SG-Ausflug 2015: Das Rätsel um den vermissten Schweinebraten

Veröffentlicht am von Ilka Korn.

„Wenn man eine Reise tut, kann man was erzählen“, schon der 1740 geborene deutsche Dichter Matthias Claudius hat erkannt, dass Reisen immer etwas mit Erleben zu tun hat. So auch der erste SGSB Ausflug am vergangenen Samstag. 32 wackere Personen machten sich kurz nach 07:00 Uhr, also zur nachtschlafenden Zeit, auf zur Floßfahrt nach Lichtenfels an den Main. Trotz des miserablen Wetters während der Anfahrt nach Lichtenfels war die bunt gemischte Truppe gut gelaunt und wurde von unserem Busfahrer Oli sicher im 33er Sitzer zur Anlegestelle des Floßes gebracht. Kurz vor der Ankunft in Lichtenfels wurde bei ständigem Nieselregen noch ein zweites, oder für manche auch ein erstes, Frühstück in Form eines Fleischkäs-Brötchen, mit Käse, Obatzten und frischen sowie sauer eingelegten Genüssen aus dem Garten genossen. Aufgrund des doch sehr netten Zwischenstopps zum Frühstück verspäteten wir uns um ein paar Minuten.

Kurz nach 11:00 Uhr hieß es dann „Leinen los, ihr Landratten und volle Fahrt voraus“. Dass es auf der angestauten Mainstufe doch eher gemütlich zuging, war für die nicht so hochseetüchtigen Leichtmatrosen eher von Vorteil. Zuerst gabelten wir noch eine Reisegruppe auf, die aufgrund unserer Verspätung buchstäblich im Regen stand. Stimmungskanone waren dies mit Sicherheit nicht, so dass die anwesenden Musikanten, eine größere Gruppe freilaufender Kegelschwestern und wir mit unseren musikalischen Gassenhauern für ein wenig Erhellung am trüben Himmel sorgten. Auf der 2,5 stündigen Fahrt auf dem Main wurden wir mit allerlei Flüssigem bei Laune gehalten, was der allgemeinen Stimmung keinen Abbruch tat. Kurz vor der Wendestelle dann die Hiobsbotschaft: Der vorbestellte Schweinsbraten, die Knödel und das Kraut waren weg. Konsequenterweise waren wir alle etwas sauer, auch die Crew unseres Traumschiffes, da wir dann mit Schweinesteaks und Bratwürsten abgespeist wurden. Nach dem Anlegen wartet unser Smutje Häger mit einem Ersatzvesper auf uns am Bus und wir konnten unseren Hunger mit einem kleinen Vesper und den Resten vom Frühstück doch etwas in Griff bekommen. Ärgerlich, durch die ganze Aufregung und den verlängerten Stopp reichte es nicht mehr für den geplanten Zwischenstopp in Rothenburg ob der Tauber, da ja im Besen in Neipperg schon das Abendessen wartete. Selbstverständlich und auch völlig zurecht waren die Damen der Partie etwas angesäuert, aber das Versprechen einen Ausflug zum Weihnachtsmarkt nach Rothenburg ob der Tauber zu organisieren beruhigte die Gemüter der meuternden Mannschaft.

Da wir das Essen auf 20:00 Uhr bestellt hatten, hatten Teile der Mannschaft noch Zeit sich die Füße bei Natur und Wein zu vertreten und noch den einen oder anderen Schluck aus Bacchus Keller zu genießen. Der Abschluss des Abends verbrachten wir dann im Weingut Manfred Seiter in Neipperg. Manfred und seine Sonja empfingen uns auf der Terrasse des Besens „Zum Rädle“ und servierten als Vorspeise Rauchfleisch und eine Auswahl an hausgemachter Wurst. Sozusagen zum Hauptgang gab es dann, den mittlerweile doch sehr angenehmen Temperaturen und Sonnenstrahlen gerecht, ein Ripple mit Kraut und selbstgemachtem Kartoffelsalat. Das ganze dann abgerundet mit weiteren guten Tropfen aus Bacchus Keller. Kurz nach 22:00 Uhr machte sich dann die gesamte Mannschaft beschwingt, beseelt und irgendwie zufrieden über einen tollen und ereignisreichen Tag auf den Nachhauseweg.

Ein wirklich gelungener 1. Ausflug ging zu Ende und alle waren sich einig, die die nicht dabei gewesen sind, haben echt was verpasst und 2016 auf jeden eine Wiederholung, dann sicherlich mit Schweinebraten.

P.S.: Im Nachhinein hat sich herausgestellt, dass ausgerechnet unsere Warmhalteboxen an Land vergessen wurden – schon ärgerlich, aber die Flößerfamilie hat sich bei uns im Nachhinein entschuldigt und unserer Jugend den Differenzbetrag gespendet – hierfür dann mal Danke.

Ausflug 2