Damen 1: HVW-Pokal – Ziel erreicht – es wäre aber mehr drin gewesen

Veröffentlicht am von Ilka Korn.

Der am vergangenen Sonntag gespielte HVW-Pokal sollte für die SGSB-Damen den letzte Gradmesser vor dem am Samstag anstehenden Rundenauftakt bei der HB Ludwigsburg sein. Zielvorgabe war vor heimischer Kulisse das Erreichen des Finales.

Das erste Spiel war, wie berichtet, das erwartet spannende Duell zwischen Strohgäu (WL) und Bönnigheim (BWOL), das Bönnigheim mit 28:25 für sich entscheiden konnte. Im zweiten Duell des Tages traten dann die SGSB-Damen gegen den Württembergligisten HSG Kochertürn/Stein an. Da man gegen diesen Gegner schon beim Vorbereitungsturnier gewonnen hat, war ein Sieg als Zielvorgabe durchaus nicht zu hochgegriffen. Über die kompletten 60 Minuten entwickelte sich ein offener Schlagabtausch, wobei die Gastgeberinnen anfänglich mit der offensiven und aggressiven 5:1 Deckung nicht viel anzufangen wussten. Die SGSB, die auf die immer noch verletzte Vanessa König verzichten musste, tat sich gerade in der Anfangsphase sehr schwer, fand aber über Einsatz und Kampf ins Spiel und konnte das Spiel offen gestalten. Bis zum Schlusspfiff der regulären Spielzeit konnte sich kein Team entscheidend absetzten, so dass die Verlängerung das Spiel entscheiden musste. Hier hatten die SGSB-Mädels den deutlich längeren Atem und konnten das zweite „Halbfinale“ mit 28:25 für sich entscheiden.

Nur 45 Minuten später stand das Finale gegen die zwei Klassen höher spielenden Bönnigheimer Handballerinnen an. Überzeugten gegen Kochertürn noch die Rückraumschützinnen, so hatten in Finale die Außenspielerinnen ihren großen Auftritt. Obwohl die Gastgeberinnen stetig zurück lagen, kam keine Hektik auf und man kämpfte sich mehrmals im Spiel zurück. Teilweise wurde von beiden Teams richtig hochklassiger Handball geboten, der die Zuschauer zu Szenenapplaus veranlasste. Bis zur 50 Spielminute ist der Verlauf des Spiel einfach erzählt – Bönnigheim legt 3:4 Tore vor und die SGSB Mädels verkürzten immer wieder auf 1 oder 2 Tore. 10 Minuten vor Schluss gelang sogar der 19:19 Ausgleich. Danach gab es leider zwei unglückliche Entscheidungen der gut leitenden Referees, die aber postwendet 2 Kontertore für Bönnigheim zum Ergebnis hatten und Grundstein für den 28:24 Sieg der BWOL Mannschaft aus Bönnigheim. Der Pokalspieltag hat gezeigt, dass die SGSB-Mädels auf dem richtigen Weg sind. Hohes Tempo, starke Abwehrleistung, sehr gut ausgeprägter Teamzusammenhalt und kluge Angriffsaktionen lassen auf eine spannende und erfolgreiche Landesligasaison hoffen.

SG Schozach-Bottwartal: Reinhardt (TW) und Szota (TW) – Bieser, Richter, Döffinger, Müller, Kreh, Spieth, Kazmaier, Schump, Koch, Kümmerlen und Kauth

Kommentare

Kommentare sind auf dieser Seite nicht gestattet.