Herren 2: Desolate 15 Minuten in der ersten Halbzeit kosten die Chancen auf einen Punktgewinn in Weinsberg

Veröffentlicht am von Ilka Korn.

Und wieder einmal musste zweite Mannschaft der SG Schozach/Bottwartal ohne Punkte die Heimreise antreten. Auch wieder mit dem Gefühl, dass eigentlich, trotz des deutlichen Resultates und der sehr angespannten Personalsituation, deutlich mehr drin gewesen wäre, als eine erneute Niederlage.

Stark ersatzgeschwächt begann man das Auswärtsspiel beim deutlich besser in der Tabelle stehenden TSV Weinsberg 2. Auf gleich acht Spieler musste Trainer Nils Koch verzichten, und konnte somit mit nur drei Auswechselspielern das Spiel, und das nur, weil kurzfristig Yannick Mistele (A-Jugend) und Thorsten Storck eingesprungen waren. Auch bei den restlichen Spielern waren nicht alle komplett fit. So plagen Kapitän Sascha Kübler bereits seit Anfang der Woche Wadenprobleme, und auch Marco Martschat im Tor konnte unter der Woche grippebedingt nicht trainieren.
Trotzdem startete man gut in die Partie. Die Abwehr stand gut, und hatte zu Spielbeginn den Weinsberger Angriff sehr gut unter Kontrolle. Im Angriff suchte man konsequent den Torabschluss, zeigte schöne Spielzüge, und nutzte die sich bietenden Torwürfe ordentlich aus. Somit konnte man bis zur 15 Minute das Spiel nicht nur offen gestalten, sondern immer wieder mit 1-2 Toren sogar in Führung gehen. Nun stellte der Weinsberger Trainer Uli Steck seine Abwehr auf eine offensive 5:1-Variante um. Damit erhoffte er sich einen Bruch im bis dahin starken Angriffsspiel der SGSB. Doch es folgte mehr als ein Bruch im Spiel des Perspektivteams der SGSB. Die restlichen 15 Minuten von den Gästen waren geradezu desolat. Im Angriff fand keine Bewegung mehr statt, anstatt die vorhandenen spielerischen Lösungen gegen eine offensive Abwehr zu nutzen, zeigte man eine nicht für möglich gehaltene Hektik und unzählige Ballverluste. Daraus resultierten fast 10 Tore durch Weinsberger Konter, und damit ein 11-Tore-Rückstand beim 24:13 zur Pause.

Das Spiel war damit praktisch gelaufen. Doch zeigte die Mannschaft wieder einmal Charakter, und kam stark aus der Kabine ins Spiel zurück. Gleich zu Beginn der zweiten Hälfte Stand die Abwehr wieder sicher. Der Angriff wurde mit viel Bewegung und Tordrang gespielt, und auch die vorhandenen Spielhandlungen und Lösungsansätze teilweise perfekt umgesetzt. Lohn dieser Leistung war der Gewinn der zweiten 30 Minuten mit einem 3-Tore-Unterschied. Aufgrund der personellen Lage, und der sehr schlechten Phase in der ersten Halbzeit war mehr leider nicht mehr möglich. Aber trotzdem sollte dieses Spiel positiv gesehen werden. Hat man sich doch gut verkauft, Charakter- und Nehmerqualitäten bewiesen, und sich nach der Pause, anstatt abschießen zu lassen, nochmals ins Spiel zurück gekämpft, und eine gute Leistung gezeigt. Auch war klar zu sehen, dass langsam aber sicher auch die einstudierten Maßnahmen im Angriff, gerade gegen eine offensive Abwehrreihe Früchte tragen und immer besser funktionieren.

Der Trend geht ganz klar in die richtige Richtung, die Leistung zeigt deutlich nach oben, trotz aller personeller Probleme. Dies ist aber auch unbedingt notwendig, hat man doch am kommenden Sonntag die Landesligareserve des SV Heilbronn am Leinbach zu Gast, einem direkten Konkurrenten um den Klassenerhalt. In diesem Heimspiel ist ein Sieg Pflicht, wenn man sich nicht schon frühzeitig eine gute Ausgangsposition für die Rückrunde im Kampf gegen den Abstieg verbauen will. Mit der Leistung aus Weinsberg, und dem dort gezeigten Kampfgeist und Disziplin hat man mehr als gute Chancen, nach der langen Durststrecke, wieder einen Sieg einfahren zu können.
Die Mannschaft um Kapitän Sascha Kübler hofft auf eine zahlreiche Unterstützung durch die Zuschauer in diesem sehr wichtigen Spiel unseres Perspektivteams.

Es spielten: Nils Schneider, Marco Martschat – Leopold Vogel (1), Sascha Kübler (1), Yannik Zwirner (5), Dennis Pulfer (7), Cedric Ziegler (6/1), Johannes Messer (8), Thorsten Stork (1), Yannick Mistele (1)
Trainer: Nils Koch