Damen 1:Auftaktsieg gegen starke Ludwigsburgerinnen

Veröffentlicht am von Ilka Korn.

Es war der erwartete Kraftakt bis der erste Saisonsieg eingefahren wurde. Die Vorfreude auf Seiten der SGSBlerinnen war groß. Nach monatelanger Verbreitung mit mehr oder weniger zufriedenstellenden Ergebnissen waren die Spielerinnen froh, dass es nun endlich losgeht. Mit der HB Ludwigsburg stand gleich ein echter Prüfstein auf dem Programm. Zu allem Überfluss waren mit Vanessa König und Stefanie Kazmaier noch zwei Spielerinnen verletzt und konnten nur sporadisch eingesetzt werden. Zudem fehlten die Spielerinnen Reinhardt, Bieser und Kümmerlen. Also grundsätzlich mal nicht die besten Voraussetzungen wenn es zu Rundenstart gegen einen der Aufstiegsaspiranten geht. Etwas Entspannung war durch das Aushelfen von Sophia Müller gegeben.
Das Spiel begann gleich mit vollem Dampf – keine der beiden Mannschaften legte großen Wert auf Abtasten oder einen ruhigen Spielaufbau. Ludwigsburg wollte von Beginn an einfache Tore über die schnelle Mitte erzielen und die SGSB Mädels setzten ebenfalls Tempohandball dagegen. Somit entwickelte sich ein ansehnliches temporeiches Landesligaspiel. Zu Beginn konnte Elena Koch auftrumpfen, die die ersten 6 Tore im Alleingang erzielte – dabei war Sie zweimal von Rechtsaußen erfolgreich und vier mal vom 7 Meter Strich. Beide Mannschaften schenkten sich nichts – alleine in den ersten 14 Minuten musste der umsichtige Schiedsrichter Herbinger 7 mal auf Strafwurf entscheiden. Neben dem Kampf konnte die SGSB mittels schön herausgespielten Spielzügen überzeugen, die entweder zum Tor führten oder zu einem 7 Meter. Beim Stand von 15 zu 15 ging es in die Kabine.
Ludwigsburg wollte nun mit einer Manndeckung gegen Janina Spieth dem Spiel die Wende geben, aber der erhoffte Effekt blieb aus und entwickelte sich als klassisches taktisches Eigentor. Nun waren Freiräume da, die von den verbleibenden Spielerinnen eiskalt genutzt wurden. Temporeiches und druckvolles Stoßen in die sich nun auftuenden Lücken im Abwehrverbund der Ludwigsburgerinnen konnte zahlreich für einfache Tore genutzt werden. Dadurch kam die SGSB immer besser ins Spiel und Ludwigsburg hielt sich nur noch durch die Neuverpflichtung Nikolavska im Spiel, ihr gelangen die einfachen Tore. Nach 38 Zeigerumdrehungen stand auf der Anzeigentafel ein 3 Tore Vorsprung für die SG Schozach-Bottwartal (17 zu 20). Ab der 50 Minuten machte sich dann die konditionelle Arbeit in der Vorbereitung bemerkbar und man hatte die HG Ludwigsburg sicher im Griff.
Durch eine sehr gute Teamleistung von allen Mädels und jeder einzelnen Spielerin, angefangen im Tor bis hin zu den Auswechselspielerinnen, konnte der erste Sieg mit 29 zu 33 eingefahren werden. Nach diesem Kraftakt heißt es nun neue Kräfte sammeln und am Samstag das erste Heimspiel in der Langhanshalle gegen den TSV Schmiden erfolgreich bestreiten.