Damen 1: Der Kader für die Württembergliga steht fest

Veröffentlicht am von Ilka Korn.

Die große Unbekannte war die Schwierigkeit

Schon seit Mitte Januar basteln die Verantwortlichen an der neuen SGSB-Damen-Mannschaft für die Württembergliga. Es war nicht einfach, da durch die Aufstiegsrelegation vieles im Unklaren lag. Durch den Trainerwechsel gab es eine weitere Unbekannte. Beides ließ die Entscheidungsfindung bei den Spielerinnen des bisherigen Kaders und bei den Neuzugängen aus verständlichen Gründen ins Stocken kommen. Viele Einzelgespräche waren notwendig, denn mit dem Aufstieg in die Württembergliga wird zum einen die Leistungsdichte größer, aber auch der Aufwand wird sich erhöhen. Gründe, die für eine Planung genauestens abzuwägen sind. Nico Löbich und Michael Gramsch haben im Auftrag des Sportvorstandes die Kaderplanungen vorangetrieben. „Wir sind nahezu fertig mit den Planungen und freuen uns, dass wir aus dem bisherigen Kader eine schlagkräftige Truppe aufgebaut haben. Zudem ist es uns gelungen aus dem A-Jugend-Bundesligakader die Spielerinnen zu halten, bei denen wir ein Potential für die oberen Spielklassen sehen“, so die beiden Macher unisono.

Mit Isabell Mangold, Sophia Müller und Danielle Pantle haben wir einen Großteil der Talente der A-Jugend halten können. „Sophia und Danielle haben in der Relegation schon unter Beweis gestellt, wie wichtig und wertvoll die beiden für das Team sind. Isabell konnte leider auf Grund einer Verletzung nicht aktiv an den Spielen teilnehmen, hat aber auf der Tribüne mitgefiebert. Was sie kann, hat sie in der Bundesligasaison schon gezeigt“, so Teammanager Nico Löbich. Christina Abele konzentriert sich im kommenden Jahr voll aufs Studium und macht eine handballerische Pause. „Wir sind mit Christina in Kontakt und wenn sie wieder Lust hat und es der Studienort zulässt hoffen wir, dass sie das SGSB Trikot überzieht“, so Trainer Stettner. Mit Samira Antl steht eine weitere Spielerin des Bundesligakaders in der Kaderliste der Damenmannschaft. „Samira darf und soll noch A-Jugend spielen und soll mit Jasmin Szota im Tor für den notwendigen Rückhalt sorgen. Beide sind extrem jung, haben aber auch sehr viel Talent und Einsatzwillen. Mit Sicherheit ein Torhüterteam, das in Zukunft noch für Furore sorgen wird“ ist sich Löbich über die Qualität des Torhüterteams sicher. Auf der Außenbahn werden Katharina Bieser, Elena Koch und Dorothee Döffinger für ziemlich viel Wirbel sorgen. Teammanager Löbich beschreibt die Situation auf den Außenbahnen wie folgt: „Mit Elena und Katharina haben wir zwei pfeilschnelle Spielerinnen. Doro ist die perfekte Allrounderin, die durchaus auch am Kreis spielen kann. Zudem ist Doro extrem abwehrstark“.

Mit Melanie Schulz stößt eine erfahrene Spielerin zum SGSB-Kader dazu. „Der Kontakt zu Melanie kam durch Sarah Kreh zustande. Beiden haben in Kochertürn zusammen gespielt. Melanie hat bei uns ein Probetraining absolviert. Wir waren echt erstaunt, was die BWOL und WL erfahrene Spielerin für eine Ruhe und Souveränität ausgestrahlt hat und das, obwohl sie zwei Jahre nicht mehr leistungsorientiert Handball gespielt hat. Wir freuen uns riesig auf Melanie“, so der zweite Kaderplaner Michael Gramsch.

Am Kreis werden die beiden etablierten Spielerinnen Sarah Kreh und Nina Schump ein eingespieltes Team bilden. Beide sind zudem noch stark in der Abwehr. Unterstützt wird das Duo von der Allrounderin Doro Döffinger, die ab und an auch am Kreis auflaufen wird. „Mit beiden Kreisläuferinnen haben wir großgewachsene Spielerinnen, die sich auch körperlich in der WL durchsetzen können. Sarah hat die Erfahrung aus den höheren Ligen schon in Kochertürn erfahren und Nina muss in die Rolle noch hineinwachsen. Beide werden sich in das Team entsprechend einbringen und ihre Aufgaben übernehmen“, ist sich Trainer Michael Stettner sicher.

Im Rückraum kann die SGSB auf Erfahrung pur zurückgreifen. „Es war uns extrem wichtig, dass wir Janina Spieth, Theresa Müller und Lisa Kümmerlen halten konnten. Alle drei haben in der abgelaufenen Saison sowie in der Relegation bewiesen, wie wichtig Sie für das Team sind auf und neben dem Feld“, so Nico Löbich.

Ganz abgeschlossen sind die Kaderplanungen aber dennoch noch nicht. „Wir wissen wie lange und hart eine Saison in der Württembergliga werden kann. Von daher sind wir noch in Gesprächen mit einer erfahrenen Rückraumspielerin und sind auf der Suche nach einer Spielerin für die rechte Außenposition. Ebenso soll das Torhüterduo zu einem Trio ausgebaut werden. Die Position des Torwarttrainers ist aktuell auch noch in der Disposition. Hier sind wir aktuell mit zwei ehemaligen Torhütern in Kontakt. Aber alles in allem sind wir mit den Planungen sehr zufrieden. Und nach dem Aufstiegstrubel beginnt so langsam aber sicher die Vorfreude auf die Württembergligasaison“, freut sich Teammanager Löbich gemeinsam mit dem Trainerteam auf die anstehenden Aufgaben.

Kader Württembergliga Saison 2016/2017

Im Tor: Torhüterinnen Jasmin Szota und Samira Antl

Auf dem Feld:

Linksaußen: Katharina Bieser, Doro Döffinger und Melanie Schulz
Rückraum links:  Janina Spieth und Isabell Mangold
Rückraum Mitte:  Theresa Müller und Sophia Müller
Rückraum rechts:  Danielle Pantle und Lisa Kümmerlen
Kreis:  Sarah Kreh, Nina Schump
Rechtsaußen:  Elena Koch

Auf der Bank:

Trainer: Michael Stettner
Co Trainer:  Günter Rupp
Torwart Trainer: n.n.
Physiotherapeut: Sarah Pohlner und Mareike Schump (Top Team)
Mannschaftsarzt:  Dr. Harald Hertl
Zeitnehmer/Sekret.: Stefan Gnann
Teammanager: Nico Löbich

Kommentare

Kommentare sind auf dieser Seite nicht gestattet.