Weibliche A-Jugend in den letzten Zügen zur Vorbereitung auf die bundesweite und zugleich letzte Qualifikationsrunde für die Jugendbundesliga Saison 2015/2016

Veröffentlicht am von Andreas Gramsch.

Nach der letzten Qualifikationsrunde in Göppingen am 17.05.15 war man sich einig, eineinhalb Wochen Pause, zumindest in Sachen Handball einzulegen. Zum einen waren aufgrund der Pfingstferien nur wenige Spielerinnen an Bord. Zum anderen konnte so jede einzelne kleinere Blessuren und Verletzungen auskurieren. Alle Spielerinnen waren jedoch im Lauftraining und haben teils individuelle Trainingspläne zum absolvieren mitbekommen.

Am 01. Juni wird nun das Training wieder aufgenommen. Zwar weilt noch die eine oder andere SGSB-Spielerin im Urlaub, bis Ende der Trainingswoche dürfte der gesamte Kader jedoch wieder komplett sein. Der kurzen Pause folgt zu Beginn der Woche ein knackiges Programm. Für Montag, Dienstag, Mittwoch und Freitag ist Training angesetzt. (Danke an die Verantwortlichen für die unkomplizierte, kurzfristige Vergabe von Trainingszeit in den Hallen während den Ferien). In der nächsten Woche stehen dann nochmals drei Einheiten auf dem Plan, bevor es zur bundesweiten Endqualifikation geht. Dort werden dann endgültig die letzten Mannschaften, der insgesamt 24 besten Deutschen Mannschaften der höchsten Altersstufe ermittelt.

Gespielt wird am Samstag, 13.06., sowie Sonntag, 14.06. in zwei Gruppen (Nord + Süd). Wo dieses Event genau steigt ist noch nicht klar, ebenso wenig die Gegner. Eine Bewerbung zur Ausrichtung bei der SGSB ist jedenfalls fristgerecht abgegeben worden. Nach aktuellem Stand gibt es für die restlichen 10 Mannschaften noch 5 der begehrten Startplätze, welche für die Jugendbundesliga 2015/2016 berechtigen. Hier hat aufgrund der aktuellen Jahreszahl(ungerade) der Bereich Nord 3, und der Bereich Süd 2 auszuspielende Startplätze. Nächstes Jahr ist es dann umgekehrt.

Kurz und knapp: Bereich Süd = 5 Mannschaften. Platz 1+2 berechtigen zur Jugendbundesliga, bei den Plätzen 3-5 ist der Traum geplatzt.
Durch die vielen einzelnen Qualifikationsrunden wurde hier mittlerweile kräftig ausgesiebt. Man wird also mit absoluter Sicherheit auf 4 Topmannschaften treffen, die aus Hessen, Saarland, Rheinland-Pfalz, Bayern Nordrhein-Westfalen, Nieder- oder dem Mittelrhein kommen können.

Mannschaft + Trainerteam werden in den verbleibenden zwei Wochen nochmals alles in die Waagschale werfen, um sich seit Beginn der Vorbereitung zur BWOL- und Jugendbundesligaqualifikation, nach vielen schweißtreibenden Trainingseinheiten und mehreren einzelnen Qualifikationsrunden evtl. die Krone aufzusetzen. Wenn man hierfür auch nur eine kleine Chance haben möchte, geht das lediglich über Einsatz, Fleiß, Kampf und vor allem Teamgeist. Jedoch hat die Mannschaft dies sicherlich verstanden. Das können vermutlich alle, die in Hohenacker, Freiburg oder Göppingen als Zuschauer dabei waren bezeugen.

Unterstützen Sie die Mädels der SGSB bei Ihrem Traum…