Weibliche A-Jugend – Achtelfinale der Deutschen Meisterschaft – Teil 1

Veröffentlicht am von Andreas Gramsch.

Die weibliche A1 macht sich am Freitag auf den Weg zum 1. Spieltag im Achtelfinale um die Deutsche Meisterschaft 2015/2016. Austragungsort ist Leipzig, was auch die frühe Anreise am Freitagnachmittag erklärt.

Der Modus ist wie folgt:
Gespielt wird in 4-er Gruppen. Jeder gegen jeden mit Hin- und Rückspiel. Gegner in dieser Gruppe sind wie bereits berichtet Leipzig, Bensheim-Auerbach und Aldekerk. Am Samstag trifft man um 17:00 Uhr im ersten Spiel auf Bensheim-Auerbach. Sonntags folgen dann die Partien gegen Aldekerk um 11:45 Uhr und gegen Leipzig um 16:00 Uhr. Die Rückspiele sind dann im Februar in Beinsheim.
Das Viertelfinale erreichen jeweils die Gruppensieger, sowie die Zweitplatzierten.

Im letzten Event des Jahres, was natürlich gleichzeitig ein weiteres absolutes Highlight der wA1 im Kalenderjahr 2015 darstellt, geht die Mannschaft als Außenseiter in die Spiele, womit man aber sicherlich gut leben kann.
Bensheim-Auerbach und Leipzig konnten ihre Vorrundengruppen klar für sich entscheiden. Beide Teams haben mehrere Nationalspielerinnen aus unterschiedlichen Altersjahrgängen in Ihren Reihen. Eine weitere Gemeinsamkeit ist deren Handballinternat, welches Bensheim und Leipzig jeweils führen.
Aldekerk musste zwar Bad Schwartau den Gruppensieg überlassen, konnte sich aber immerhin gegen die Füchse aus Berlin durchsetzen. Das Team Nähe der holländischen Grenze musste sich letztes Jahr erst im Halbfinale gegen Leverkusen geschlagen geben.

Alle Spielerinnen der SG Schozach-Bottwartal können völlig ohne Druck nach Leipzig fahren und befreit aufspielen. Natürlich möchte man jedoch nach Spieltag 1 noch im Rennen sein wenn im Februar in Bensheim die Entscheidung fällt. Hierzu muss zwar vieles passen, aber ganz unmöglich ist es sicherlich nicht.

Die gesamte SG Schozach-Bottwartal wünscht der wA1 viel Glück und drückt die Daumen
beim Achtelfinale zur Deutschen Meisterschaft in Leipzig. Zeigt was Ihr könnt Mädels,
wir sind stolz auf euch!