Isländerinnen geben Ihre Visitenkarte bei der SGSB ab

Veröffentlicht am von Andreas Gramsch.

Am 19. August 2015 um 19:30 Uhr (Beilstein, Langhanshalle) kommt es zu einem Handballspiel der besonderen Art. Die Landesligadamen der SG Schozach-Bottwartal spielen gegen den isländischen Erstligisten Haukar Hafnarfjördur. Die mit Nationalspielerinnen gespickte isländische Spitzenmannschaft gastiert in der Langhanshalle während der Vorbereitungen auf den Lotto Cup in Ludwigsburg.

Eintritt wird für diesen internationalen Vergleich keiner verlangt . „Wir wollen allen die Möglichkeit geben, dieses Testspiel anzuschauen und sind gespannt wie sich unsere neuformierte Damenmannschaft schlagen wird“, so Vorstand Gramsch.

Hafnarfjördur ist eine 28.000 Einwohner zählende Hafenstadt südlich der isländischen Hauptstadt Reykjavik.

Handball ist dort die dominierende Sportart. Bei den Männern zählt Island zur Weltspitze und mit FH und dem aktuellen Meister Haukar kommen gleich zwei Top-Teams der isländischen Liga aus Hafnarfjördur. Eine ganze Reihe von internationalen Spitzenspielern stammt aus Hafnarfjördur. Beispiele dafür sind Aron Palmarsson (bisher THW Kiel, jetzt Veszprem), Stefan Sigurmannsson (Rhein-Neckar Löwen), Olafur Gudmundsson (Hannover) oder auch der früher viele Jahre bei Frisch Auf Göppingen spielende Geir Hallsteinsson.

Auch Oskar Armannsson, der Mitte der 1990er-Jahre Spielmacher des damaligen Zweitligisten TSG Oßweil war, erlernte das Handball-ABC in „Hafnar“. Nach seiner Zeit in Oßweil wechselte er ins Rheinland, um in Köln an der Sporthochschule zu studieren. Nach seinem Abschluss ging er zurück nach Island, übernahm einen Posten in einem Ministerium. Nebenbei spielte er für Haukar, wurde später Co-Trainer der Haukar-Männer. Bei Champions League- und Europacupspielen mit Haukar war Armannsson öfters auch wieder in Deutschland.

Seit Juli trainiert Armannsson die Haukar-Damen, die seit vielen Jahren in der höchsten isländischen Liga spielen (Olis Deild). Zuletzt belegte die Mannschaft dort den 7. Platz. Mit Oskar Armannsson und einigen Neuzugängen wird 2015/16 ein Platz unter den ersten Vier und eine gute Ausgangsposition für die Playoff-Runde um die isländische Meisterschaft angestrebt. Im Pokal erreichten die Haukar-Damen in den beiden letzten Jahren jeweils das Final Four. Ziel für 2016 ist der Pokalsieg.

Schlüsselspielerin ist die Nationalspielerin Karen Helga Diönudottir (Rückraum Mitte). Mit Ramune Pekarskyte kehrte jetzt eine von Armannsson als „Ausnahmespielerin“ bezeichnete Akteurin zurück zu Haukar. Die Litauerin spielte schon von 2003 bis 2008 in Hafnarfjördur, danach war sie als Profi in Norwegen, Dänemark und Frankreich aktiv. Mit der jungen Torhüterin Elin Jona Thorsteinsdottir und Linksaußen Jona Sigridur Halldorsdottir verfügt Haukar über weitere Nationalspielerinnen. Große Hoffnungen setzt Armannsson auch in Maria Karlsdottir. Die erfahrene Kreisläuferin wechselte von Fram Reykjavik zu Haukar und bringt laut Armannsson viel Qualität ins Team. Auch eine von Armannssons Töchtern gehört zum Haukar-Aufgebot.

Grund für Haukars Deutschland-Aufgebot ist die Teilnahme am LOTTO-Cup in Ludwigsburg. Am 22./23. August spielen dort 24 Mannschaften, darunter elf Bundesligisten (!) und sechs ausländische Top-Teams, um den Sieg. Mit dabei ist auch der Schweizer Meister und Pokalsieger LK Zug sowie Hollands Vizemeister VOC Amsterdam. Titelverteidiger ist der Erstligist Frisch Auf Göppingen. Die Turnierspiele finden am Samstag, 10 – 19 Uhr, und Sonntag, 10 – 17 Uhr, in den Sporthallen an der Alleenstraße und der Innenstadt-Sporthalle statt.