Es ist geschafft – es weht der süße Duft der Bundesliga durchs Schozach-Bottwartal

Veröffentlicht am von Andreas Gramsch.

Ein Traum wurde gestern Mittag im bayrischen Ismaning wahr. Die SGSB Mädels lösten mit drei Siegen und nur einer Niederlage das Bundesligaticket und gehören somit zu den 24 TOP Teams in Deutschland

Ein Traum wurde gestern Mittag im bayrischen Ismaning wahr. Die SGSB-Mädels lösten mit drei Siegen und nur einer Niederlage das Bundesligaticket und gehören somit zu den 24 TOP-Teams in Deutschland

Mit gemischten Gefühlen machte sich der SGSB-Tross am vergangenen Freitagabend auf nach Ismaning zum letzten Quali-Spieltag um den Einzug in die Jugendbundesliga. Obwohl das erste Spiel gegen die Gastgeber aus Ismaning am Samstag erst um 14:30 Uhr auf dem Plan stand, reiste man schon am Freitagabend im Leistungszentrum der Ruderer, in Oberschleißheim an. „Da wir Ismaning nach Bensheim-Auerbach als den stärksten Gegner analysiert haben, wollten wir den Fokus auf den Gegner legen und uns nicht den Stress der morgendlichen Anreise antun“, begründet Trainer Michael Stettner die Anreise am Freitag. Er sollte recht behalten, so wurde der Abend und der Samstagmorgen zur intensiven Spielvorbereitung genutzt und die eine Woche zuvor aufgenommenen Videos von Hungen und Bonn analysiert. „Von Ismaning hatten wir kein Videomaterial, aber die haben wir in Göppingen angeschaut. Wir kannten den Gegner ganz gut und waren super vorbereitet“, so Stettner nach dem 24:18 Sieg gegen die Bayern. Der zweite Gegner wurde ebenfalls auf Video gebannt und auch in Hungen selbst angeschaut. Bensheim-Auerbach ist definitiv ein dickes Brett, darüber waren sich die Trainer im Klaren. Trotzdem wollten die SGSB-Mädels den Erfolg aus dem ersten Spiel wiederholen. Leider gelang es den Schozach-Bottwartälerinnen in keiner Minute des Spiels ihre Normalleistung abzurufen und so ging man gnadenlos unter. „Bensheim-Auerbach wird sich auch in der Bundesliga weit nach vorne arbeiten, da bin ich mir ziemlich sicher,“ attestiert Co-Trainer Günter Rupp dem Gegner, der mit blütenreiner Weste die Quali gewonnen hat. Nach den beiden kräftezehrenden Spielen kam nun die Stunde der guten Fee der Mannschaft. Sarah Pohlner vom TOP Team Oberstenfeld begleitet die Mannschaft schon seit dem ersten überregionalen Turnier in Freiburg. Massagen, Lockerung, physiologische Maßnahmen, aber auch ein offenes Ohr und ein wenig Seelenmassage gehören zu Sarahs Aufgaben. „Gerade wenn man so viele Spiele an einem Wochenende hat, ist es wichtig, dass man sich nach den Spielen entsprechend regeneriert um am nächsten Tag wieder voll fit zu sein“, so Sarah Pohlner.

Am Sonntag standen dann die alles entscheidenden beiden Partien gegen Bonn und Hungen-Licht auf dem Programm. Insbesondere die Mannschaft aus Bonn bereitete den Trainern Kopfzerbrechen. „Was wir am Vortag gesehen haben, war deutlich besser als das auf dem Video“, grübelte Torwarttrainer Steffen Sotzny noch kurz vor Spielbeginn. Es entwickelte sich eine wahre Nervenschlacht, die drei Minuten vor dem Abpfiff ihren Höhepunkt erreichte. 13:13 stand es als Bonn einen Wurf freistehend vom Kreis nicht im Gehäuse der SGSB unterbringen konnte. Die Spielerinnen der SG Schozach-Bottwartal hatten ihre Nerven deutlich besser im Griff und erzielten 2 Treffer zum 15 :13 Sieg. Da der nächste Gegner ebenfalls nur gegen Bensheim-Auerbach eine Niederlage einstecken musste, war dieses Spiel das Endspiel um das verbleibende Ticket zur Bundesliga. In den ersten 8 Minuten hatten die Mädels aus Hungen das Heft in der Hand und zogen mit 2:4 davon. Zur richtigen Zeit reagierte die Bank der SGSB und zog die grüne Karte. Auszeit – die Mannschaft neu einstellen und an das appellieren, was die Truppe immer ausgezeichnet hat. Bis zur 12. Spielminute konnte der Ausgleich erarbeitet werden. Von da an spielten sich die SGSB- Mädels in einen waren Rausch. 8 Minuten vor dem Abpfiff erzielten unsere Mädels erstmals einen 8 Tore Vorsprung und bei den zahlreich mitgereisten Fans keimte das Pflänzchen Bundesliga. Im Liveticker war eine Minute vor Schluss zu lesen „Noch 1 Minute bis zur Bundesliga – Hier Gänsehaut pur – 7-Meter-Wurf für SG Schozach-Bottwartal! – Tor für SG Schozach-Bottwartal! Neuer Spielstand: 19 : 13 – BUNDESLIGA!!!!! – dann reist der Kontakt via Liveticker nach Ismaning abrupt ab….

Wie bei den großen Profis auch verzögert sich die Ankunft auf der eiligst von den Daheimgeblieben organsierten Willkommensparty auf dem Wangler Weinfest um schlappe 2 Stunden – schade da viel der begeistert mitgefieberten Fans sich schon auf den Nachhauseweg gemacht haben. Den Spielerinnen und Trainern kann man das sicherlich verzeihen, denn der größte sportliche Erfolg will auch bei allen gefeiert werden.

Kommentare

Kommentare sind auf dieser Seite nicht gestattet.