Damen 1: Der pure Wahnsinn!!! Aufstieg!!! – SG Schozach-Bottwartal krönt Saison mit Sieg bei Frisch Auf 2

Veröffentlicht am von Ilka Korn.

Frauen Landesliga Aufstiegsrelegation zur WL
Samstag, 07.05.16, 11:00h – EWS Arena in Göppingen

TPSG Frisch Auf Göppingen 2 – SG Schozach-Bottwartal 23:25 (10:12)

Völlig sprachlos stand SG-Trainer Michael Stettner nach dem 23:25 Sieg bei Frisch Auf Göppingen 2 in der EWS-Arena. „Momentan fehlen mir die Worte“, krächzte die lädierte Stimme des Frauen-Trainers. Nach 13 Monaten, damals brachte ihm Göppingen schon Glück bei der Quali mit der Bundesliga-A-Jugend, ist die EWS-Arena erneut der Ort, wo die SG einen weiteren großen Erfolg in der Vereinsgeschichte perfekt macht. „Das Spiel war wieder der Wahnsinn. Die Mädel´s haben aus den knappen Niederlagen wie gegen den TV Flein, kurz vor Rundenschluss, gelernt und sind daran als Mannschaft gewachsen, die alle Kraftreserven heute aus sich herausholte. Ich kann nur meinen Hut ziehen“, resümiert der noch junge Trainer. Dabei sprangen heute andere in die Bresche. Stellvertretend sei Stefanie Kazmaier genannt, für die die Göppinger Offensivdeckung gegen Theresa Müller eine wahre Einladung zu sechs Treffern war. Janina Spieth zeigte einmal mehr, dass sie zur absoluten Führungsspielerin der SG avanchierte und im Spiel dorthin ging, wo es weh tat. Wie schon am Donnerstag gegen Albstadt war Samira Antl und die bedingungslose und aufopferungsvoll kämpfende Abwehr der Garant für diesen mega Triumph gegen die Göppinger Bundesliga-Reserve.

Die SG startete gleich mit einer Parade von Samira Antl in die erste Halbzeit. Im Gegenangriff wurde der Treffer von Theresa Müller wegen Kreis nicht gegeben, sodass Göppingen im nächsten Angriff das 1:0 in der 3. Minute durch Julia Schraml erzielte. Die sehr offensive Abwehr mit Pressdeckung gegen Theresa Müller machte der SG zu Beginn zu schaffen. Ein Ballverlust brachte die Gastgeber erneut durch Julia Schraml zum 2:0 in der 4. Minute. Ein schneller Wurf von Janina Spieth sorgte für das 2:1 im Gegenangriff, aber wenige Sekunden später folgte das 3:1 für Frisch Auf. Michael Stettner nahm die Auszeit um sein Team neu zu justieren und das mit Erfolg. Bis zur 7. Minute war das 3:3 durch Danielle Pantle und Sophia Müller hergestellt und die SG nahm so langsam die Fahrt auf. Elena Koch bescherte über Rechtsaußen die erste Führung im Spiel mit 3:4 in der 8. Minute. Göppingen ließ sich aber bis zur 22. Minute mit dem 8:8 nicht abschütteln und hielt an der offensiven Abwehr fest. In den Folgeminuten nahmen aber die SG-Spielerinnen ihr Herz in die Hand und ließen sich davon nicht mehr beeindrucken. Sarah Kreh (2mal) und Janina Spieth holten zum 8:11 bis zur 24. Minute aus. Göppingen verkürzte kurz vor der Halbzeit auf 10:11 durch Julia Schraml, aber Stefanie Kazmaier antwortete noch mit dem 10:12 zum Pausenpfiff.

Mit dem Seitenwechsel setzte Janina Spieth den nächsten Treffer zum 10:13, aber zwei Fehler in den folgenden Angriffen, brachten Göppingen wieder auf 12:13 zur 33. Minute heran. Die SG steckte dennoch nicht auf und wiederum war es Janina Spieth, die das 12:14 im Frisch Auf Gehäuse einklinkte. Göppingens Trainer Gerd Fezer zog die grüne Karte, welche die SG aus ihrem Rhythmus brachte. Schnell war zur 43. Minute der 15:15 Ausgleich da und die SG-Trainerbank musste reagieren – Auszeit. Auch diese ließ den Fluss von Göppingen nicht unterbrechen. Zwei Tore in Folge von Julia Schraml und es stand plötzlich 17:15 gegen SchoBott. Doch die SG-Mädchen zeigten nun in dieser schweren Phase, dass sie eine Mannschaft sind, die über sich hinauswächst. In der 54. Minute sorgte die an diesem Tag super aufgelegte Stefanie Kazmaier für den 19:19 Ausgleich. Samira Antl konnte durch eine Glanzparade den nächsten Ball der Göppingerinnen abfangen. Janina Spieth setzte sich darauf im 1:1 durch und erzielte das 19:20. Doch die Gastgeberinnen kamen noch einmal auf 20:20 heran. Mehr als diesen Ausgleich ließ SchoBott in den letzten drei Minuten nicht mehr zu. Sophia Müller holte von Rechtsaußen zum 20:21 aus und die bärenstarke Stefanie Kazmaier erhöhte zum 20:22. Das Stettner-Team kämpfte nun mit allen Kräften um diesen dünnen Vorsprung. 35 Sekunden vor Schluss konnte mit dem 22:24 nichts mehr anbrennen. Göppingen verkürzte zwar noch auf 23:24, aber Sophia Müller setzte den i-Punkt mit dem viel umjubelten 23:25.

Abpfiff – Was jetzt noch folgte…der pure Wahnsinn. Aufstieg!!! Die SG spielt in der Württembergliga…

SG Schozach-Bottwartal: Samira Antl, Jasmin Szota – Katharina Bieser, Danielle Pantle (3/2), Dorothee Döffinger, Sarah Kreh (2), Theresa Müller (2/2), Sara Kauth, Stefanie Kazmaier (6), Elena Koch (1), Sophia Müller (4), Nina Schump, Lisa Kümmerlen, Janina Spieth (7)

Zuschauer: 100

Schiedsrichter: Jonathan Brunner / Lukas Riede (JSG Balingen-Weilstetten)

Kommentare

Kommentare sind auf dieser Seite nicht gestattet.