Aktuell: TUSEM-Testspielsieg während Trainingslager im Ländle

Veröffentlicht am von Ilka Korn.

SG Schozach-Bottwartal – TUSEM Essen 26:38 (11:22)

Der Württembergligist SG Schozach-Bottwartal hat zwar das das Testspiel gegen Zweitligist TUSEM Essen klar mit 26:38 (11:22) verloren, dennoch zieht SGSB-Trainer Tobias Klisch ein positives Fazit aus dieser ungleichen Begegnung. „Körperlich waren uns die Spieler des Traditionsvereins klar überlegen, deshalb war das Ergebnis war für mich absolute Nebensache“, sagt Klisch. „Trotzdem war das ein positiver Abschluss für unsere erste Phase der Vorbereitung. Mich hat vor allem gefreut, dass wir das hohe Tempo mit TUSEM mitgehen konnten.“ Mit 1:7 lagen die Gastgeber schnell hinten, geschuldet sicher auch dem Ausfall beider SGSB-Torhüter Benjamin Krotz (Urlaub) und Mario Nicht (verletzt). Umso mehr verdient es Respekt, dass Dominik Salles von der 2. Mannschaft, die in der Bezirksliga spielt, sich zwischen die Pfosten in den ersten 30 Minuten stellte, bevor er in Halbzeit zwei von TUSEM-Torwart Björn Heissenberg abgelöst wurde. Daniel Zieker war bis dato als Einziger vom Kreis erfolgreich. Zu viele Fehler der SGSB in der Offensive nutzten die Gäste über einfache Kontertore zur deutlichen Halbzeitführung von 11:22. Nach der Pause konnte sich das Team von Tobias Klisch deutlich steigern und gab diese Halbzeit nur knapp mit 15:16 an TUSEM ab, sicherlich auch, weil Stephan Krebietke konsequent durchwechselte und auch den A-Jugendspielern genügend Einsatzzeiten gab. Auch wenn das Spiel mit 26:38 deutlich ausfiel, waren es dem Gästetrainer am Ende zu viele Gegentore. Vor allem Tobias Deuring beschäftigte die Essener Abwehr schwer und bot in der Schlussphase eine sehr gute Leistung über den Rückraum.
Mit dem Spiel gegen den Zweitligisten ist nun die erste Phase der Vorbereitung abgeschlossen. Für Tobias Klisch und sein Team geht es erst am 11. August weiter. So lange halten sich die Spieler mit individuellem Lauf- und Krafttraining fit.

SG Schozach-Bottwartal: Salles, Bellon – Schmitz (2), P. Kroll (5), Schmid (3), Rossmeier, Zieker (6), Schilpp, D. Saur (2), Schick (1), Heilmann (2/1), S. Kroll, Deuring (5)

TUSEM Essen: Bliß, Grunz (1), Heissenberg; Beyer (6/2), Schäfer (1), Hegemann (2), J. Ellwanger (5), L. Ellwanger (4), Roosna (7), Kintrup (1), Tovornik (3), Szczesny (1), Käsler (3), Seidel (1) Mürköster (3), Meurer

Für TUSEM Essen war das Spiel nur ein Baustein des Trainingslagers, welches in Abstatt durchgeführt wurde. Das Team von Stephan Krebietke war am frühen Montagabend mit vielen positive Eindrücken vom Trainingslager aus dem baden-württembergischen Abstatt wieder in der Heimat zurück.
TUSEM-Torhüter Sebastian Bliß brachte es auf den Punkt:” Es war echt schön bei euch und organisatorisch hat alles bestens gepasst. Mit dem letzten Mittagessen (lecker Maultaschen in verschiedenen Varianten) habt ihr nochmal richtig einen rausgehauen ;-).” Es hat auch wirklich alles gepasst für den Traditionsverein. Nach der planmäßigen Ankunft am Freitagabend im „Landgasthof Sonne “ bat Stephan Krebietke zur ersten von insgesamt sieben Hallentrainingseinheiten, die während des dreieinhalb tägigen Trainingslagers auf dem Plan standen. Abstatts Bürgermeister Klaus Zenth ließ es sich nicht nehmen und begrüßte die Mannschaft persönlich am Freitagabend in der Abstatter Wildeckhalle. Die Einheit startete, zur Freude der Spieler, mit einem kurzen Fussball-Kick. Team „alt“ entschied die Partie mit 3:1 für sich. Anschließend stand die Taktik in Angriff und Abwehr im Vordergrund, so wie in fast allen Halleneinheiten während der Tage in Abstatt.
Eine unerwartete und zugleich freudige Nachricht ereilte die TUSEM-Spieler beim Aktivierungslauf am frühen Samstagmorgen: Physiotherapeut und Athletikcoach Sebastian Daebel musste in der Nacht zum Samstag vorzeitig abreisen, da seine Frau eine Woche vor dem eigentlich errechneten Geburtstermin plötzlich in den Wehen lag. Daebel erreichte das Krupp-Krankenhaus eine Stunde vor der Geburt seines ersten Kindes. Mutter, Tochter und Sebastian sind wohlauf. Die SGSB wünscht auf diesem Weg der kleinen Familie alles Gute. 7:30 Uhr erreichte dann auch Stephan Krebietkes Hilferuf nach einer Physiotherapeutin Ilka Korn. Ihr fiel nur eine ein, die das so spontan und erstklassig bewältigen konnte. Also ging es nach Oberstenfeld zu Katrin Rödiger, die aus dem Bett geklingelt wurde und sofort zusagte und die medizinische Betreuung des Teams übernahm ab 10 Uhr bis zum Ende des Trainingslagers. Testpiel und alle Trainingseinheiten konnten so reibungslos über die Bühne gehen und weil das Team so gut mitzog, gab es am Sonntagnachmittag Erholung im Mineralfreibad Oberstenfeld.
Nach der abschließenden Trainingseinheit am Montagmorgen traten die Margarethenhöher die Rückreise nach Essen an und bedankten sich herzlich bei Ilka Korn, Nina Büche und Timo Peter für die bestens organisierten Tage im Trainingslager in Abstatt.
Die SGSB möchte sich auf diesem Weg bei Andreas Müller, Hausmeister der Wildeckhalle Abstatt, dem Bürgermeister Klaus Zenth, dem Landgasthof Sonne in Abstatt-Happenbach und allen Helfern bedanken.