Damen 1: Noch zweimal heißt es alles in die Waagschale werfen dann kann das große Ziel Württembergliga wahr werden

Veröffentlicht am von Ilka Korn.

Nach dem nervenaufreibenden Saisonfinale haben die Damen der SG Schozach-Bottwartal die Aufstiegsrelegation zur Württembergliga erreicht und spielen gegen die beiden Zweitplatzierten der Landesliga Staffel 2 und 3. Hierbei trifft die Stettner-Truppe zuerst zuhause auf die HSG Albstadt und muss dann noch einmal in fremder Halle bei der FRISCH AUF Göppingen 2 antreten.

Nach einer langen und von Höhen und Tiefen durchzogenen Saison haben die SGSB-Damen das erste Saisonziel erreicht. Nach dem Sieg im letzten Saisonspiel ist der Relegationsplatz erreicht. Aber Zeit zum Durchatmen gibt es kaum, denn die Relegation zur Württembergliga wird nochmals ein hartes Stück Arbeit geben. Es steigen zwar zwei der drei Zweitplatzierten auf, aber mit den beiden Teams aus Albstadt und Göppingen trifft man auch auf sehr unbequeme Gegner. Göppingen lebt von Ihrer Bundesliga-A-Jugend, die nahezu komplett den Kader der zweiten Mannschaft bildet. Zudem spielt man gegen die Göppinger Mädels in deren eigenen Halle und kann somit nicht auf die eigene Heimstärke bauen. Zuvor kann man aber auf jeden Fall die Heimstärke und vor allem auf die lautstarke Unterstützung der Fans hoffen. Gegen Albstadt bestreitet man das erste Spiel in der eigenen Halle. Unglücklicherweise kollidiert die Relegation noch mit der A-Jugend-Qualifikation, so dass schon einiges an koordinativem Aufwand auf den Trainer- und Betreuerstab zukommt. „Wir werden uns zuerst auf unsere Heimaufgabe konzentrieren und uns dann mit dem Team aus Göppingen beschäftigen“, so Trainer Stettner.

„Unser Ziel ist klar: Wir wollen aufsteigen! dazu müssen wir uns durch einen Heimsieg im ersten Relegationsspiel die bestmögliche Ausgangssituation erkämpfen. Das ganze wird kein einfaches Unterfangen“, so Trainer Michael Stettner. Mit der HSG Albstadt gibt eine sehr unbequeme Mannschaft ihre Visitenkarte im Schozach-Bottwartal ab. Unbequem deshalb, weil es eine sehr kompakte und ausgeglichene Mannschaft ist, die insbesondere eine harte Abwehr stellen kann. „Klar, mit Vanessa Dreer und Nina Conzelmann haben die Albstädter zwei überragende Spielerinnen im Kader, die sowohl aus der Distanz werfen können, ein gutes Zusammenspiel mit der Kreisläuferin haben und zudem noch gut sind in 1 gegen 1 Situationen. Aber die HSG nur auf Vanessa Dreer und Nina Conzelmann zu reduzieren wäre absolut falsch. Bei der HSG können alle Spielerinnen Tore erzielen und sie stehen in der Abwehr extrem gut. Das ganze wird eine extrem harte Nuss“, so Michael Stettner. „Wir können nur erfolgreich sein, wenn wir ähnlich fighten wie beim Saisonfinale in Cannstatt.“

SGSB Spielankündigungsplakat Relegation Damen 1 Albstadt 05.05.2016

Am Vatertag (5. Mai) 17:00 Uhr wird der Anpfiff zum Relegationsheimspiel gegen die HSG Albstadt erfolgen. Dann am Wochenende 7. oder 8. Mai geht es dann in Göppingen in die zweite Runde. Unterstützen Sie die Damen der SGSB auf dem Weg in die Württembergliga mit Pauken und Trompeten und machen Sie die Langhanshalle am 5. Mai zu einer Festung. „ Es wäre echt eine coole Sachen, wenn die Halle mal richtig voll ist und wir einen herrlichen Fansupport hätten“, so Therry Müller von den Damen 1. Die Damen freuen sich auf hoffentlich lautstarke Unterstützung von den Zuschauerrängen. Die SGSB Jugendmannschaften treffen sich 30 Minuten vor Anpfiff in der Halle zur Ausgabe der Trommeln und Fahnen.