Herren 2: Negativserie hält auch gegen HSG Hohenlohe 2 weiter an

Veröffentlicht am von Ilka Korn.

Auch im Heimspiel gegen den direkten Tabellennachbarn HSG Hohenlohe 2 gelang es der zweiten Mannschaften der SG Schozach/Bottwartal nicht, den anhaltenden Negativlauf zu beenden, und die dringendst benötigten Pluspunkte einzufahren.
Denkbar schlecht startete das Team um Kapitän Sascha Kübler in sein nächstes Heimspiel. Innerhalb weniger Minuten lagen die Gäste mit 5:0 in Front. Die SG benötigte über 10 Minuten und eine früh genommene Auszeit, um seinen ersten Treffer zu erzielen. Erst beim Stand von 1:7 setzte ein Umdenken in der SG-Mannschaft ein, und die Vorgaben der Bank wurden nun disziplinierter und konsequenter umgesetzt. Die Abwehr stand defensiver, und im Angriff gelang es immer öfter mit viel Bewegung ohne Ball gegen die sehr offensive Abwehr der Gäste zum Torerfolg zu gelangen. Durch die deutliche Leistungssteigerung konnte folgerichtig der Rückstand bis zur Pause quasi egalisiert werden, und mit einem 11:12 die Seiten gewechselt werden.
Mit einem anderen Gesicht, und einer weiteren Leistungssteigerung begann die zweite Hälfte vielsprechend für die Mannschaft von Trainer Nils Koch. Schnell konnte man mit 14:12 in Führung gehen, und das Spiel mit leichten Vorteilen für sich gestalten. Allerdings kehrten dann wieder die altbekannte Abschlussschwäche ein, und man vergab wieder reihenweise beste Möglichkeiten. Auch agierte die Abwehr zunehmend disziplinloser und löste den bis dahin gut stehenden Defensivverbund Stück für Stück auf, in dem einzelne Spieler viel zu offensiv agierten. In Folge musste man wieder einen Rückstand hinnehmen, und konnte diesen, wenn er auch immer nur 1 bis 3 Tore betrug nicht mehr aufholen. Am Ende war ein 23:26 auf der Anzeigetafel zu sehen, und damit insgesamt eine verdiente Niederlage für die Hausherren.
Mit dieser erneuten Heimniederlage gegen einen direkten Konkurrenten um den Klassenerhalt wird es langsam eng für die SGSB2. Anstelle sich einen kleinen Abstand zu den Abstiegsplätzen zu verschaffen, ist man nun angekommen, im direkten Kampf um den Klassenerhalt! Wenn weiterhin in diesem Maße undiszipliniert und teilweise unkonzentriert die Spiele bestritten werden, wird es sehr schwer, die Klasse zu halten. Aber sollte man sich in diesen Punkten verbessern, und damit endlich einmal das vorhandene, sehr große Potenzial abrufen, dann sind noch einige Punkte mit dieser Mannschaft zu holen.
Gleich am kommenden Wochenende hat man auswärts, bei der Württembergliga-Reserve des TSV Weinsberg die Chance, die Leistung zu verbessern, und die entgangenen Punkte einzufahren.

Es spielten:
Nils Schneider, Alexander Schenk (n.e.), Marco Martschat (alle im Tor)
Leopold Vogel, Sascha Kübler (1), Yannik Zwirner (6/5), Dennis Pulfer (5), Cedric Ziegler (2/1), Daniel Ölschläger (2), Johannes Messer (5), Rainer Ladwig (2), Simon Grimm, Tobias Burkert, Daniel Bosnjak
Trainer: Nils Koch