Herren 1: Unglaubliche Energieleistung bringt Bottwartälern den Sieg

Veröffentlicht am von Ilka Korn.

Württembergliga Nord 2014/2015 Männer
28.03.2015

VfL Waiblingen – SG Bottwartal 30:34 (17:10)

In der Waiblinger Rundsporthalle bewahrte sich am Samstagabend die SG Bottwartal vor knapp 300 Zuschauern durch eine unglaubliche Spielwende die Chancen auf den zweiten Tabellenplatz, der zur Relegation um den Aufstieg in die BWOL berechtigt. Nach einer miserablen ersten Halbzeit gegen den VfL Waiblingen lief die Saur-Krotz-Truppe in der zweiten Spielhälfte zur Hochform auf und entzauberte die Hausherren mit dem 30:34 Sieg.

Waiblingen, mit dem besseren Start in der Anfangsphase, führte in der 6. Minute mit 5:3, ehe Philipp Kroll und Dennis Saur den 5:5 Ausgleich zur 7. Minute herbeiführten. Ein Foul von Dennis Saur gegen Markus Schumacher sorgte für helle Aufregung und Gerangel, so dass die Schiedsrichter, die im Verlauf der ersten Halbzeit völlig den Faden verloren, Benjamin Krotz mit einer Doppelzeitstrafe und Dennis Saur sowie Valentin Hörer ebenfalls mit einer Zeitstrafe auf die Bank schickten. Der VfL konnte mit dieser zerfahrenen Situation am besten umgehen und erspielte sich zur 15. Minute eine 10:6 Führung. Zu statisch und ausrechenbar waren die Angriffsversuche der Bottwartäler, so dass zur Halbzeitpause ein 17:10 Rückstand die Quittung war. Dem gut haltenden Mario Schultz war es zu verdanken, dass die SG nicht noch mehr ins Hintertreffen geriet.

Was die Bottwartäler Spielertrainer ihrem Team in der Halbzeit „verabreichten“, war nur im Spielverlauf der zweiten Spielhälfte zu erahnen. Wie ausgewechselt präsentierten sich die Gäste. Im Angriff lief es und Benjamin Krotz machte den Kasten dicht. Rico Reichert, Philipp Kroll und Dennis Saur zündete nun ein wahres Feuerwerk ab. VfL-Torwart Stefan Doll, der in den ersten 30 Minuten des Spiels einen Ball nach dem anderen wegfing, hatte gegen die Gewaltwürfe der SG keine Chance. Wie gelähmt wirkten seine Vorderleute, die diesen wahnsinnigen Lauf der Gäste zuließen. Beim Stand von 28:26 für Waiblingen roch es zur 50. Minute nach einer dramatischen Spielwende. Unaufhaltsam trafen Ezequiel Pardales und Dennis Saur zum 28:28 Ausgleich in Minute 52. Waiblingen konnte sich von dieser plötzlichen Spielwende nicht mehr erholen und musste die über sich hinauswachsende SG Bottwartal mit 28:31 davon ziehen lassen. Drei Paraden von Benjamin Krotz in der Schlussphase zogen dem VfL endgültig den Nerv. Am Ende landete die SG mit dem 30:34 den Coup des Abends und kann weiter auf die Relegation hoffen.

VfL Waiblingen: Stefan Doll, Manuel Neckermann – Felix Günthner (2), Marcus Hellerich, Holger Mayer (10), Johannes Felden (5), Christian Tutsch (1), Felix Hintennach, Markus Schumacher (5), Valentin Hörer (5/3), Arne Baumann, Ladislav Goga (2/1), Valentin Weckerle

SG Bottwartal: Benjamin Krotz, Mario Schultz – Sebastian Schmitz (3), Rico Reichert (6), Ezequiel Pardales (1), Flaviu-Daniel Onofras, Markus Rossmeier (n.e.), Dennis Saur (8), Damir Marjanovic, Tobias Deuring (3), Philipp Kroll (12/2), Emanuel Sonnenwald (1)

Zuschauer: 300

Verwarnungen:
VfL Waiblingen (Mayer, Schumacher, Günthner)
SG Bottwartal (Reichert, Saur, Deuring)

Zeitstrafen:
VfL Waiblingen: 6 Minuten (Hörer (2x), Günthner )
SG Bottwartal: 8 Minuten (Saur (2x), Krotz (2x))

7 m:
VfL Waiblingen: 4/5
SG Bottwartal: 2/3

Spielfilm: 4:2 (5.), 7:5 (10.), 7:9 (15.), 10:6 (20.), 13:8 (25.), 17:10 (30.) – 19:15 (35.), 21:19 (40.), 26:22 (45.), 28:27 (50.), 29:31 (55.), 30:34 (60.)

Kommentare

Kommentare sind auf dieser Seite nicht gestattet.