wA-Jugend: SG-A-Jugend spielt mutig in der „Quali“

Veröffentlicht am von Thomas Bossert.

SG SchoBott – TG Biberach             13 : 20;

JSG Hohen-Neu – SG SchoBott       21 : 15;

SF Schwaikheim – SG SchoBott      22 : 15;

Nach den doch etwas entmutigenden Spielen am vorletzten Wochenende starteten dieses Mal 13 entschlossene Spielerinnen (8 A-Jugendliche und 5 B-Jugendliche) in die zweite Qualifikationsrunde zur BWOL. Schon das erste Problem im Mannschaftsbus, die Verbindung eines Ipods mit dem Bordradio konnte nach kurzer Zeit durch Katha und Lena gelöst werden. Im ersten Spiel dann gegen Biberach hielt die SG bis zur Halbzeit (5:8) sehr gut mit. Jeweils zweimal Amelie und Christina (die leider letzten Sonntag nicht dabei sein konnte) und Ulrike trafen vorne die sich bietenden Chancen und Sammy hielt hinten, was zu halten war. Direkt nach der Pause wurde vorne leider ein 7m vergeben, hinten war die Abwehr viel zu passiv und Biberach zog auf 12:5 davon. Dann traf aber die SG drei Mal hintereinander in der Kombination Katha an den Kreis zu Christina und es keimte beim 8:12 wieder Hoffnung auf. Beide Mannschaften nutzten dann ihre Chancen, wobei für die SG in diesem Spiel Christina mit insgesamt 8 Toren glänzte. Lena und Lisa (7m) trafen dann ebenfalls und das Spiel endete zwar mit einer 13:20 Niederlage, aber die SG-Mädels zeigten sich engagiert und willensstark gegen einen aggressiven und meist in Feldüberzahl agierenden Gegner, da deren Torfrau sich immer als Feldspielerinnen in den Biberacher Angriff mit einbrachte.

Leider mussten die A-Jugendlichen dann nach einer kurzen Pause gleich wieder zum nächsten Spiel gegen Hohenacker antreten, denn der Spielplan ergab zwei Spiele hintereinander. Damit waren die SG-Damen aber schon etwas eingespielt, was sich gleich in schönen Kombinationen und Toren auszahlte. Das Spiel wogte in der ersten Halbzeit hin und her, Hohenacker lag zwar immer knapp in Führung, aber die Hagzic-Truppe konnte immer wieder dagegen halten und zur Pause lagen sie nur knapp mit 8:9 zurück. Zu Beginn der zweiten Halbzeit nutzen beide Mannschaften ihre Chancen, doch dann war die SG zwei Mal hintereinander in Unterzahl und Hohenacker erhöhte auf 15:10. Wieder komplett hielt die SG das Spiel wieder offen, konnte noch den einen oder anderen sehenswerten Treffer landen und Caro parierte zwei gegnerische Rückraumwürfe. Letztlich gewann Hohenacker das Spiel mit 21:15, aber die SG Damen konnten mit erhobenen Haupt vom Platz gehen. Jetzt hatten die SG-lerinnen 2 Stunden Pause und mussten dann gegen Schwaikheim antreten, die auch schon letzte Woche die Gegnerinnen waren. Nach 7 Minuten stand es 7:0 für Schwaikheim und es klappte bei der SG überhaupt nichts. Caro und Sammy wurden von der Abwehr im Stich gelassen und die aggressive vorgezogene Schwaikheimer Abwehr ließ fast keinen SG Angriff und Abschluss zu. Mit einer 12:6 Führung ging Schwaikheim in die Pause, allerdings vergab die SG dabei insgesamt vier! 7m mit unterschiedlichen Schützinnen, so das in dieser Halbzeit nicht mehr drin war. Trainer Sakib Hadzic stellte dann die SG-Mädels in der Halbzeitpause neu auf und wechselte alle Positionen verschieden durch, so dass die SG nicht mehr so leicht ausrechenbar war und auf einmal konnten sie dadurch die zweite Halbzeit (10:9) ausgeglichen gestalten. Letztlich verlor die SG zwar mit 22:15 auch dieses Spiel, aber es zeigte sich, dass in dieser Mannschaft mehr drin steckt.

Fazit: Die Vorbereitung auf die „Qualis“ war zu kurz, das Team war noch nicht eingespielt, die Mannschaft musste zu viele Abgänge (9) kompensieren und damit ist eine BWOL oder selbst eine Württembergliga eine fast schon zu große Herausforderung. Die Mädels, die dabei waren, haben alles gegeben und es war etwas schade, dass nur ganz wenige SG Fans den Weg nach Hohenacker gefunden haben, um dieser Mannschaft den Rücken zu stärken.

Es spielten: Cora Keller,  Anette Merkle, Svenja Gahai, Lena Fischer, Laura Martucci, Christina Abele, Neele Spuhn, Ulrike Kümmerlen, Amelie Mistele, Katharina Dietz, Nadine Naumann, Lisa Fischer und Samira Antl.