wA-Jugendbundesliga: SG erreicht die TOP 16 der Jugend-Bundesliga, der Traum geht weiter!

Veröffentlicht am von Thomas Bossert.

Alles war super vorbereitet! Das erste Heimrecht in der Jugendbundesliga gegen Leverkusen und Ketsch sollte für die Zuschauer alles bringen: Nervosität, Spannung, Emotionen und Spitzenhandball!

SG Schozach-Bottwartal gegen TSV Bayer Leverkusen 19:30

Nach dem Einlaufen der beiden Mannschaften ging es allerdings gleich sehr nervös zur Sache. Beide Mannschaften verzeichneten einfache Wurf- und Fangfehler und nach 5 Minuten stand es erst 1:1. Dann wurde Selina sehr rüde gefoult und die SG Mädels hatten Überzahl, aber es wurde nichts Zählbares daraus gemacht, weil vorne die Angriffe in der gegnerischen Abwehr verpufften. Hinten hat Caro im Tor alles getan, u.a. einen 7m abgewehrt und einen gefährlichenWurf entschärft und so die SG im Spiel gehalten.  Dann aber setzte sich die Routine der Leverkusenerinnen durch und sie setzen sich mit Angriff über Außen, Rückraum und einem 7m auf 4:1 ab. Man verkürzte auf 2:4, aber wieder rollte die Angriffsmaschine von Leverkusen und diese vergrößerten den Vorsprung auf 7:2. Trainer Stettner nahm in der 12. Minute eine Auszeit und versuchte den jungen Damen die Nervosität zu nehmen. Mit neuem Mut verkürzten unsere Mädels auf 5:7 und es keimte wieder Hoffnung auf. Auch eine unberechtigte 2-Minutenstrafe gegen Franzi konnte die Mannschaft kompensieren. Jetzt wogte das Spiel hin und her, 5:8, 6:8, 6:9, 7:9 und Leverkusen nahm in der 20 Minute eine Auszeit. Über 7:10, 8:10, 8:11 und 8:12 konnte sich Leverkusen dann absetzen und leider gingen unsere Mädels dann mit einem verschossen 7m mit einem 8:12 Rückstand in die Pause.

Wieder begannen die A-Jugend-Mädels auch diese Halbzeit ähnlich wie in der erste Hälfte. Vorne wurden leider die Chancen nicht verwertet und hinten bekam die SG einfache Tore. Dann gab es eine 2-Minutenstrafe gegen uns und Leverkusen zog auf 10:19 davon. Jetzt musste Trainer Stettner in der 31. Minute eine Auszeit nehmen und die Spielerinnen aufwecken. Das Spiel war bis hierher sehr verkrampft, kaum Spielzüge, viele Fouls, Schrittfehler bei der SG, Einzelaktionen und Ballverluste vorne und das Spiel war ab der 40 Minute bei einem 12:23 Rückstand vorentschieden. Die Leverkusenerinnen zeigten beim 14:25 einen wunderschönen „Kempa“, den auch die zahlreichen einheimischen Zuschauer lobend anerkennen mussten. Diese Aktion schien aber unsere Mädels wieder aufgeweckt zu haben, dann ab jetzt ging es wieder hin und her und Selina, Michelle, Franzi und Sophia trafen vorne wieder und Vanessa konnte hinten auch zwei Konter entschärfen. Letztlich gewann Leverkusen dieses Spiel sicher mit 19:30 und steht damit als Gruppensieger fest, auch weil sie im zweiten Spiel des Tages die Ketscher-A-Jugendlichen ebenfalls sicher mit 38:16 geschlagen haben. Fazit: die ersten 10 Minuten jeder Halbzeit verschlafen und deshalb ein besseres Ergebnis verpasst. Aber noch war nichts verloren, denn das Entscheidungsspiel um den zweiten Platz in der Gruppe gegen die TSG Ketsch startete um 16 Uhr.

TSG Ketsch – SG Schozach-Bottwartal 14:23

Das Highlight des Tages für die SG-Mädels begann pünktlich um 16 Uhr vor vollen Zuschauerrängen. Die A-Jugendlichen zeigten von Anfang an eine konzentrierte Leistung und gingen schnell mit 4:0 in Führung. Was für ein Unterschied zu den ersten 10 Minuten im ersten Spiel gegen Leverkusen. Nach 13 Minuten stand es 6:2 für die SG und erst jetzt waren die Ketscher-Mädels im Spiel. Beide Abwehrreihen standen hinten sehr dichtund ebenfalls agierten beide Mannschaften meist mit einer 5/1-Abwehr.

So ging es bis zur Pause mit wenig Toren auf beiden Seiten in eine 10:7 Pausenführung der SG.

Die SG-Mädels starteten gleich in Unterzahl in die zweite Halbzeit und die Ketscherinnenbegannen mit einer Manndeckung gegen die SG. Aber die knappe Führung wurde beibehalten und Sammy konnte sich zwei Mal mit gehaltenen Bällen auszeichnen. Über ein 11:7, 11:8, 11:9, 12:9, 12:10 wurde der SG-Vorsprung sogar bis auf 15:10 erhöht. Ab der 36. Minute spielte Ketsch dann mit einer 4/2 Abwehr, was natürlich für die SG Räume und Lücken öffnete. Bei 11:17 Rückstand musste die TSG Ketsch dringend eine Auszeit nehmen, da die SG 6/0 Abwehr fast nichts durchließ, dreimal insgesamt passives Spiel gegen die TSG angezeigt wurde und die wenigen Bälle aufs Tor von Caro alle gehalten worden sind. Selbst eine TSG 3/3-er Abwehr brachte die SG-Mädels nicht aus dem Konzept und die Führung wurde auf 19:12 ausgebaut. Pure Lust und Spielfreunde bei der SG Schozach-Bottwartal! Lena startete von der Mittellinie, gerade eingewechselt, alleine durch und erhöhte auf 20:12. Danielle nützte dann vorne die großen Lücken in der Abwehr, Anni traf von außen, Caro hielt und hieltund die Zuschauer standen schon 3 Minuten vor Schluss auf und klatschten begeistert Beifall. Am Ende konnte auch der Hallensprecher nur noch mit rauer Stimme den 23:14 Sieg verkünden, während die SG-Mädels mit allen Zuschauern den Viertelfinaleinzug mit einer „Laola“ feierten. Fazit: Die jungen SG-A-Jugendlichen erfüllen sich ihre ersehnten Wünsche in der Jugendbundesliga mit dem Einzug unter die besten 16 Mannschaften von Deutschland. Eine konzentrierte Leistung, Kampf über 50 Minuten und eine breite und sehr gute Mannschaftsstärke (jede Spielerin spielte in beiden Spielen und fast alle konnten sich in die Torschützenliste eintragen); dies waren die Garanten für einen wunderschönen Handballtag!

Vielen Dank an alle Fans, an die Betreuer, den Hallensprecher, an Margit und Frank an der Technik und an alle Organisatoren und Helfer im Hintergrund! Die SG Schozach-Bottwartal hat die Ausrichtung des ersten eigenen Jugendbundesligaspieltags hervorragend gemeistert.

Kommentare

Kommentare sind auf dieser Seite nicht gestattet.