Damen 1 – Das war der berühmte Satz mit X

Veröffentlicht am von Andreas Gramsch.

Die Damen 1 der SG Schozach-Bottwartal haben es im vorletzten Spiel auswärts bei der SSV Hohenacker 2 erwischt und die blütenreine Weste hat nun zwei dunkle Flecken abbekommen. „Nicht die Niederlage ärgert mich, sondern die Art und Weise wie die Mannschaft aufgetreten ist. So tritt kein Tabellenführer auf“, ärgert sich Trainer König nach dem Spiel. Mit einer desolaten Mannschaftsleistung bei der zweiten Garde des Württembergligisten war die 27:10 Klatsche das Ergebnis der Bemühungen an diesem Sonntag. Zudem hat sich noch Dorothea Döffinger nach wenigen Spielminuten verletzt, so dass das Lazarett der SGSB Damen weiter anwächst. Ohne Janina Spieth, die verletzungsbedingt gefehlt hat und ohne Lisa Kümmerlen, die beruflich verhindert war, war an diesem Sonntag nichts zu holen. Erstmals lag die König/Löbich Truppe von Beginn an in Rückstand und fand zu keiner Zeit ins Spiel. Folge dieses Auftretens war eine 12:5 Pausenführung der Mannschaft aus Hohenacker. Wer nun dachte, nach der Pause gibt es das große Aufbäumen und die große Aufholjagd, der sah sich in der Gemeindehalle in Hohenacker getäuscht. Uneinholbar zog der Gastgeber auf und davon und erst in der 53. Spielminute gelang der SG der 10. Treffer. Letztendlich wurde das Spiel mit 27:10 deutlich, aber völlig zurecht, verloren. „Wir sind enttäuscht von der Einstellung unserer Mannschaft. Aber so Spiele passieren. Nun wollen wir den Blick wieder nach vorne richten und uns auf das letzte Heimspiel der Saison konzentrieren. Wir erwarten eine absolute Trotzreaktion unserer Mannschaft gegen Ca-Mü-Max am Samstag“, so beide Trainer unisono auf der Wohlfühlmesse, die die komplette Mannschaft trotz großer Enttäuschung besucht hat.