Im Fokus: „Come Back Stronger“ – Zwillinge Tom und Lars Spieß vom TV Großwallstadt kämpfen sich nach Verletzungen zurück

Veröffentlicht am von Ilka Korn.

Der TV Großwallstadt macht während seiner Vorbereitung Station beim Turnier am 23. Juli 2016 in Beilstein. Mit dabei sind die Zwillinge Tom und Lars Spieß, die zum Saisonende von der DJK Rimpar Wölfe zurück an den Untermain wechselten. Der Weg von der 2. Liga in die 3. Liga Ost geht für die in Beilstein nicht unbekannnten Brüder damit zu ihrer Ausbildungsstätte. Ihren “neuen” Cheftrainer Heiko Karrer kennen Tom und Lars noch sehr gut aus der Zeit in der DHB-Jugendnationalmannschaft.

Lars und Tom Spieß Foto: Ilka Korn

Lars und Tom Spieß Foto: Ilka Korn

Im Vorfeld zum Turnier unterhielt sich Ilka Korn von der SG Schozach-Bottwartal mit den Zwillingen.

SGSB: Hallo Tom und Lars. Beilstein, speziell die Langhanshalle, ist für euch kein unbekannter Ort. Bereits im Sommer 2013 gehörtet ihr zum DHB-Kader der Jugendnationalmannschaft, der den Abschlusslehrgang vor der U19-WM in Budapest, im Bottwartal absolvierte. Wie hat sich euer sportliches und privates Leben seit dem Gewinn der Bronzemedaille in den letzten Jahren verändert?

Tom & Lars Spieß: Unser sportliches Leben hat sich in erster Linie verändert, weil wir jetzt nicht mehr -wie damals – für Rimpar spielen, sondern für Großwallstadt. Außerdem gehören wir seit letztem Jahr aufgrund des Alters auch nicht mehr dem DHB-Kader an. Privat hat sich vor allem unsere Wohnsituation geändert. Wir wohnen seit Juni 2016 nicht mehr zusammen in einer WG, sondern jeweils mit unseren Freundinnen.

SGSB: Im Januar 2016 wurde euer Wechsel zum TV Großwallstadt bekannt. Welche Gründe waren ausschalgebend für einen Wechsel zum Traditionsverein?

Tom & Lars Spieß: Natürlich gab es verschiedene Gründe, aber vor allem haben wir nach einer neuen Herausforderung und nach mehr Verantwortung gesucht, dass die Region und der Verein uns gefallen, ist kein Geheimnis.

SGSB: Ihr spielt nun eine Liga tiefer in einer völlig neuen und jungen Mannschaft. Welche Erfahrungen aus der Zeit beim Zweitligisten Rimpar könnt ihr beim TVG in das Team einbringen?

Tom & Lars Spieß: Das Großwallstadter Team ist tatsächlich noch etwas jünger als unsere Mannschaft bei Rimpar war und trotzdem können einige Spieler schon auf mehrere Jahre Zweitligaerfahrung zurückblicken, manche sammelten sogar schon Erfahrungen in der ersten Liga. Unsere Rolle im Team wird sich im Laufe der Saison herauskristallisieren. Zum jetzigen Zeitpunkt ist es noch schwer abzuschätzen.

SGSB: Was erwartet ihr von der Turnierteilnahme in Beilstein und welche Ziele setzt ihr euch für 2016/2017?

Tom & Lars Spieß: Das Turnier in Beilstein ist für uns eine erste Standortbestimmung und dient natürlich dazu, uns zu finden und Feinheiten abzustimmen. Die Ziele für die Saison lassen sich schwer definieren. Wir sind eine völlig neu formierte Mannschaft und müssen sehen wo wir stehen. Natürlich haben wir einen guten Kader und wollen in einer sehr stark besetzten Staffel möglichst weit oben in der Tabelle landen.

SGSB: Momentan laboriert ihr immer noch an euren Verletzungen. Ist ein Einsatz in Beilstein bereits schon möglich?

Tom Spieß: Bei mir war das hintere Kreuzband angerissen, deshalb wird ein Einsatz für mich noch nicht möglich sein.

Lars Spieß: Seit meiner Schultereckgelenksprengung konnte ich am Donnerstag beim Training das erste Mal seit langem wieder werfen. Ich gehe davon aus, dass ich in der Langhanshalle auflaufe.

SGSB: Gibt der Trainer noch Ausgang zum Beilsteiner Weinbergfest am Abend nach dem Turnier oder tretet ihr gleich die Rückreise an?

Tom & Lars Spieß: Laut unseren Informationen werden wir, wie auch in den letzten Jahren, nach dem Turnier direkt die Heimreise antreten ;-)

SGSB: Vielen Dank für das Gespräch und bis zum 23. Juli in Beilstein….