paul Feirabend (3); Michael Frank (3); Moritz Kunz (1); Jonas Bertsch (1); Hannes Kurz; Michael Salwat (1); Volker Widmann (6/3); Stefan Kleinbach (1); Michael Pichl (1); Yannic Zwirner (2)

Jetzt heißt es schnell Mund abwischen und weitermachen, denn nächste Woche wartet mit der SG Ludwigsburg/Eglosheim ein weiteres Team aus dem Mittelfeld der Tabelle. Anwurf ist um 16 Uhr in der Langhanshalle Beilstein. Hier wird der SG Bottwartal wieder alles abverlangt werden. Doch man hat in der Rückrunde schon gesehen zu was die Jungs, mit tatkräftiger Unterstützung der eigenen Fans, fähig sind.